Foto © Michael Holzinger - sempre-audio.at

Der Plattenbohrer von ArtPhönix - Aufgebohrt…

Exakt 7,3 mm sollte das Loch im Zentrum einer Schallplatte im Durchmesser aufweisen, sodass der Dorn zur Zentrierung problemlos passt. Man sollte meinen, dass dies heutzutage absolut kein Problem für die Produktionsanlagen darstellt, doch leider beweisen immer wieder Tonträger aufs Neue, dass dies doch keine Selbstverständlichkeit ist.

Kurz gesagt...

Wenn eine Schallplatte partout nicht auf den Plattenteller des Laufwerks passen will, weil das Loch zu klein geraten ist, oder ein Grat im Wege ist, dann hilft etwa der Plattenbohrer aus dem Hause ArtPhönix.

Wir meinen...

Leider kommt man an Werkzeugen wie diesem nicht herum, wenn man auf Schallplatten setzt. Immer wieder kommt es vor, dass deren Loch in der Mitte zu klein geraten ist, oder ein Grad stört. Der Plattenbohrer von ArtPhönix löst dieses Problem zum fairen Preis.
Hersteller:ArtPhönix
Vertrieb:ArtPhönix

Von Michael Holzinger (mh)
07.02.2014

Share this article


Da hat man sie endlich in Händen, die neueste Erwerbung, das Schätzchen, auf das man schon lange wartete, die neueste Schallplatte oder das langersehnte Re-Issue der favorisierten Gruppe, des Lieblingskünstlers, und die soll nun sofort auf dem Schallplattenspieler landen. Aber was soll das nun? Sie passt und passt nicht drauf…

Ja, so manche Schallplatte kriegt man ja noch irgendwie auf den Plattenteller, mit gar nicht so sanftem Nachdruck, aber wie kriegt man diese dann wieder herunter? Und so manche Schallplatte „wehrt“ sich tatsächlich mit Nachdruck dagegen, aufgelegt zu werden, denn das Loch im Zentrum ist schlichtweg zu klein geraten.

Man möchte meinen, dass dies heutzutage eigentlich kein Problem sein sollte, dass Presswerke bei der Fertigung der Schallplatten ein exakt dimensioniertes Zentrierloch in der Mitte der Vinylscheibe anbringen können, aber leider, dies ist nicht immer der Fall. Ganz im Gegenteil, es passiert leider viel zu oft. Zumindest passiert es recht häufig, dass die Produktionsqualität zumindest dahingehend zu wünschen übrig lässt, dass rund um das Zentrierloch ein Grat stehen bleibt, der dafür sorgt, dass Schallplatten nur schwer auf den Zentrierdorn des Plattentellers passen.

Selbst wenn man meint, dies betreffe nur so manche „billig“ produzierte Scheibe, die das ein oder andere Major-Label derzeit vielfach unters Volk streut, nur um ebenfalls am vorherrschenden Vinyl-Boom mitpartizipieren zu können, liegt man mit dieser Einschätzung leider ebenso falsch. Ja, es betrifft vor allem diese Produktionen, aber leider auch das ein oder andere Schätzchen an und für sich durchaus engagiert arbeitender Unternehmen.

Man muss also leider in Kauf nehmen, dass eine neu erworbene Schallplatte mitunter nicht ohne weiteres so einfach auf dem Schallplatten-Spieler landen kann. Vielfach gilt es, Hand anzulegen, und das Loch im Zentrum der Scheibe etwas zu erweitern, bzw. den überstehenden Grat zu entfernen.

Aber halt, wer nun glaubt, man greift einfach in die Werkzeugkiste und sucht nach dem passenden Bohrer, der sei gewarnt. Dies ist mit Sicherheit nicht das Mittel der Wahl. Vielmehr hat der Markt längst auf dieses Problem reagiert und bietet entsprechendes Zubehör an, denn so neu ist das Problem natürlich nicht…

Eine durchaus sehr empfehlenswerte Lösung stellt etwa der so genannte Plattenbohrer des Vinyl-Spezialisten ArtPhönix dar.

Dieser setzt auf einen klassischen Bohrer mit passendem Durchmesser, der als Besonderheit allerdings in einem Holzgriff verankert ist, sodass eine sichere Handhabung gewährleistet ist. Damit sollten Verletzungen der Hände, aber natürlich allen voran auch der Schallplatte selbst, vermieden werden. Zumeist reichen tatsächlich ein, zwei Umdrehungen, und schon gibt es keinerlei Probleme mehr beim Auflegen der Schallplatte. Ein einfaches, aber sehr effektives Werkzeug also!

Natürlich gibt es zahllose Anbieter, die ähnliche Werkzeuge anbieten, was uns aber an dieser Lösung ganz besonders gefällt ist, dass sich Manfred Krug von ArtPhönix dazu entschied, auch bei diesem einfachen Werkzeug auf eine Fertigung in Deutschland zu setzen. So gibt das Unternehmen aus Nürnberg an, dass es sich hier um eine Dambacher Werkstätten für behinderte Menschen der Lebenshilfe Fürth handelt, die den Plattenbohrer für ArtPhönix herstellt. Damit erscheint der ohnedies nicht wirklich dramatische Preis von € 21,90 unter einem gänzlich anderen Aspekt!

Auf den Punkt gebracht

Leider kommt man an Werkzeugen wie diesem nicht herum, wenn man auf Schallplatten setzt. Immer wieder kommt es vor, dass deren Loch in der Mitte zu klein geraten ist, oder ein Grat stört. Der Plattenbohrer von ArtPhönix löst dieses Problem zum fairen Preis.

5,0 (Überzeugend)

The Good

  • Einfachste Handhabung
  • Hartholz aus PEFC zertifizierten Waldbeständen
  • fairer Preis

The Bad

  • Kein Nachteil ersichtlich

Share this article