Responsive image Audio

Focal Spectral 40 - Hommage an die Welt der High Fidelity

Foto © Focal-JMlab

Anlässlich des 40. Geburtstags des Unternehmens Focal-JMlab präsentiert die französische Lautsprecher-Schmiede ein besonderes System, die Focal Spectral 40. Diese wird als Lautsprecher der Meisterklasse beschrieben, der das Beste aus 40 Jahren audiophiler Leidenschaft und steter Innovation bieten soll und auch optisch hervor sticht, denn man spielt hier gekonnt mit Design-Elementen der HiFi-Blütezeit.

Kurz gesagt...

Als eine Hommage an die Welt der High Fidelity, gleichzeitig aber auch ein Statement modernster Lautsprecher-Entwicklung soll das neue Lautsprecher-System Focal Spectral 40 verstanden werden.

Wir meinen...

Die Besonderheit der neuen Focal Spectral 40 besteht insbesondere darin, dass man hier modernste Technologien mit außergewöhnlichem Design kombiniert, und zwar einem Design, das man als Hommage an die Blütezeit der HiFi verstehen kann. Es werden somit Design-Elemente aufgegriffen, die weit in die Anfänge des französischen Lautsprecher-Spezialisten reichen, die an Lösungen wie etwa die Focal Vega, Focal Futura Antea oder Focal Spectral 913.1 erinnern, somit in den 1990er Jahren angesiedelt sind. Dieses Design wird bei der neuen Focal Spectral 40 mit neuesten, exklusiven Focal-Technologien kombiniert, sodass sich ein besonders herausragendes Dreiwege-Lautsprecher-System der Premium-Klasse und damit würdiges Jubiläumsmodell ergibt.
Hersteller:Focal-JMlab
Vertrieb:music line Vertriebs GmbH
Preis:€ 8.000,-

Von Michael Holzinger (mh)
22.05.2019

Share this article


Wie zelebriert man ein rundes Jubiläum wie etwa den 40. Geburtstag eines Unternehmens standesgemäß? Nun, die Antwort darauf lautet im Fall des französischen Lautsprecher-Spezialisten Focal-JMlab ganz klar, dass man dies mit herausragenden Produkten tut, und zwar unter anderem der neuen Focal Spectral 40, die ihre Premiere auf der High End 2019 feierte. 

Die Besonderheit der neuen Focal Spectral 40 besteht insbesondere darin, dass man hier modernste Technologien mit außergewöhnlichem Design kombiniert, und zwar einem Design, das man als Hommage an die Blütezeit der HiFi verstehen kann. Es werden somit Design-Elemente aufgegriffen, die weit in die Anfänge des französischen Lautsprecher-Spezialisten reichen, die an Lösungen wie etwa die Focal Vega, Focal Futura Antea oder Focal Spectral 913.1 erinnern, somit in den 1990er Jahren angesiedelt sind. Dieses Design wird bei der neuen Focal Spectral 40 mit neuesten, exklusiven Focal-Technologien kombiniert, sodass sich ein besonders herausragendes Dreiwege-Lautsprecher-System der Premium-Klasse und damit würdiges Jubiläumsmodell ergibt.

Ein wohl ganz charakteristisches Merkmal der neuen Focal Spectral 40 sind die hier eingesetzten Chassis, die, wie eben erwähnt, an die Lösungen der Franzosen aus längst vergangenen Jahren erinnern, die aber bis heute einen tadellosen Ruf genießen und geradezu typisch für die Systeme von Focal-JMlab aus diesen Tagen sind, und zwar die in markantem Gelb gehaltenen K2-Power Sandwich-Membranen. Allerdings kommt bei der neuen Focal Spectral 40 hierfür modernste Technologie zum Einsatz, die dafür Sorge tragen soll, dass es sich zwar um eine Hommage an diese Welt der High Fidelity handelt, die Wiedergabe aber auf dem heutige von audiophilen Musik-Liebhabern geforderten Niveau erfolgt.

So kommt bei der neuen Focal Spectral 40 zunächst ein 16,5 cm Mittelton-Treiber zum Einsatz, der über eine einlagige K2-Membran verfügt, die für dynamische, akzentuierte Mitten Sorge trägt. Für den Bassbereich sind hier gleich zwei Treiber verantwortlich, jeweils ausgeführt als 18 cm K2-Tieftöner, wobei hier eine zweilagige K2-Sandwich-Membran für besonders hohe Belastbarkeit und Robustheit, somit besonders akzentuierte, druckvolle Bässe zum Einsatz kommt. Unterstützt werden diese durch ein so genanntes Multikanal-Powerflow System, das über ein front- und rückseitig ausgeführtes Bassreflex-Rohr verfügt und damit die volle Dynamik ohne klangschädigende Kompression abbilden kann. Als Hochtöner vertraut man auf einen Aramidfaser-Hochtöner mit M-Profil Inverskalotte, die nach Ansicht der Entwickler einen präzisen, gleichzeitig sehr weichen, natürlichen Klang mit großer Detailabbildung erlaubt, und hier in einem Hochton-Träger aus Aluminium für größere Räumlichkeit platziert ist. Dies alles soll in Summe zu einem beschwingten, ausdrucksvollen Klangbild führen, wobei der Hersteller zudem die hohe Belastbarkeit und Effizienz anführt. Ein ganz wesentlicher Aspekt dabei ist natürlich auch das Gehäuse, bei dem der Hersteller einmal mehr auf die bewährte so genannte Gamma Struktur für höchste Steifigkeit und Eigendämpfung setzt. Die inneren Trennwende weisen bei der neuen Focal Spectral 40 einen Aufbau auf, bei dem Parallelen vermieden werden, und die Front ist besonders massiv mit Wandstärken von 5 cm ausgeführt.

Aus rein technischer Sicht bedeutet dies, dass die neue Focal Spectral 40 in der Lage ist, einen Frequenzbereich zwischen 34 Hz und 30 kHz abzubilden, wobei die Frequenzweiche bei 280 Hz und 2,7 kHz eingreift. Ausgelegt ist das Lautsprecher-System mit einer Impedanz von 8 Ohm und einem Wirkungsgrad von 91 dB für Verstärker mit einer Leistung zwischen 40 und 300 Watt.

Die Focal Spectral 40 präsentiert sich mit Seitenteilen, die in edler Nussbaum-Optik gehalten sind und damit einen sehr reizvollen Kontrast zur tiefschwarzen Schallwand mit Hochglanz-Finish bilden. Dieses tiefe Schwarz wiederum bringt die besagten Chassis in Gelb besonders wirkungsvoll zur Geltung, sofern man nicht auf die im Lieferumfang enthaltenen Lautsprecher-Abdeckungen in Schwarz setzt. Auch der Sockel der Focal Spectral 40 ist in Schwarz gehalten, wobei man hier eine seidig-matte Lackierung wählte. Insgesamt spricht das Unternehmen bei der neuen Focal Spectral 40 von einem einzigartigen Neo-Retro-Stil und liegt damit wohl genau im aktuellen Trend der HiFi.

Die neue Focal Spectral 40 soll bereits dieser Tage im Fachhandel zu finden sein. Der Hersteller gibt für diese Lösung im Premium-Segment einen empfohlenen Verkaufspreis von € 8.000,- an, wobei dies bereits als Paarpreis zu verstehen ist.

Share this article

Related posts