Happy Birthday ELAC - Satelliten Subwoofer-Set zum 85jährigen Jubiläum

Wie feiert man als Unternehmen richtig? Man lässt die Kunden mitpartizipieren, und wenn es nur in Form eines eigens zusammengestellten Anniversary-Sets ist, wie etwa dem nunmehr von ELAC vorgestellten Satelliten Subwoofer-Set, das dieser Tage zu einem besonders attraktiven Preis im Fachhandel erhältlich sein soll.

Von Michael Holzinger (mh)
29.05.2011

Share this article


Auch wenn es in letzter Zeit einige Querelen und Turbulenzen im Management gab und das Unternehmen seitdem mit einer veränderten Führungsmannschaft an der Spitze operiert, so steht dieses Jahr beim deutschen Lautsprecher-Produzenten ELAC Electroacustic GmbH ganz im Zeichen des inzwischen 85jährigen Firmenjubiläums. Eine Geschichte, die durchaus beeindruckt, nicht zuletzt schon auf Grund der vielen Jahre, denn eine über soviele Jahre andauernde Erfolgsgeschichte ist in einer derart schnelllebigen Zeit leider alles andere als selbstverständlich.

Das Unternehmen ELAC wurde am 1. September 1926 in Kiel als Electroacustic GmbH gegründet und beschäftigte sich zunächst mit der zu dieser Zeit gar nicht so friedlich genutzten Technologie rund um Echolot-Systeme. Außerdem beschäftigte man sich seinerzeit mit der Fertigung von Radio-Geräten und Tonabnehmer-Systemen sowie Schallplatten-Spielern. Zudem, und das mag aus heutiger Sicht durchaus skurril erscheinen, zählten auch Nähmaschinen zum Repertoire von ELAC.

Seit nunmehr ebenfalls bereits 27 Jahren widmet sich das Unternehmen ausschließlich mit der Entwicklung und Produktion hochwertigster Schallwandler. Im Gegensatz zu so manch anderem traditionellen Unternehmen ist der Hauptsitz der ELAC Electroacustic GmbH nach wie vor in der norddeutschen Hafenstadt Kiel angesiedelt, sodass man stets am Puls des Marktes ist und qualitativ hochwertige Produkte anbieten kann. Zahlreiche technologische Innovationen, wie etwa der Hochtöner 4Pi sowie der so genannte JET-Hochtöner gelten als Höhepunkte der Firmengeschichte, die in der Branche für Aufsehen sorgten und mithalfen, die stete Entwicklung der Industrie in der Lautsprecher-Fertigung voranzutreiben.

Viele der Tugenden, für die Lautsprecher-Systeme aus dem Hause ELAC geschätzt werden, finden sich natürlich auch im nunmehr präsentierten Anniversary-Set, das - so die Ansicht des Herstellers - eindrucksvoll die führende Position des Unternehmens in der Akustik-Entwicklung demonstriere.

Das System präsentiert sich als besonders kompaktes Satelliten Subwoofer-System, das sich durch einen - so der Hersteller - phänomenalen Klang auf kleinstem Raum auszeichnen soll. Es besteht aus zwei Satelliten des Typs ELAC 301.2 sowie dem Subwoofer ELAC SUB 2060 D.

Die Satelliten präsentieren sich mit einer Größe von 121 x 91 x 136 mm als besonders kompakte Lautsprecher-Systeme, wohlgemerkt, inklusive optionaler Abdeckung, die die empfindlichen Membranen vor mechanischen Einflüssen, wie etwa zarten, aber zu neugierigen Kinderhänden bewahrt. Diese Lautsprecher-Systeme sind mit einem ovalem Tiefmitteltöner mit einer 78 x 108 mm Aluminium-Sandwich-Membran sowie einer 20 mm Hochton-Kalotte mit Seidengewebe in koaxialer Anordnung bestückt. Diese spezielle Anordnung der beiden Treiber, bei der der Hochtöner direkt vor dem Tiefton-Treiber platziert ist, soll nach Angaben des Herstellers der Garant für eine ortungsscharfe, vom Lautsprecher losgelöste Wiedergabe aller Instrumente und Stimmen sein.

Die Chassis der Satelliten sind geschlossen ausgeführt und können problemlos etwa an der Wand montiert, aber auch auf entsprechenden Ständern oder einem Sideboard platziert werden, da sie relativ unkritisch in der Aufstellung sein sollen. Dementsprechend weisen die Satelliten auch eine magnetische Abschirmung auf, um negative Beeinträchtigungen auf ein Display zu unterbinden.

Für die tiefen Lagen ist in diesem Set der ELAC Subwoofer SUB 2060 D verantwortlich, der ebenfalls durch eine sehr kompakte Bauform überzeugen soll. Trotz der geringen Abmessungen verbergen sich in diesem Subwoofer aus dem Hause ELAC gleich zwei so genannte LLD Tiefton-Treiber mit einem Durchmesser von 180 mm. Diese sind gegenüberliegend angeordnet und arbeiten somit in einer so genannten Push-Push/ Pul-Pull-Anordnung. Einer dieser Treiber strahlt nach unten hin zur Bodenplatte, der zweite nach oben hin zur Top-Platte des Subwoofers ab. Diese spezielle Anordnung soll dafür Sorge tragen, dass sich im Betrieb im geschlossenen Gehäuse des Subwoofers entstehende mechanische Schwingungen nahezu gegenseitig auflösen und keinerlei störende und klangbeeinflussende Gehäusevibrationen auftreten. Ein stets knackiger, druckvoller und unterm Strich musikalischer Bass soll das Resultat dieses Konstruktionsprinzips sein.

Für Leistung sorgt beim ELAC SUB 2060 D eine digitale ICEpower Endstufe mit einer Impulsleistung von 330 Watt. Die Sinus-Leistung wird vom Hersteller mit 220 Watt angegeben. Die Endstufe weist eine elektronische Pegelüberwachung zur Verhinderung von Übersteuerungen auf der Basis von ELACs so genannter ESP-Technologie sowie einen parametrischen Equalizer auf. Damit lässt sich die Scheitelfrequenz und die Dämpfung nach Angaben von ELAC überaus feinfühlig und exakt auf die jeweiligen Raumverhältnisse hin optimieren. Auch ein Phasenumkehrschalter sowie eine stufenlos einstellbare Lautstärke gehört zur Grundausstattung dieses Subwoofers. Dies alles kann mittels einer im Lieferumfang enthaltenen Fernbedienung gesteuert werden. Aber auch direkt am Gerät finden sich entsprechende Bedienelemente, die zusammen mit einem hoch auflösendem Display die jeweiligen Einstellungen visualisieren bzw. zugänglich machen.

Ein überaus interessantes System also, mit dem das deutsche Unternehmen ELAC GmbH sein 85jähriges Jubiläum begeht. Standesgemäß, wie es so schön heißt. Fehlt nur noch die Angabe des Preises. Das System wird von ELAC in den Farbvarianten Hochglanz Schwarz, Hochglanz Weiss sowie in silberner Hochglanz-Ausführung angeboten. Der empfohlene Verkaufspreis wird vom Hersteller mit € 2.250,- angegeben. Das System soll ab sofort im Fachhandel erhältlich sein.

Michael Holzinger

Share this article