Responsive image Audio

EDC 2018 - Neuer Europa Chef bei Sound United LLC. Bart Muller mit neuer Channel Strategy

Foto © Michael Holzinger - sempre-audio.at

Die European Dealer Conference von Sound United LLC. im spanischen Alicante, kurz EDC 2018, nutzte der neue Europa Chef Bart Muller dafür, den anwesenden Distributoren, Fachhändlern und ausgewählten Journalisten seine überaus engagierten Pläne zu präsentieren. Im Mittelpunkt steht dabei ein massives Wachstum etwa durch eine optimierte neue Channel Strategy.

Kurz gesagt...

Bart Muller übernimmt die Nachfolge von Terry O´Connell als Europa Chef von Sound United LLC. und tritt diese Position mit überaus engagierten Plänen an.

Wir meinen...

Eine neue Channel Strategy vom neuen Europa Chef von Sound United LLC., Bart Muller, soll maßgeblich dazu beitragen, die etablierten Marken wie Denon, Marantz und HEOS weiter zu forcieren, und die für Europa weitestgehend neuen Marken wie Polk Audio, Definitive Technology und Boston Acoustics, sowie die neu hinzugewonnene Premium Marke Classé Audio bestmöglich am Markt zu positionieren und insgesamt von der positiven Stimmung in Europa zu profitieren.

Von Michael Holzinger (mh)
11.06.2018

Share this article


Auch in diesem Jahr versammelte Sound United LLC. Distributoren, Fachhändler und einige ausgewählte Journalisten zur alljährlichen European Dealer Conference, kurz der EDC 2018. Wie bereits im letzten Jahr wählte man Spanien als Veranstaltungsort, und zwar ein feines Ressort nicht unweit der Metropole Alicante.

Für Sound United LLC. war das EDC 2018 gleich aus mehrerlei Hinsicht von großer Bedeutung. Einerseits ist es nun nahezu ein Jahr her, dass das US-amerikanische Unternehmen die D&M Group übernahm, es galt also eine erste Bilanz zu ziehen, wie der Zusammenschluss der verschiedensten Marken, der sich daraus ergab, bislang über die Bühne ging. Zudem hatte man eine wesentliche Änderung auf Führungsebene zu verkünden…

Drei Jahrzehnte war Terry O´Connell in führender Position für die Geschicke allen voran der Marken Denon und Marantz in Europa verantwortlich und war auch in den letzten Monaten nach der Übernahme der D& M Group durch Sound United LLC. als Europa Chefin tätig. Nun aber sei es an der Zeit, ein neues Kapitel in ihrem Leben aufzuschlagen, sodass Terry O´Connell mit Ende September 2018 in den Ruhestand gehen werde.

Zu ihrem Nachfolger hat Kevin Duffy, CEO von Sound United LLC., den Niederländer Bart Muller ernannt, der, so das Unternehmen, künftig das Europa-Geschäft der Sound United LLC. verantworten werde. Eine sicher nicht leichte Aufgabe, schließlich gelte es, so das Unternehmen in Alicante, die zahlreichen Marken des Konzerns wie Denon, Marantz, HEOS, Polk Audio, Definitive Technology, Boston Acoustics, ebenso die erst unlängst übernommene High-end Schmiede Classé Audio unter neuer Struktur für die künftigen Herausforderungen am Markt richtig zu positionieren.

Der nunmehr 56jährige Bart Muller sieht sich dafür bestens gerüstet, denn abgesehen davon, dass er in den letzten Jahren bei Stanley Black & Decker für Länder wie Afrika, den nahen Osten, die Türkei, Indien und Russland verantwortlich zeichnete, davor auf zahlreiche weitere Führungspositionen in verschiedensten Branchen verweisen kann, seine Wurzeln liegen in der Welt der Unterhaltungselektronik. Bereits in den 1990er Jahren war Muller General Manager und damit in leitender Position ausgerechnet bei Marantz in Deutschland tätig, seine neue Aufgabe empfindet Bart Muller daher durchaus als eine Art Heimkehr nach all den Jahren.

Und Bart Muller hat überaus ambitionierte Ziele, daran lies er in seiner Keynote im Rahmen des EDC 2018, aber auch in zahllosen weiteren Sessions und Gesprächen mit Partnern in der Distribution und dem Fachhandel keinerlei Zweifel aufkommen.

„Growth“, also Wachstum, war ein Wort, das sich wie ein roter Faden durch die Präsentation von Bart Muller zog. Der europäische Markt habe die Krisenjahre längst hinter sich gelassen, es gäbe kaum ein Land in Europa, das kein positives Wachstum aufweise. Dies müsse man zu nutzen wissen, insbesondere unter dem Gesichtspunkt, da Medienkonsum in jedweder Art ein geradezu immenses Wachstum verzeichnen könne, mehr noch, es stünden soviele Premium-Inhalte wie nie zuvor auf unterschiedlichste Art zur Verfügung. Für einen Konzern, der sich auf die Wiedergabe verschiedenster Inhalte auf hohem Qualitätsniveau verschrieben hat, biete dies die beste Voraussetzung dafür, selbst Wachstum zu generieren.

Dazu sei es aber nötig, den im letzten Jahr durch die Übernahmen der D&M Group durch Sound United LLC. gelegte Basis richtig zu nutzen und die zahlreichen Marken unter diesem Dach richtig am Markt zu positionieren, zudem die sich daraus ergebenden Synergien auch tatsächlich zu nutzen und letztlich davon zu profitieren.

So skizzierte Bart Muller nicht nur neue Ansätze bei der Vermarktung des Unternehmens insgesamt, wie etwa eine deutliche Forcierung der Marketing-Aktivitäten im Online-Bereich - Stichworte wie Social Media, Blogs, usw. fielen hier - sondern zudem eine neue Channel Strategy.

Man müsse Kunden da erreichen, wo sie sind, und zwar stets mit den richtigen Produkten, so ließe sich diese zusammen fassen.

Nicht jedes Produkt sei für Online geeignet, ebensowenig eigne sich jedes Produkt für den klassischen Fachhandel, und auch die so genannte „Fläche“, sprich Elektrogroßmarkt-Ketten, müsse man mit genau den richtigen Produkten bedienen. Eine „one-fits-all“-Strategie sei hier genau der falsche Weg.

Vielmehr gelte es, noch mehr als bisher, genau die richtigen Produkte bei den richtigen Partnern zu platzieren, wobei Muller zwischen „Pure Online Player“, etwa Amazon und ähnlichem, „National Chains“, also zum Beispiel Ketten wie MediaSaturn-Group, und ausgewiesenen „Specialists“, somit dem klassischen Fachhandel unterscheidet.

Natürlich, Marken wie Classé Audio und auch Teils Marantz seien ganz klar auf den Bereich „Specialists“ hin ausgelegt, nur der klassische Fachhandel sei hier der Partner erster Wahl. Bei anderen Marken des Konzerns dürfe man aber so nicht vorgehen, nicht einmal eine selektive Auswahl anhand der Produktgruppen sei hier sinnvoll. Vielmehr müsse man die Marken bewusst breit aufstellen, sodass man stets mit dem „richtigen Produkt“ in den unterschiedlichsten Bereichen über alle Vertriebskanäle hinweg neues Wachstum generieren könne.

„I like to double growth“, so kommentierte Bart Muller mit einem verschmitzten Lächeln seine durchaus ambitionierten Pläne, was von Kevin Duffy, Chief Executive Officer von Sound United LLC. naturgemäß ebenfalls mit einem wohlwollenden Lächeln begleitet wurde…

Als weiteren Schwerpunkt seiner Aufgaben in den nächsten Wochen und Monaten sieht Bart Muller eine neue Strategie rund um die Präsenz des Unternehmens mit all seinen Marken insgesamt. Dies umfasst neben der bereits erwähnten Neuausrichtung und Forcierung des Bereichs Marketing auch den Bereich Support. Man müsse für den Kunden jederzeit präsent sein, so Bart Muller mehrfach, also nicht nur vor einer Kaufentscheidung, sondern vor allem auch nach dem Kauf. Dazu gehört nicht nur eine massive Unterstützung aller Vertriebspartner durch entsprechende Inhalte oder Call Center für einen noch direkte, es gilt hier teils völlig neue Wege zu gehen, wobei man durchaus erfolgreiche Strategien anderer Branchen als Beispiel heran ziehen solle. Stichworte wie „Loyalty Programm“ oder „Owners Club“ und ähnliches wurden hier genannt. Hier habe man bereits in den letzen Wochen so manches erarbeitet, was nun in den nächsten Wochen und Monaten nach und nach auf Schiene gebracht werde…

Damit Bart Muller seine ambitionierten Pläne auch tatsächlich möglichst direkt umsetzen kann, wird er direkt an Kevin Duffy berichten und in enger Zusammenarbeit mit den einzelnen Brand Managern, sowie Joel Sietsema, Senior Vice President Marken-Management bei Sound United LLC. arbeiten, die die einzelnen Marken global betreuen.

Share this article