Gianmaria Testa - Solo dal vivo

Dieses Album war eigentlich nicht geplant. Der im Mai 2008 entstandene Live-Mitschnitt sollte lediglich für Archiv-Zwecke aufgenommen werden. Erst als die Beteiligten realisierten, dass an diesem Abend etwas ganz Außergewöhnliches stattfand, entschloss man sich, den Mitschnitt als erste Solo-CD Gianmaria Testas zu veröffentlichen.

Kurz gesagt...

Dieses Album ist Testas erstes Live-Album und in jeder Beziehung etwas ganz Besonderes. Solo dal vivo, das ist Gianmaria Testa pur, unverfälscht, direkt.

Wir meinen...

Solo dal vivo ist ein herausragendes Live-Album, das die wahren Vorzüge des Poeten Gianmaria Testa unverfälscht und in reinster Form präsentiert. Für Fans ist es ohnedies ein Muss, für alle anderen genau das richtige Album, Gianmaria Testa für sich zu entdecken.

Von Michael Holzinger (mh)
06.05.2009

Share this article


Gianmaria Testa gilt ganz zu Recht als einer der herausragendsten italienischen Liedermacher der alten Schule. Im Mittelpunkt seines Schaffens stehen vor allem seine prägnante, unverkennbare Stimme, mit der er seine Werke in stets sehr ruhiger Weise vorträgt. Auch wenn er es liebt, auf seinen Aufnahmen die Arrangements mit diversen Instrumenten aus aller Welt zu bereichern, so stellt vor allem die Gitarre sein primäres Instrument dar, die die Stücke trägt. So hält er es auch auf diesem Album. Das Konzert, das am 3. Mai 2008 im Auditorium Parco della Musica in Rom stattfand, bestritt der Sänger alleine. Getreu dem Motto, der an diesem Ort stattfindenen Konzertreihe Solo, ging an diesem Abend nur für Gianmaria Testa das Licht auf der Bühne an, als der Künstler diese mit seiner Gitarre in der Hand betrat. Und an diesem Abend geschah etwas ganz Außergewöhnliches, darüber sind sich alle an diesem Konzert beteiligten Personen einig. Auch wenn Testas Konzerte zumeist von einer ganz intimen Atmosphäre geprägt sind, dieser Abend war „...ein Wunder an Intensität, Poesie und Leichtigkeit. Eines von denen, die nicht immer gelingen.“ sagt Paola Farinetti, Partnerin von Gianmaria Testa, über das Konzert im Mai letzten Jahres. Es entwickelte sich eine besondere Beziehung zwischen dem Künstler und seinen Zuhörern, denn „...ein Konzert macht man immer zu zweit, auf der Bühne und davor.“ so Farinetti. Es gab schon lange Pläne, nach fünf Studioalben auch mal ein Live-Album zu realisieren. Und man hatte auch schon einige Mitschnitte mit entsprechend hohem Aufwand produziert. Aber nach diesem Abend war klar, nur dieses Konzert käme für eine Veröffentlichung in Frage. Einziges Problem an der Sache, das Konzert wurde lediglich zu Archivzwecken mit einfachsten Mitteln aufgezeichnet, da es nie für eine Veröffentlichung bestimmt war. So wurde der Tonmeister Roberto Barilari mit der Aufgabe vertraut, den Rohmitschnitt zu überarbeiten, und das aus klangtechnischer Sicht Beste aus dem Material herauszukitzeln, was nur möglich ist. Es sei eine teils frustrierende Aufgabe für Barilari gewesen, so Paola Farinetti, da Barilari sehr wohl wusste, was man hätte tun müssen und können, ohne aber in der Lage zu sein, dies auch zu tun. Daher stand das Projekt sehr oft kurz vorm Scheitern, denn das Team zweifelte, ob es wert wäre, weiter zu arbeiten. Doch immer war es die spezielle Atmosphäre der Aufnahme, die Testa, Farinetti und Barilari dazu veranlassten, dass Projekt zu vollenden.

Es ist geradezu rührend, wie sich das Produktionsteam im Booklet der CD dafür entschuldigt, dass diese Aufnahme ein aus technischer Sicht ganz und gar nicht perfektes Album sei. Es sei nicht leicht gewesen, die technischen Beschränkungen zu akzeptieren, aber die Kraft von Testas Interpretation sei so groß gewesen, dass sie schließlich doch überwog und sich durchgesetzt hat.

Das Album sei also eine Art Raubmitschnitt, von seinem Autor genehmigt und abgesegnet. Es sei eine Platte mit Seele, eine Aussage, die wir voll und ganz bestätigen können. Daher werden die ohnedies nicht wirklich störenden technischen Unzulänglichkeiten, wie ein gelegentliches Summen der angehenden Scheinwerfer auf der Bühne, auch diejenigen nicht stören, die Aufnahmen von Gianmaria Testa nicht nur aufgrund der erstklassigen Musik und berührenden Texte schätzen, sondern auch aufgrund ihrer ausgezeichneten Aufnahmequalität.

Solo dal vivo umfasst 19 Lieder, die einen sehr schönen Querschnitt von Gianmaria Testas bisherigem Werk umfassen. Durch die Interpretation allein durch Gesang und Gitarre erhalten die Nummern eine noch höhere Dichte und Intensität, mehr noch, man hat teilweise das Gefühl, dass es erst durch den reduzierten Vortrag scheint, als ob ihr wahrer Kern zutage tritt.

Abgerundet wird das neue Werk des Italieners durch ein Lied, das in einem Studio in Bologna aufgenommen wurde. Testa nahm es gemeinsam mit zwei Freunden auf, und zwar Piero Ponzo am Saxophon und am indianischen Harmonium sowie Nicola Negrini am Kontrabass.

Mit Solo dal vivo liefert Gianmaria Testa nicht nur sein erstes Live-Album ab, sondern auch eines seiner besten Alben überhaupt. Wen stören ein paar technische Unzulänglichkeiten, wenn die Musik Seele hat, Energie ausstrahlt und jede Silbe direkt ins Herz dringt? Abgesehen davon, die Klangqualität, für die sich das Produzenteam hier entschuldigt, preisen andere als Meisterleistung.

Solo dal vivo ist ein herausragendes Live-Album, das die wahren Vorzüge des Poeten Gianmaria Testa unverfälscht und in reinster Form präsentiert. Für Fans ist es ohnedies ein Muss, für alle anderen genau das richtige Album, Gianmaria Testa für sich zu entdecken.

Share this article

Cover

Responsive image

Facts

Album

Solo dal vivo

Künstler

Gianmaria Testa

Komponist

Gianmaria Testa, diverse

Genre

Singer/ Songwriter, Jazz

Jahr

2009

Format

Audio CD

Photo highlights

Responsive image
Gianmaria Testa - Solo dal vivo
Responsive image
Gianmaria Testa - Solo dal vivo
Responsive image
Gianmaria Testa - Solo dal vivo

Related posts