Foto © Qobuz Music Group SARL

Ein Lichtblick am Ende des Tunnels für Qobuz?

Gleich zwei potentielle Käufer sollen am angeschlagenen französischen Anbieter Qobuz Interesse zeigen, gibt das Unternehmen in seinem Blog bekannt. Beide sollen laut Qobuz eine Fortführung des Unternehmens in seiner bisherigen Form garantieren…

Kurz gesagt...

Beim französischen Anbieter Qobuz ist man guter Dinge, dass eine Fortführung des Angebots möglich sei. Die Entscheidung darüber fällt am 29. Dezember 2015.

Wir meinen...

Es wäre sehr wünschenswert, könnte der angeschlagene französische Anbieter Qobuz seine Dienste in bewährter Form fortsetzen, schließlich ist der Markt an Anbietern, die Musik nicht nur in verlustbehafteter, sondern ebenso in CD-Qualität oder gar Hi-Res anbieten, nicht allzu groß. Eine starke europäische Alternative mit hoffentlich entsprechend starken Fokus auf den lokalen Markt im weitesten Sinne wäre also im Interesse der Kunden, aber auch der Musik-Industrie bis hin zu den Musikern selbst.

Von Michael Holzinger (mh)
22.12.2015

Share this article


Gleich zwei potentielle Kandidaten zur Übernahme des angeschlagenen Musik-Anbieters Qobuz haben ihr Interesse beim Handelsgericht Paris deponiert, dies verkündet Qobuz nunmehr in einem Blog-Eintrag auf seiner Webseite. Damit sieht das französische Unternehmen gute Chancen, das Angebot auch künftig in bestehender Form offerieren zu können.

Zur Debatte steht scheinbar eine komplette Übernahme, wie sich bei einer Anhörung dieser Tage vor dem Handelsgericht Paris herauskristallisierte. Beide potentiellen Käufer präsentierten Pläne, die eine Fortführung des Unternehmens Qobuz sowie die Bewahrung der Alleinstellungsmerkmale des französischen Online Musik-Services garantieren, wie es wörtlich dazu in der Mitteilung von Qobuz heisst.

Die Entscheidung, wie es letztlich mit Qobuz weiter geht, die fällt am 29. Dezember 2015. Qobuz sieht darin ein wegweisendes Datum und eine gute Chance für einen Neuanfang, ja gar einen Wachstumsanstoss.

Ganz besonders wesentlich dabei ist vor allem, dass die Belegschaft wohl von beiden potentiellen Kandidaten komplett übernommen werden soll. So ist der Betriebsrat von Qobuz direkt in die Verhandlungen involviert und schreibt dazu:

„Wir sind erleichtert, dass beide Angebote vorsehen, Arbeitsplätze zu sichern. Wir sind der festen Überzeugung, dass dies den Fortbestand des derzeitigen und zukünftigen Services von Qobuz bedeuten wird. Unser Team arbeitet nach wie vor unablässig an unserem Service, während wir auf die Gerichtsentscheidung warten. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals bei unseren Kunden sowie unseren Partnern und Freunden für ihre andauernde Unterstützung bedanken.“

Share this article