Responsive image Audio

Exklusiv - Pro-Ject Audio Systems präsentiert Pro-Ject Debut Record Machine HiRes

Foto © Pro-Ject Audio Systems

Will man Schallplatten archivieren, sprich digitalisieren, so sollte man eine entsprechend hochwertige Lösung dafür einsetzen. Dafür braucht es ein tadelloses Laufwerk bestückt mit einem hochwertigen Tonabnehmer-System, eine Phono-Vorstufe sowie einen A/D-Wandler mit akkurater Signal-Verarbeitung, vielleicht sogar mit Unterstützung von Hi-Res, ja vielleicht sogar DSD. All dies bietet nunmehr Pro-Ject Audio Systems mit der neuen Pro-Ject Debut Record Machine HiRes.

Kurz gesagt...

Als echte audiophile Lösung fürs Digitalisieren von Vinyl in Hi-Res inklusive DSD bezeichnet Pro-Ject Audio Systems die neue Pro-Ject Debut Record Machine HiRes.

Wir meinen...

Wer Schallplatten in bestmöglicher Qualität archivieren will, der sollte ganz rasch all die „Plastik-Bomber“ vergessen, die der Markt im Billig-Segment aufbietet. Selbst Lösungen, die mit scheinbar besonderen Wandlern locken, nützen letztlich rein gar nichts. Denn wenn das Laufwerk selbst, der Tonarm und das Tonabnehmer-System nicht entsprechen, wird man erst gar nicht die Qualität erzielen, um „hörenswerte“ Hi-Res-Aufnahmen zu erhalten. Mit der neuen Pro-Ject Debut Record Machine HiRes erweitert Pro-Ject Audio Systems sein Angebot in diesem speziellen Produktsegment um eine Lösung, die auf den Pro-Ject Debut Carbon Esprit setzt, mit einem hochwertigen MM Tonabnehmer in Form eines Ortofon 2M Red ausgestattet ist, und somit den hier integrierten A/D-Wandler für Linear PCM mit bis zu 24 Bit und 192 kHz sowie DSD bis hin zu DSD 5.6 auch tatsächlich ausnutzt, und somit als audiophile Lösung zum Archivieren von Schallplatten bezeichnet werden kann.
Hersteller:Pro-Ject Audio Systems
Vertrieb:Audio Tuning Vertriebs GmbH
Deutschand:Audio Trade Hi-Fi Vertriebsgesellschaft mbH
Schweiz:Marlex GmbH - Audiophile Produkte
Preis:€ 599,- Hochglanz-Lackierung
€ 649,- Walnuss Matt

Von Michael Holzinger (mh)
03.05.2016

Share this article


Schallplatten haben ihren ganz speziellen Reiz, darüber muss wohl kaum lang und breit diskutiert werden. Ob es nun die ganz eigene Haptik ist, wirklich etwas zum Anfassen zu haben, inklusive einem Cover, das wirklich ein Kunstwerk sein kann und nicht ein besserer Beipackzettel, das Ritual, die Platten zu hegen und zu pflegen und diese auf das Laufwerk zu legen, oder aber allein der von vielen so hoch gelobte bessere Klang, es ist letztlich wohl eine Summe aus all dem, das immer mehr Menschen wieder zurück zu diesem Tonträger bringt.

Dennoch, gerade auch besonders ambitionierte Vinyl-Enthusiasten hegen vielfach den Wunsch, ihre wertvollen Schätze nicht nur immer wieder aufs Neue zu genießen, sondern diese auch zu Archivieren, und zwar in digitaler Form. Dies bringt etwa den Vorteil mit sich, dass man diese Aufnahmen dann auch unterwegs nutzen kann, oder aber über Multiroom-Streaming-Systeme.

Erschreckend aber ist dabei, dass sich ausgerechnet derart ambitionierte HiFi- und Vinyl-Enthusiasten für eine derartige Aufgabe mit vielfach letztlich absolut ungeeigneten Lösungen begnügen. Und auch Einsteiger lassen sich nur allzu gerne von scheinbar besonders günstigen Angeboten locken, denn es ginge ja „nur“ darum, die vorhandenen Platten zu überspielen…

Man verzeihe uns diesen Ausdruck, aber da rücken plötzlich wahre Plastik-Bomber in den Fokus, die für derart diffizile Aufgaben schlichtweg ungeeignet sind, und selbst so mancher etablierte Konzern der Unterhaltungselektronik bedient diese Bedürfnisse mit - um es freundlich auszudrücken - eher ungeeigneten Lösungen, um nur ja keine potentielle Kundenschicht auszulassen.

Beim Weltmarktführer im Bereich Schallplatten-Spieler wollte man dieser Entwicklung scheinbar nicht länger tatenlos zusehen und präsentiert nunmehr eine Lösung, die diesem Trend zu immer billigeren, qualitativ aber immer schlechteren Lösungen entgegen wirken soll, und die aufzeigt, auf welche Ausstattungsmerkmale es wirklich ankommt.

Damit nur ja keinerlei Zweifel aufkommen, wofür diese Lösung konzipiert wurde, wählte man bereits den Namen des neuen Produkts so, dass es alles auf den Punkt bringt: Pro-Ject Debut Record Machine HiRes.

Ausdrücklich verweist Pro-Ject Audio Systems darauf, dass man hier nicht gegen die bereits angeführten Plastik-Bomber aus dem Baumarkt oder gar Lebensmittel-Discounter antritt, diese Spielwiese überlässt man nach wie vor anderen. Vielmehr sollen jene Kunden angesprochen werden, die wirklich auf Qualität setzen wollen, und sich nicht mit einer Notlösung zufrieden geben.

Denn, will man Schallplatten digitalisieren, um deren ganzes Leistungsspektrum einzufangen, dann muss es unweigerlich ein hochwertiges Laufwerk sein, dann muss ein anständiger Tonarm her, der mit einem hochwertigen Tonabnehmer-System bestückt ist. Und auch bei den Wandlern hilft es nichts, wenn auf dem Papier eine möglichst beeindruckende Auflösung steht, Hi-Res bedarf tadelloser Wandler, damit sich die hohe Auflösung auch tatsächlich bezahlt macht. All dies soll die neue Pro-Ject Debut Record Machine HiRes bieten.

Dies beginnt etwa damit, dass Pro-Ject Audio Systems für diese Lösung ganz bewusst als Grundlage eines der erfolgreichsten Produkte überhaupt auswählte, nämlich das Modell Pro-Ject Debut, und damit dem eigenen Anspruch, keine Billig-Lösung, sondern vielmehr eine preisgünstige audiophile Lösung anbieten zu wollen, vollends gerecht werden kann.

Damit steht hier eine seit Jahr und Tag bestens bewährte Basis zur Verfügung, nämlich in Form eines soliden Chassis, das auf optimal entkoppelten Füssen steht, und somit die Grundlage für eine Wiedergabe auf hoher Qualität bildet. Selbst beim Plattenteller setzt man nicht auf die günstigste Lösung des Produktsortiments, sondern vielmehr auf den 300 mm Acryl-Teller, der mittels Edelstahlachse in einem man hat es also im Prinzip mit einem Pro-Ject Debut Carbon Esprit SB zu tun. Somit haben wir auch schon geklärt, dass hier ein 8,6 Zoll Carbon-Arm aus dem Hause Pro-Ject Audio Systems zum Einsatz kommt, ebenfalls ein ganz wesentlicher Aspekt wenn es um Qualität geht. Denn dieser wiederum ist die richtige Basis für ein sehr feines MM Tonabnehmer-System aus dem Hause Ortofon, das Ortofon 2M Red.

Der Plattenteller sitzt bei der neuen Pro-Ject Debut Record Machine HiRes auf einem Subteller, und wird über diesen mittels Riemen angetrieben. Der Synchron-Motor verbirgt sich unter dem Plattenteller, ist somit direkt in das Chassis integriert, aber zu diesem optimal entkoppelt, um klangschädigende Vibrationen zu unterbinden. Interessant ist, dass die Pro-Ject Debut Record Machine HiRes mit einer elektronischen Steuerung aufwarten kann, die Auswahl der Drehzahl zwischen 33 und 45 Umdrehungen also auf Knopfdruck erfolgt. Optional können auch Tonträger mit 78 Umdrehungen wiedergegeben werden, dies ist gerade im Zusammenhang mit der Archivierung von Schallplatten nicht uninteressant und sei daher an dieser Stelle ausdrücklich erwähnt.

Von ganz besonderer Wichtigkeit ist natürlich die Signalverarbeitung der Elektronik, in erster Linie also der hier integrierten Phono-Vorstufe, sowie dem ebenfalls integrierten A/D-Wandler. Hierbei setzten die Entwickler von Pro-Ject Audio Systems auf eine Lösung, die nicht nur Daten ins Linear PCM-Format mit bis zu 24 Bit und 192 kHz wandeln kann, sondern ebenso ins DSD-Format, und zwar sowohl mit DSD 2.8 als auch DSD 5.6. Die Verbindung zum PC oder Mac erfolgt natürlich über USB. Einzig eine passende Software ist dann noch nötig, aber hier hält das Angebot zahlreiche günstige, teils gar kostenlose Lösungen parat, und zwar sowohl für Microsoft Windows als auch Apple OS X, sodass der Anwender die für ihn passende Lösung auswählen kann.

Setzt man die Pro-Ject Debut Record Machine HiRes als herkömmlichen Schallplatten-Spieler ein, so steht ein Line Out zur Verfügung. Eine separate Phono-Vorstufe wird somit nicht mehr benötigt.

Um es abschließend nochmals zu betonen, Pro-Ject Audio Systems will mit der neuen Pro-Ject Debut Record Machine HiRes allen voran anspruchsvollen Vinyl- und HiFi-Enthusiasten eine möglichst hochwertige, aber dennoch nach wie vor preislich attraktive Lösung in die Hand geben, um ihre Vinyl-Schätze in bester Qualität Archivieren zu können. Es hilft nunmal nichts, um es offen auf den Punkt zu bringen, wenn man auf den ersten Blick scheinbar gute Wandler mit möglichst hoher Auflösung einsetzt, das Laufwerk selbst aber gar nicht in der Lage ist, das volle Potential auch tatsächlich zur Geltung zu bringen. Gerade Hi-Res Wandler, sei es nun Linear PCM oder DSD erfordern geradezu zwingend ein hochwertiges System, denn Auflösung allein sagt rein gar nichts über die tatsächliche Qualität…

Pro-Ject Audio Systems setzt damit eine Tradition an Lösungen fürs Digitalisieren von Schallplatten fort, die man bereits im Jahr 2006 mit der Vorstellung des Pro-Ject Debut III Phono USB begründete. Pro-Ject Audio Systems war somit wohl der erste Hersteller überhaupt, der derartige Lösungen anbot, selbst wenn dies dieser Tage andere Hersteller für sich in Anspruch nehmen. Die neue Pro-Ject Debut Record Machine HiRes versteht man als Ergänzung des Angebots in diesem Segment, in dem man etwa mit dem Pro-Ject Elemental Phono USB, Pro-Ject Primary Phono USB, Pro-Ject Essential Phono USB sowie Pro-Ject Debut Carbon Phono USB ja noch zahlreiche weitere Lösungen offeriert. Die neue Pro-Ject Debut Record Machine HiRes steht ganz klar an der Spitze dieses breit aufgestellten Sortiments.

Die neue Pro-Ject Debut Record Machine HiRes soll bereits in Kürze im Fachhandel zu finden sein. Natürlich kann der Kunde auch hier zwischen verschiedensten Ausführungen wählen, schließlich handelt es sich nicht nur um eine Lösung zum Digitalisieren von Vinyl, sondern es ist auch ein überaus feiner Schallplatten-Spieler, der sich in jedem HiFi-System als krönender Abschluss präsentieren kann.

Somit steht die Pro-Ject Debut Record Machine HiRes in Schwarz, Rot, Grün, Blau, Gelb, Silber, Weiss und Lila zur Verfügung, und zwar jeweils in Hochglanz-Lackierung. In den genannten Ausführungen muss man mit einem empfohlenen Verkaufspreis von € 599,- rechnen. Gegen dezenten Aufpreis steht die Pro-Ject Debut Record Machine HiRes zudem in Walnuss Matt zur Verfügung. Hier werden € 649,- fällig. Wohlgemerkt, all diese Angaben gelten für ein im Prinzip spielfertiges System, also inklusive vormontiertem Tonabnehmer-System Ortofon 2M Red und nicht zu vergessen einer Phono-Vorstufe, sodass es nur heisst: auspacken, ein wenig justieren, und loslegen! Auch eine Staubschutz-Haube ist natürlich im Lieferumfang enthalten.

Share this article