Responsive image Audio

HFX zonee II - UPnP Netzwerk-Player für USB-DACs und Verstärker mit USB-Ports sowie AV-Receiver

Foto © HFX Entertainment Limited

Vielseitigkeit im Verbund mit HiFi- und AV-Lösungen, dies soll den neuen UPnP Netzwerk-Player aus dem Hause HFX Entertainment Limited auszeichnen, den HFX zonee II. Dieser ist einerseits für USB-DACs sowie Verstärker mit USB-Port konzipiert, kann hier Daten mit bis zu 32 Bit und 384 kHz liefern, ist aber auch in der Lage, AV-Receiver über HDMI zu bedienen, und dabei Mehrkanal-Formate zu unterstützen, angefangen von Inhalten in DSD bis hin zu Daten kodiert in Dolby TrueHD oder dts-HD.

Kurz gesagt...

Speziell als Lösung für USB-DACs sowie Verstärker mit entsprechendem USB-Port wurde der neue HFX zonee II konzipiert, ein UPnP Netzwerk-Player, der Daten aber unter anderem auch über HDMI an AV-Receiver ausgeben kann.

Wir meinen...

Als besonders flexiblen Streaming-Client präsentiert HFX Entertainment Limited den neuen HFX zonee II, der etwa über vier USB-Ports für USB-DACs oder entsprechend ausgestattete Verstärker verfügt, und zudem mit einer HDMI-Schnittstelle aufwartet. Bis zu vier Zonen können damit realisiert werden, wobei sich Daten nicht nur mit bis zu 32 Bit und 384 kHz wiedergeben lassen, sondern gar in Mehrkanal.
Hersteller:HFX Entertainment Limited
Vertrieb:HFX Entertainment Limited
Deutschand:audioNEXT GmbH
Preis:€ 699,-

Von Michael Holzinger (mh)
23.11.2016

Share this article


Das Wiener Unternehmen HFX Entertainment Limited hat sch über die Jahre hinweg einen tadellosen Ruf mit ausgefeilten Speicherlösungen entwickelt, die speziell für den Einsatz rund um multimediale Inhalte konzipiert sind. Was zunächst mit Lösungen für die zentrale Erfassung und Verwaltung allein von Audio-Daten begann, hat sich längst zu Systemen entwickelt, die für Audio, Fotos und Videos geeignet sind und damit das komplette Spektrum an Streaming abdeckt.

Zudem entwickelte man nach und nach Lösungen, die sich nicht nur um die „Basis“ kümmerten, also das reine Speichern und Verwalten der Daten betrifft, sondern ebenso die Wiedergabe, beginnend bei den Speicherlösungen selbst, die vielfach alle relevanten Schnittstellen aufwarten, bis hin zu reinen Streaming-Clients zur Erweiterung des Systems.

Der neueste Spross in diesem Bereich ist der HFX zonee II, den HFX Entertainment Limited als UPnP Netzwerk-Player bezeichnet, und der sich durch eine besonders vielseitige Ausstattung auszeichnen soll. Das wohl auffälligste Merkmal ist, dass es sich um eine Lösung handelt, die speziell für USB-DACs sowie Verstärker mit entsprechender USB-Schnittstelle ausgelegt ist. Es obliegt somit allein dem Kunden, auf welchem Qualitätsniveau er sich letztlich mit dem neuen HFX zonee II bewegt, je nachdem, welchen D/A-Wandler er somit einsetzt. Währen da nicht doch auch analoge Schnittstellen, so könnte man den neuen HFX zonee II als so genannte Streaming-Bridge bezeichnen, wobei man aber fairerweise anführen muss, dass die analogen Schnittstellen wohl eher eine Zugabe, und nicht wirklich die bevorzugte Verbindung zur „Außenwelt“ darstellen. Doch der Reihe nach…

Ins Netzwerk eingebunden wird der neue HFX zonee II ganz klassisch über dessen Gigabit Ethernet-Schnittstelle, wobei als Alternative auch ein WiFi Dongle eingesetzt werden kann, der über einen der insgesamt vier USB-Ports angeschlossen wird. Im Netzwerk fungiert der HFX zonee II, wie bereits erwähnt, als UPnP-Streaming-Client, der wirklich alle gängigen Formate wiedergeben kann.

So lassen sich damit Daten im MP3-, WMA-, AAC, WAV-, ALAC- und FLAC-Format wiedergeben, und zwar mit Auflösungen bis hin zu 32 Bit und 384 kHz. Dies ist nicht einmal durch den letztlich eingesetzten D/A-Wandler begrenzt, denn unterstützt dieser ein Format nicht, so wird on-the-fly die Auflösung der zur Verfügung stehenden Hardware angepasst. Dies könnte etwa dann besonders interessant sein, wenn man auf Daten in DSD zugreift, die der HFX zonee II ebenfalls unterstützt. Für ausreichend Performance sorgt hier eine Quadcore CPU aus dem Hause Intel.

Abgesehen von dem bereits erwähnten analogen Ausgang, ausgelegt als 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenbuchse, der wohl nicht die erste Wahl darstellen wird, steht hier eine optische S/PDIF-Schnittstelle zur Verfügung, die mit eben erwähntem Klinkenanschluss als so genannter COMBO-Anschluss ausgelegt ist. Viel spannender aber ist, dass am HFX zonee II vier USB 3.0 Ports zur Verfügung stehen, die für entsprechende D/A-Wandler eingesetzt werden können. Dabei ist es gleichgültig, ob es sich tatsächlich um einen eigenständigen USB-DAC handelt, oder eine Verstärker mit integriertem USB-DAC. Eine Vielzahl an gängigen Lösungen führt der Hersteller bereits in einer stets aktualisierten Kompatibilitätsliste auf der Webseite an. Das System erlaubt es gar, proprietäre Treiber zu installieren, wobei dies mittels eines Web-Interface des HFX zonee II problemlos funktioniert. Zudem steht an der Rückseite des Geräts gar ein VGA-Anschluss zur Verfügung, über den das Gerät direkt mit einem Display verbunden werden kann. Auf diese Art und Weise stehen natürlich auch alle anderen Funktionen des HFX zonee II zur Verfügung, wenngleich die Steuerung selbst allen voran über mobile Devices wie Smartphones und Tablets erfolgt. Hierzu empfiehlt der Hersteller verschiedenste Apps, aber ebenso Programme für Microsoft Windows oder Apple OS X, sodass man auch von Notebooks und Stand PCs vollen Zugriff auf den HFX zonee II hat, wie immer man es auch wünscht.

Ein ganz besonders spannendes Merkmal des neuen HFX zonee II ist, dass er auch über eine Unterstützung von Mehrkanal-Inhalten verfügt, etwa im DSD-Format, aber auch Dolby Digital, dts, ja gar bis hin zu Dolby TrueHD oder dts-HD Master Audio kodierte Inhalte. Dafür können einerseits Mehrkanal-fähige D/A-Wandler über USB angeschlossen werden, zudem steht aber auch eine HDMI-Schnittstelle zur Verfügung, mit deren Hilfe der HFX zonee II etwa an einen AV-Receiver angeschlossen werden kann.

Übrigens, die vier USB-Ports, der analoge und digitale Ausgang sowie besagte HDMI-Schnittstelle lassen sich auch dazu nutzen, verschiedene Zonen zu definieren, insgesamt bis zu vier Zonen können über einen HFX zonee II abgebildet werden.

Zwar ist der neue HFX zonee II ganz klar als Netzwerk-Player ausgelegt, der Inhalte allen voran von einer zentralen Netzwerk-Speicherlösung abspielt, als durchaus interessante Option kann er aber auch selbst als UPnP-Server nutzen. Dazu verfügt er über 60 GByte freien Speicher auf der integrierten SSD.

Abschließend sei noch erwähnt, dass der neue HFX zonee II auch kompatibel zu Apple AirPlay ist.

Das Gerät misst nicht mehr als 3 cm in der Höhe, 23 cm in der Breite, und 24 cm in der Tiefe. Es präsentiert sich bewusst schlicht, aber durchaus elegant, mit einem in schwarz gehaltenen Gehäuse, wobei seitlich massive Aluminium-Kühlrippen angebracht wurden, und die Front und Oberseite im Hochglanz-Look gehalten ist.

Der neue HFX zonee II steht ab sofort im Fachhandel zur Verfügung. Der empfohlene Verkaufspreis wird vom Hersteller HFX Entertainment Limited mit € 699,- angegeben.

Share this article