Geschmackloses Business...

Am Samstag, dem 11. Februar 2012 starb in einem Hotelzimmer in Los Angeles Whitney Houston. Wie so viele andere Künstler arbeitete der ehemalige Superstar an einem Comeback, was ihr, so makaber dies klingen mag, posthum nun wohl auch zuteil werden wird. Denn dafür sorgt nicht zuletzt eine unglaubliche Marketing-Maschinerie, die im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen geht...

Von Michael Holzinger (mh)
13.02.2012

Share this article


Jahrelang war es still um den ehemaligen Superstar Whitney Houston. Ihre Glanzzeit war, ganz nüchtern betrachtet, lange vorbei. Lediglich in Klatschkolumnen war die US-amerikanische Sängerin, gesegnet mit einer einzigartigen Stimme, stets präsent. Weidlich wurde hier ihr Niedergang, ihre Exzesse und jeder noch so kleine Fehltritt über all die Jahre ausgeschlachtet und unser aller Voyeurismus über Gebühr bedient.

In den letzten Monaten arbeitete der Superstar der 80iger Jahre an einem Comeback, das wohl, dies kann natürlich nur vermutet werden, nicht gelungen wäre. Doch dazu kam es gar nicht. Am 11. Februar 2012 starb Whitney Houston aus bislang noch nicht bekannten Gründen in einem Hotelzimmer in Los Angeles im Vorfeld der diesjährigen Grammy-Verleihung.

Und nun scheint genau das einzutreten, was immer passiert, wenn ein Superstar auf tragische Weise aus dem Leben scheidet: Alben von Whitney Houston schießen in den Charts steil nach oben. Dieses Phänomen ist natürlich keineswegs neu und lässt sich bis in die 60iger Jahre zurück verfolgen. Man denke nur an Jimi Hendrix, jenen genialen Künstler, der zu Lebzeiten nicht einmal eine Handvoll an Alben veröffentlichte, von dem posthum aber unzählige Aufnahmen erschienen. Als jüngstes Beispiel ist natürlich Amy Winehouse zu nennen, und auch Michael Jackson hätte wohl selbst bei gelungenem Comeback niemals derart viele Alben verkauft, wie diese nach seinem tragischen Tod abgesetzt werden konnten. Und auch Österreichs Musik-Business hat keine Scheu vor Leichenfledderei wie das Beispiel Falco zeigt. Immer noch wandeln Gestalten durch die Szene, deren Berufsbezeichnung „Hat Falco einmal die Hand geschüttelt“ lautet, und die offensichtlich gut davon leben.

Wie krank das Business insgesamt bereits ist, zeigt nun der Fall von Whitney Houston. Wie das Online-Magazin futurezone.at unter Berufung auf die englische Tageszeitung The Guardian berichtet, wurde nun bekannt, dass Sony Music als Rechteinhaber lediglich 30 Minuten nach Bekanntwerden des Ablebens der Sängerin die Preise ihrer Alben drastisch erhöhte. Alben, die bislang als so genannter Back-Catalogue mitunter geradezu verramscht wurden und nicht nur in realen Wühlkisten, sondern auch in Online-Stores um wenige Euro zu haben waren, finden sich nunmehr wieder zu ganz regulären Preisen im Handel - online als auch im Laden.



Ein Blick in den Apple iTunes Store zeigt etwa, dass es natürlich längst einen eigenen Bereich unter dem Titel „Im Gedenken an...“ gibt, und das Whitney Houston „The Ultimate Collection“ bereits die Verkaufs-Charts anführt. Dieses Album gibt es aktuell noch zum günstigen Preis von € 5,99, aber bereits auf dem vierten Rang folgt die Compilation „Whitney - Greatest Hits“ um € 12,99.

Es ist sicher nur eine Frage weniger Wochen, dass alle Alben in neuer Verpackung und angereichert mit ein paar Bonus-Tracks auf den Mark geschmissen werden und die "Ultimative Best-of Hits" folgen wird. Inzwischen werden eben die bestehenden Alben aus der Wühlkiste gekramt und nett trapiert, mit neuem Preisschild versehen, an promineter Stelle in den Läden platziert.

Die natürlich sofort in diesem und derart gelagerten Fällen von den jeweiligen Labels ausgesandten wunderschön formulierten, herzergreifenden Zeilen, was denn nicht für ein großer Künstler für immer von uns ging, welch wunderbarer Mensch uns da nicht viel zu früh und auf tragische Weise verlassen habe, sind also nichts anderes als beinhartes, eiskaltes und wohlkalkuliertes Marketing. Fakt ist: Der Tod von Künstlern lässt die Kassen der Labels klingeln... Je tragischer, umso rentabler offensichtlich! Eigentlich nur noch widerlich!




Share this article