Responsive image Audio

Focal Scala Utopia Evo und Focal Maestro Utopia Evo

Foto © Focal-JMLab

Zwei überaus exquisite Lautsprecher-Systeme präsentierte die französische HiFi-Schmiede Focal im Rahmen der High End 2017, die keine Revolution, aber eine bemerkenswerte Evolution darstellen. Darauf verweist bereits ihr Name, denn genau dafür steht Evo bei der neuen Focal Scala Utopia Evo und Focal Maestro Utopia Evo.

Kurz gesagt...

Mit zwei neuen Lautsprecher-Modellen kann die französische HiFi-Schmied Focal aufwarten, der Focal Scala Utopia Evo und Focal Maestro Utopia Evo aus der Focal Utopia III Serie.

Wir meinen...

Völlig zu Recht gibt Focal zu Protokoll, dass es bei Lautsprecher-Systemen auf höchstem Qualitätsniveau immens schwierig, zeitaufwendig und damit kostspielig ist, eine neue Entwicklungsstufe zu erreichen. Und zwar eine derart signifikante Weiterentwicklung, dass es sich lohnt, ein neues Modell auf den Markt zu bringen, das gar ein bisheriges ablösen soll. Für die neuen Modelle Focal Scala Utopia Evo und Focal Maestro Utopia Evo profitierte die französische Lautsprecher-Schmiede Focal etwa von der Entwicklung der Focal Sopra Serie, sodass man nunmehr neue Dreiweg-Lösungen aus der Focal Utopia III Referenz-Linie präsentieren kann.
Hersteller:Focal-JMLab
Vertrieb:music line Vertriebs GmbH
Preis:Focal Scala Utopia Evo € 32.000,-
Focal Maestro Utopia Evo € 56.000,-

Von Michael Holzinger (mh)
26.05.2017

Share this article


Hersteller exquisiter Lautsprecher-Systeme stehen vor einem nicht zu unterschätzenden Problem: wenn man feinste Lautsprecher-Systeme entwickelt, bei denen man als Entwickler nicht so streng einem Preisdruck ausgesetzt ist und damit Lösungen realisieren kann, die nach allen Regeln der Kunst dem gerade Machbaren entsprechen, so fällt es nicht gerade leicht, irgendwann ein Nachfolge-Modell zu konzipieren. Es ist ja durchaus im Sinne der Kunden derartiger Lösungen, dass sich allen voran exquisite Lautsprecher-Systeme über viele, viele Jahre unverändert im Angebot der Hersteller finden und schon damit eine entsprechende Wertstabilität gewährleistet ist, aus Sicht des Herstellers selbst sollte es aber schon alle paar Jahre ein neues Modell geben. Zumal ja auch die Kunden selbst nach Neuheiten gieren, die noch einen Tick feiner ausgefallen sind…

Genauso ergeht es wohl der französischen HiFi-Schmiede Focal, die die Focal Utopia Serie eigenen Angaben nach seit 2008 in nahezu unveränderter Form an. In all den Jahren nahm man nur wenige Änderungen vor, wobei dies, so das Unternehmen, genau darin begründet liegt, was wir eben einleitend versuchten zu skizzieren. So gibt Focal zu Protokoll, dass sich Produkte auf einem derart hohen Performance- und Qualitätsniveau wie eben besagte Focal Utopia Serie nur mit extrem hohem Aufwand verbessern lassen. Dennoch, seit 2008 sind natürlich ein paar Jahre ins Land gezogen, konnten die Entwickler neue Technologien entwickeln und neue Erfahrungen sammeln, etwa im Zuge der Entwicklung der Focal Sopra Serie, die im Jahr 2015 vorgestellt wurde.

Diese neuen Erkenntnisse und Technologien nutzte man nunmehr dazu, auch ausgewählte Modelle der Focal Utopia Serie zu verbessern, sodass nunmehr in Bälde mit der neuen Focal Scala Utopia Evo und Focal Maestro Utopia Evo zwei neue Stand-Lautsprecher-Systeme der Spitzenserie Focal Utopia III zur Verfügung stehen.

Bei beiden Lösungen handelt es sich um durchaus beeindruckende Lautsprecher-Systeme, die als Drei-Wege-Systeme konzipiert sind. Wie bereits erwähnt, gibt die französische HiFi-Schmiede ausdrücklich zu Protokoll, dass es bei Produkten auf derart hohem Niveau immens schwierig sei, diese signifikant zu verbessern, daher kann man mit Fug und Recht von einer über die Jahre konstant weiterentwickelten Produktreihe sprechen. Dies drückt sich bei der neuen Focal Scala Utopia Evo und Focal Maestro Utopia Evo sogar direkt im Namen der beiden Stand-Lautsprecher-Systeme aus, denn die Abkürzung Evo im Namenszug bezieht sich auf nichts anderes als Evolution.

Die offensichtlichsten Neuerungen der beiden Lautsprecher-Systeme fallen bereits beim Design auf, wobei das bisherige Auftreten der Speaker der Focal Utopia Serie natürlich bereits überaus elegant und damit mehr als standesgemäß war. Dennoch, eine Auffrischung des Designs bei der neuen Focal Scala Utopia Evo und Focal Maestro Utopia Evo ließ man sich bei Focal nicht nehmen.

So soll sich nun die Schallwand in der Farbe des restlichen Gehäuses präsentieren, wobei man hier die Wahl zwischen Carrera White, Black Lacquer, British Racing Green, Metallic Blue oder Ash Grey hat, allesamt sehr zeitgemäße Farben, die recht zeitlos erscheinen und damit kaum allzu schnell aus der Mode geraten. Sockel und Hochtöner-Gehäuse sind in mattem Schwarz gehalten und bilden damit einen reizvollen Kontrast zu den Hochglanz-Oberflächen des Speaker.

Die weiteren Neuerungen sind nicht so klar auf den ersten Blick zu erkennen, aber natürlich weitaus wesentlicher als pure oberflächliche Betrachtungen.

So kommen in beiden neuen Focal Evo-Modellen die nach Ansicht des Herstellers schlicht besten Hochtöner zum Einsatz, die Focal je entwickelte und produzierte. So soll es sich um einen IAL2 mit invertierter Beryllium-Kalotte handeln, wobei interessanterweise laut Focal am Treiber selbst nichts verändert wurde, dennoch die Wiedergabe durch komplett neu entwickelte Frequenzweichen mit noch höherwertigeren Bauteilen sowie durch den Einsatz einer neuen Innenverkabelung deutlich verbessert werden konnte. Man setzt bei der neuen Focal Scala Utopia Evo und Focal Maestro Utopia Evo auf getrennte Weichen für Hochton und Mittel-/ Tiefton, was nach Ansicht des Herstellers der Exaktheit der Wiedergabe über das gesamte Frequenzspektrum zugute komme.

Neu ist der Focal-eigene Mitteltöner, der bei der Focal Scala Utopia Evo und Focal Maestro Utopia Evo zum Einsatz kommt. Dieser weist die patentierte TMD-Sicke auf, wobei diese Abkürzung für Tune Mass Damper steht. Eine ringförmige Verdickung, deren Beschaffenheit und Platzierung mithilfe aufwendiger Software-Analysen ermittelt wurde, unterdrückt die Eigenresonanz der Sicke und reduziert dadurch Verzerrungen im kritischen Bereich zwischen 1 und 4 kHz, so beschreibt der Hersteller diese Maßnahme. In der Praxis soll die TMD-Technik mit einer wesentlich natürlicheren und artikulierteren Mittenwiedergabe aufwarten können, zeigt sich Focal überzeugt. Ein weiteres neues Merkmal des Mitteltöners der Focal Scala Utopia Evo und Focal Maestro Utopia Evo ist der so genannte NIC-Antrieb (Neutral Inductance Circuit), wobei hier ein Faradayring für ein wesentlich stabileres Magnetfeld und gleichmässige Impedanz sorgen soll.

Am untersten Ende des Frequenzspektrums soll bei den neuen Focal Scala Utopia Evo und Focal Maestro Utopia Evo ein neues Dämpfungsmaterial im Gehäuse für eine besonders präzise Basswiedergabe Sorge tragen.

Um nun ein paar Eckdaten der neuen Lautsprecher-Modelle anzuführen, beginnen wir mit dem Dreiwege-System Focal Scala Utopia Evo. Hier steht zunchächst ein 11 Zoll Woofer mit Third Generation W Sandwich Technology zur Verfügung, gepaart mit einem 6 1/2 Zoll Woofer in gleicher Technologie. Im wahrsten Sinne des Wortes dazwischen ist auf der Front bereits beschriebener AL2 Pure Beryllium Inverted Dome Tweeter zu finden. Nach unten hin wird das Lautsprecher-System durch einen nach vorne an der Unterseite der Front herausgeführtes Bassreflex-System unterstützt, wobei der Hersteller von einem so genannten Extra-wide Streamlinded Port spricht, sodass hier keinerlei klangschädigenden Strömungsgeräusche auftreten sollen.

Die neue Focal Scala Utopia Evo sei für Verstärker mit einer Leistung zwischen 40 und 500 Watt ausgelegt, weise eine nominelle Impedanz von 8 Ohm bzw. eine minimale Impedanz von 3,2 Ohm auf, verfüge über einen Wirkungsgrad von beachtlichen 92 dB und könne einen Frequenzbereich zwischen 27 Hz und 40 kHz abbilden. Die Frequenzweichen greifen bei 220 Hz und 2.400 Hz ein.

Die Focal Scala Utopia Evo bringt mit Abmessungen von 1.247 x 393 x 670 mm ganz und gar nicht bescheidene 85 kg auf die Waage.

Die Focal Maestro Utopia Evo weist naturgemäß eine recht ähnliche Ausstattung auf, denn hier kommen ein 11 Zoll W Woofer mit Magnet Damping System (MDS, ein 11 Zoll W Woofer und ein 6 1/2 Zoll W Midrange Woofer mit NIC Motor zum Einsatz, sowie der IAL2 Pure Beryllium Inverted Dome Tweeter. Natürlich steht auch hier ein nach vorne gerichteter Extra-wide Streamlined Port als Bassreflex-System zur Verfügung, wobei die neue Focal Maestro Utopia Evo einen Frequenzbereich zwischen 25 Hz und 40 kHz bei einer nominellen Impedanz von 8 Ohm, einer minimalen Impedanz von 3,1 Ohm und einem Wirkungsgrad von 93 dB aufbietet. Damit ist sie für Verstärker mit einer Leistung zwischen 80 und 600 Watt ausgelegt.

Wer sich für die neue Focal Maestro Utopia Evo entscheidet, sollte sich darüber im klaren sein, dass er es mit einem wirklich beeindruckenden Lautsprecher-System zu tun hat, allen voran auch bei den Abmessungen und deren Gewicht. Immerhin, mit 1.470 x 455 x 770 mm wiest dieser Speaker ein Gewicht von 116 kg auf.

Interessant ist, dass neben der neuen Innenverkabelung - 4 mm2 für Tweeter und Mittenton-Treiber, immerhin 8 mm2 für den Basstreiber - bei den beiden Speakern auch feinste WBT-Stecker zum Einsatz kommen, wobei natürlich Bi-amping bzw. Bi-wiring unterstützt wird, also vier Stecker am Anschluss-Panel zu finden sind.

Wie bereits erwähnt, stehen die neuen Lautsprecher-Systeme aus dem Hause Focal in den Farbvarianten Metallic Blue, British Racing Green, Ash Grey, Carrara White und Black Lacquer zur Verfügung. Auf Wunsch können aber auch weitere Farbvarianten realisiert werden.

Leider muss man sich für diese beiden neuen Lösungen aus dem Hause Focal-JMLab noch eine zeitlang in Geduld üben. Ihre Premiere feierten sie zwar bereits dieser Tage im Rahmen der High End 2017, tatsächlich erhältlich werden sie jedoch erst ab September 2017 sein.

Dann soll die neue Focal Scala Utopia Evo zum empfohlenen Verkaufspreis von € 32.000,- pro Paar im Fachhandel angeboten werden, und für die neue Focal Maestro Utopia Evo muss man nach Angaben des Herstellers € 56.000,- pro Paar budgetieren.

Share this article