Hans Theessink Band im Kultur im Gugg in Braunau am Inn

„Was? Sie sind aber nicht wirklich heute extra aus Wien hier hergefahren“, so die erstaunte Frage eines Vertreters des Veranstalters Kultur im Gugg in Braunau, als wir unsere reservierten Karten abholten. Doch, selbstverständlich, es war ja höchst an der Zeit, Hans Theessink nicht nur Solo, sondern gemeinsam mit seiner genialen Band, Roland Guggenbichler und Insingizi wieder zu erleben.

Von Michael Holzinger (mh)
15.10.2013

Share this article


Zugegeben, es war unser erster Besuch in dieser Location direkt an der Grenze zwischen Oberösterreich und Bayern, dem Kultur im Gugg. Aber, dies war sofort klar, es wird nicht der letzte gewesen sein, denn dieses Kultur-Zentrum in einer liebevoll restaurierten und umgewidmeten Industrie-Anlage, zählt wohl mit zu den feinsten Veranstaltungsorten, im speziellen für Konzerte wie an diesem Abend des 12. Oktober 2013 von Hans Theessink und der Hans Theessink Band.

Es gingen einige Monate ins Land, seit die Blues- und Roots-Legende Hans Theessink gemeinsam mit seiner Band auftrat. Alle verfolgten verschiedene eigene Projekte, Hans etwa war zumeist Solo unterwegs, spielte aber auch auf etlichen Festivals und tourte durch die Lande.

Nun aber war es endlich wieder soweit, gemeinsam mit dem Tastenvirtuosen Roland Guggenbichler sowie den beeindruckend vielseitigen Sängern von Insingizi stand Hans Theessink an diesem Abend gemeinsam auf der Bühne des Kultur im Gugg.

Zunächst aber bestritt Hans einige Lieder seines aktuellen Albums "Wishing well" alleine bzw. gemeinsam mit Roland Guggenbichler am Piano. Einmal mehr war es beeindruckend zu erleben, wie Hans das Publikum mit nur wenigen Takten in den Bann ziehen konnte. Und das obwohl so mancher im Publikum zunächst gar nicht ausschließlich gekommen war, sondern etwa für Insingizi, aber an diesem Abend natürlich ganz besonders Roland Guggenbichler. Der Oberösterreicher konnte diesen Abend in seiner Stadt Braunau am Inn natürlich als Heimspiel verbuchen.

Nach besagter Einstimmung von „Wishing well“ folgte defakto ein bunt gemischtes Best-of Hans Theessink, mit Schwerpunkt auf den unvergleichlichen Alben "Slow train" sowie "Bridges", aber natürlich war auch so manches Stück des nicht weniger genialen Albums "Jedermann Remixed" vertreten, die es übrigens allesamt auch auf Vinyl gibt.

Hans forderte zwar gelegentlich das Publikum dazu auf, mit zu singen, wohl eher der Höflichkeit wegen, denn eigentlich bedurfte es diesem Ansporn gar nicht. Wenn immer sich die Gelegenheit bot, war das gesamte Publikum mit von der Partie, sang kräftig (und mehrstimmig) mit, und klatschte und stampfte mit den Füssen den Takt.

Wie zu erwarten, war auch dieser Abend ein unvergesslicher, zumal die Location mit einer hervorragenden Akustik dazu beitrug, dass Thomas Löffler, ohnedies ein Meister an den Reglern des Mischpults, keine allzu schwere Arbeit leisten musste.

Was im speziellen einen Künstler vom Kaliber eines Hans Theessink auszeichnete, war an diesem Abend ebenfalls einmal mehr zu erleben. Kaum war der letzte Akkord der ersten Konzerthälfte verstummt, stand Hans bereits vor dem Ausgang am Merchandising-Stand, und den Besuchern zur Verfügung. Diese kauften natürlich eifrig CDs und DVDs, und gingen nicht ohne persönliche Widmung von Hans Theessink auf den Tonträger. Und auch nach dem Konzert, ebenfalls unmittelbar als nach der x-ten Zugabe der Applaus verklungen war, stand Hans erneut vor der Tür, und Besuchern zur Verfügung. Es ist wohl nicht zuletzt diese unmittelbare Verbundenheit mit seinem Publikum, die seine treue Fangemeinde so an ihm schätzt...