HFX RipNAS MONSTER - Alles in einem...

Darf‘s ein wenig mehr sein? Dann dürfte die neue HFX RipNAS MONSTER genau die richtige Lösung sein, denn diese bezeichnet der Hersteller HFX Entertainment Limited nicht ohne Stolz und durchaus zu Recht als Hochleistungs-Ripper, Server und Player in einem Gerät.

Kurz gesagt...

Als Hochleistungs-Ripper, Server und Player in einem Gerät bezeichnet HFX Entertainment Limited den neuen HFX RipNAS MONSTER Musik-Server.

Wir meinen...

Selbstverständlich hat die HFX RipNAS MONSTER einen durchaus stolzen Preis, allerdings dürfte diese Lösung auch kaum Wünsche offen lassen, selbst bei anspruchsvollen Kunden. Performance, Speicherkapazität und einfachste Handhabung erlauben hier nicht nur den Einsatz im Netzwerk, sondern auch direkt im HiFi- oder AV-Rack.

Von Michael Holzinger (mh)
23.06.2013

Share this article


Gleichgültig, welche Streaming-Lösung man auch immer einsetzt, eine zentrale Netzwerk-Speicherlösung gilt als geradezu essentielle Voraussetzung dafür. Mit Hilfe einer derartigen so genannten NAS (Network Attached Storage) können allen voran multimediale Inhalte zentral gespeichert und verwaltet werden, sodass alle berechtigten Anwender sowie Clients darauf zugreifen können. Um diese Daten allerdings etwa erstmals zu erfassen, also sie etwa von Audio CD auf Festplatte zu übertragen, ist ein entsprechend hoher Zeitaufwand nötig, denn schließlich gilt es, gleich von Anbeginn an entsprechende Sorgfalt beim so genannten rippen walten zu lassen, Audio-Daten also akkurat zu beschriften, und diese gleich mit dem passenden Cover-Artwork zu versehen.

Natürlich stehen dafür zahlreiche Werkzeuge sowohl für Microsoft Windows als auch Apple OS X zur Verfügung, geradezu verlockend aber wäre es, wenn dies alles automatisch funktioniert. Und genau dies hat sich das Unternehmen HFX Entertainment Limited zum Ziel gesetzt, und bietet seit Jahr und Tag entsprechende Lösungen als so genannte RipNAS-Serie an. Dabei handelt es sich um eine NAS, die aber über ein CD-Laufwerk verfügt, und Audio-Daten defakto ohne Zutun des Anwenders einließt, richtig beschriftet, mit Cover-Artwork versieht, und diese abspeichert. Der Anwender muss somit nur bestimmen, in welchem Format Audio-Daten abgelegt werden, und danach eine Audio CD nach der anderen von der RipNAS einlesen lassen.

Seit einigen Monaten verfolgt das Unternehmen zudem die Strategie, diese RipNAS-Systeme derart zu erweitern, dass diese nicht nur zur Datenerfassung und Verwaltung bzw. Server fungieren, sondern ebenso direkt für die Wiedergabe genutzt werden können.

Die bislang mächtigste Lösung der HFX RipNAS-Serie stellt dabei die neue HFX RipNAS MONSTER dar. Bereits ein kurzer Blick ins Datenblatt zeigt, dass diese Bezeichnung wohl zurecht gewählt wurde, denn diese stellt vieles in den Schatten, was bislang in diesem Marktsegment angeboten wurde.

Natürlich wirkt sich die mächtige Ausstattung, auf die wir gleich im Detail eingehen werden, auch auf die Abmessungen des Systems aus. So konnte die neue HFX RipNAS MONSTER natürlich nicht in einem auf besonders kompakte Abmessungen hin ausgelegtes Gehäuse integriert werden, aber mit Abmessungen von 43 x 42 x 18 cm hält sich der Platzbedarf dieser Lösung ebenfalls in Grenzen. Sie ist bewusst so ausgelegt, dass sie in einem HiFi- oder AV-Rack platziert werden kann, denn schließlich dient sie nicht nur als Server, sondern direkt als Quellgerät. Sie präsentiert sich in einem in Schwarz gehaltenen Gehäuse aus Metall, wobei Kühlrippen an den Seiten dafür sorgen, dass die Betriebstemperatur der Elektronik ohne störende Lüfter abgeführt werden kann. Immerhin 25 kg bringt die HFX RipNAS MONSTER auf die Waage.

Im Inneren werkt ein leistungsstarker Prozessor des Typs Intel i7 Quad Core, der für ausreichend Performance im Umgang mit multimedialen Inhalten sorgt. Diesem stehen immerhin 16 GByte Hauptspeicher zur Verfügung, was ebenfalls für eine hohe Performance relevant ist. Das 64 Bit Betriebssystem Microsoft Windows Home Server 2011 sowie alle systemrelevanten Tools finden sich auf einer SSD mit einer Speicherkapazität von 120 GByte und fürs Einlessen optischer Datenträger steht ein hochwertiges Laufwerk aus dem Hause Teac mit Schubladen-Mechanismus zur Verfügung. Dieses wurde in einer speziell bedämpften Verankerung montiert, um mechanische Einflüsse, die sich negativ auf das Auslesen der Daten auswirken könnten, zu unterbinden.

Audio-Daten werden mittels Ripping-Software dbPoweramp R14 unter Zuhilfenahme von AccurateRip und C2-Correction eingelesen. Die Bezeichnung der Daten erfolgt mittels Abfrage über Perfect Meta und unter Einbeziehung von immerhin fünf Datenbanken, sodass eine hohe Treffergenauigkeit und eine detaillierte Information zu jedem Audio-File, jedem Album gewährleistet sein soll. Auch das durch wesentliche Cover-Artwork wird auf diese Art und Weise direkt online abgerufen und die Daten damit versehen. So soll nicht nur ein bit-, sondern ebenso inhaltlich korrektes Ergebnis erreicht werden.

Audio-Daten, die auf diese Art und Weise erfasst werden, aber natürlich auch direkt übers Netzwerk eingespielte Daten, werden auf insgesamt sechs jeweils 3 TByte fassenden Festplatten hinterlegt. Hier setzt der Hersteller eigenen Angaben zufolge auf hochwertige, und für den 24/7-Betrieb ausgelegte Server-Festplatten, die im RAID-Verbund betrieben werden, wobei ein flexibel konfigurierbares Software-RAID eingesetzt wird. Und diesen sollte man tunlichst nutzen, um Datensicherheit zu realisieren. Es ist also nicht empfehlenswert, die maximal möglichen 18 TByte auch als solche einzusetzen.

Die Integration der HFX RipNAS MONSTER kann wahlweise über WiFi sowie Gigabit-Ethernet erfolgen, wobei die zweite Variante gerade für eine derartige NAS-Lösung die zuverlässigste Option darstellt, um auch tatsächlich die entsprechend hohen Datenraten jederzeit zu erzielen.

Um weitere Speicher-Medien einzubinden, stehen bei der HFX RipNAS MONSTER zwei USB 3.0 sowie vier USB 2.0 Schnittstellen zur Verfügung. Diese USB-Ports können aber auch dazu genutzt werden, um etwa eine Maus und Tastatur direkt anzuschließen, und direkt Konfigurationen vornehmen zu können. Einfacher aber ist es, das sehr aufgeräumte Web-Interface des Systems zu nutzen.

Um die RipNAS MONSTER als Daten-Server einzusetzen, ist diese mit der Software Asset UPnP R4 ausgestattet, sodass sie im Netzwerk für alle UPnP-basierten Streaming-Clients als Datenlieferant zur Verfügung steht.

Wer die HFX RipNAS MONSTER jedoch direkt als Quellgerät nutzen will, der findet eine reichlich bestückte Rückseite, die alle relevanten Optionen zur Verfügung stellt. So steht etwa nicht nur ein DisplayPort zur Verfügung, der Video-Daten mit einer Auflösung bis zu 2.560 x 1.600 Bildpunkten unterstützt, sondern ebenso DVI-D sowie HDMI 1.4 für Video-Daten mit bis zu 1.920 x 1.200 Bildpunkten. Auch ein VGA-Ausgang findet sich hier, dürfte aber nur von untergeordneter Bedeutung sein.

Speziell für Audio-Daten findet man optische als auch koaxiale S/PDIF-Schnittstellen sowie zwei analoge Ausgänge in Form von Cinchbuchsen-Pärchen. Diese sollen sich durch eine besonders ausgeführte Abschirmung durchaus für die ansprechende Musikwiedergabe eignen. Als Besonderheit verfügt die HFX RipNAS MONSTER über einen integrierten Kopfhörer-Verstärker, der ebenfalls separat geschirmt wurde und somit die hochwertige Musik-Wiedergabe über Kopfhörer direkt über einen 6,3 mm Stereo Klinken-Ausgang erlaubt.

Die Wiedergabe direkt von der RipNAS MONSTER kann natürlich in erster Linie mit entsprechenden Apps über Smartphones und Tablets realisiert werden. Zudem steht auch eine Infrarot-Fernbedienung zur Verfügung.

Nach Ansicht des Herstellers aus Wien eignet sich die neue RipNAS MONSTER, wie bereits einleitend ausgeführt, nicht nur zur besonders komfortablen Erfassung und Verwaltung von Audio-Daten für Streaming-Lösungen im Netzwerk, sie soll ebenso als Quellgerät ihre Stärken ausspielen können und in beiden Fällen auf Grund ihrer umfangreichen Ausstattung selbst anspruchsvollsten Kunden genügen.

Natürlich hat all dies seinen Preis. So beträgt der empfohlene Verkaufspreis für die HFX RipNAS MONSTER immerhin € 6.995,-. Sie soll bereits dieser Tage im Fachhandel zu finden sein. Weitere Informationen erhalten Sie direkt beim Vertrieb Novis Electronics GmbH.

Share this article

Related posts