Foto © HDtracks.de

Finally… HDtracks.de öffnet die virtuellen Pforten

Wie uns David Chesky nun höchstpersönlich in einem Email mitteilte, steht nunmehr mit HDtracks.de endlich die versprochene lokale Plattform des US-amerikanischen Angebots HDtracks.com zur Verfügung. Allerdings befindet sich die Plattform nach wie vor in einer so genannten Soft Launch-Phase…

Von Michael Holzinger (mh)
22.07.2014

Share this article


Da war David Chesky wohl ein wenig zu optimistisch, als er uns bei einem Treffen in Wien mitteilte, dass es nur noch eine Frage weniger Wochen sei, bis mit HDtracks.de erstmals ein europäischer „Ableger“ des weltweit führenden High-res Download-Portals HDtracks.com an den Start ginge. Schließlich fand dieses Gespräch bereits im September 2013 statt, und den gesamten Herbst über konnte das Angebot dann doch nicht, wie ursprünglich geplant, an den Start gehen.

Also mussten Käufer aus Europa auch weiterhin einige Tricks nutzen, um Inhalte in hochauflösender Qualität bei HDtracks.com direkt in den USA zu erwerben, sofern sie nicht ohnedies auf lokale Anbieter auswichen, etwa die deutsche Plattform HIGHRESAUDIO.

Auch ein zweiter angekündigter Release-Termin verstrich einfach, und zwar rund um die High End 2014 in München, auf der HDtracks.com zwar erstmals als Aussteller vertreten war, aber nicht viel mehr vorzuweisen hatte, als die Möglichkeit, mit David Chesky persönlich ein paar Takte zu sprechen. Die Plattform nämlich, die ging zu diesem Zeitpunkt einmal mehr nicht an den Start. Der Grund für die doch beträchtliche Verzögerung war (und ist) einmal mehr bei den durchaus sehr zähen und langwierigen Verhandlungen rund um die Rechte der Inhalte zu suchen, so David Chesky in München. Man habe es eben teils mit viel zu vielen Parteien zu tun, vor allem dann, wenn man ein ebenso breit aufgestelltes Angebot offerieren wolle, wie in den USA.

Nun aber ist es tatsächlich vollbracht, und HDtracks.de ist online. Allerdings handelt es sich offensichtlich nach wie vor um eine so genannte Soft Launch-Phase, denn bislang ist das Angebot auch hierzulande nur in englischer Sprache verfügbar. Zwar kann man mit Hilfe einer Implementierung der Übersetzungsfunktion von Google auch Deutsch auswählen, dies führt aber gelegentlich zu eher abenteuerlichen Ergebnissen. Zudem sollen nach Angaben von David Chesky Inhalte von „…Sony Music Entertainment, Warner Music Group, Concord Music Group, and 100s of indies in up to 192/24-bit quality“ zur Verfügung stehen, allerdings sind einige durchaus prominente Alben, wie ein kurzer „Rundgang“ im neuen Store zeigte, dann doch noch nicht wirklich verfügbar, selbst wenn sie bereits angeführt werden. Zudem fehlt ja in der Auflistung ein ganz und gar nicht unwesentliches Label, nämlich niemand geringerer als Universal Music, und somit der mit Abstand mächtigste Konzern mit dem größten Angebot.

Share this article