High End 2010: Bereits zu Beginn des Jahres präsentierte Arcam auf der CES in Las Vegas den Solo Neo, der nun ab April erhältlich ist." /> Sempre Audio

Arcam Solo Neo: Audiophiles All-in-One mit Streaming-Funktion


High End 2010:
So wirklich neu ist der Solo Neo der englischen HiFi-Schmiede Arcam zumindest prinzipiell nicht. Vielmehr handelt es sich um den Nachfolger des überaus erfolgreichen Komplettsystems Arcam Solo Music, das um eine Netzwerk-Schnittstelle erweitert wurde und somit Audio-Streaming und Internet-Radio bietet, Musik aber auch von Speichermedien über eine USB-Schnittstelle wiedergeben kann.

Von Michael Holzinger (mh)
23.03.2010

Share this article


Bereits seit dem Jahr 2004 bietet Arcam den Solo Music an, einen CD-Receiver im Fullsize-Format, der sich neben einem besonders hohen Bedienkomfort und modernem, schlichten Design vor allem durch seine Ausstattung und eine überzeugende Klangqualität auszeichnet. Nun steht mit dem neuen Arcam Solo Neo eine sehr wesentliche und umfangreiche Ausbaustufe des Kompaktsystems an. Der Arcam Solo Neo bietet alle Tugenden seines Vorgängers, verfügt aber über zahlreiche neue Möglichkeiten. Denn der Arcam Solo Neo hat Anschluss ans Internet und das heimische Netzwerk gefunden.

Nach wie vor handelt es sich aber um einen kompakten, durchaus audiophilen Ansprüchen gerecht werdenden CD-Receiver, dessen Herzstück ein erstklassiger CD-Player mit, in der neuen Version nochmals verbesserten, hochwertigen 24 Bit Wolfons D/A-Wandlern darstellt. Darüber hinaus bietet der Arcam Solo Neo einen integrierten DAB/FM-Tuner sowie zahlreiche Anschlüsse für weitere Zuspieler. Als optionale Erweiterung bietet Arcam mit dem so genannten irDock auch eine Docking-Station für Apples iPod-Serie und iPhone an.

Das Gerät verfügt über einen Verstärker mit einer Leistung von zweimal 50 Watt an 8 Ohm und erlaubt es, über einen Vorverstärker-Ausgang zur Erweiterung eine separate Endstufe anzusteuern. Ein weiterer Vorverstärker-Ausgang mit eigener Lautstärkeregelung kann in einer Mehrraum-Installation genutzt werden, um eine zweite Zone zu bedienen. Dazu passend verfügt das Gerät über eine RS-232 Schnittstelle sowie Ein- und Ausgänge für Infrarot-Repeater.

Verpackt ist all die Technik in ein überaus kompaktes Metallgehäuse mit solider Aluminium-Front, auf der wirklich nur die wesentlichsten Bedienelemente sowie ein jederzeit gut ablesbares Matrix-Display zu finden sind. Eine Fernbedienung gehört natürlich ebenfalls zur Standard-Ausstattung.

Abgesehen von den bereits erwähnten neuen D/A-Wandlern sowie einem ebenfalls verbesserten Schaltungstechnologie, wirklich neu ist, dass der Arcam Solo nun über eine Netzwerk-Schnittstelle verfügt. Und zwar nicht nur über eine klassische Ethernet-Schnittstelle in Form einer RJ-45 Buchse, sondern auch über ein Wireless LAN-Modul.

Somit kann das Gerät problemlos ins Netzwerk integriert werden und so im einfachsten Fall auf tausende Internet-Radiostationen zugreifen. Darüber hinaus lassen sich aber so auch Musik-Daten direkt übers Netzwerk abspielen. Als Sahnehäubchen verfügt das Gerät in der neuesten Version zudem über eine USB-Schnittstelle, sodass Musik auch direkt von entsprechenden Speichersticks und Festplatten abgespielt werden kann.

Der Arcam Solo Neo unterstützt dabei die wichtigsten Formate, beginnend bei MP3, AAC, WAV, Ogg Vorbis bis hin zu FLAC. Selbstverständlich profitiert man dabei von den neuen D/A-Wandlern, die somit auch bei Audio-Streaming für eine erstklassige Klangqualität sorgen sollen.

Der in Cambridge ansässige Produzent wird den neuen Arcam Solo Neo ab April 2010 im Fachhandel anbieten. Das Gerät ist lediglich in Silber erhältlich, passt auf Grund seines schlichten, eleganten Designs und des kompakten Formfaktors aber dennoch sicher in jedes Wohnambiente. Der Hersteller gibt für den Arcam Solo Neo einen unverbindlichen Verkaufspreis von € 1.690,- an. Weitere Informationen erhalten Sie beim Vertrieb, der Firma R.M.S. - State of the Art Audiovisual Products in Klagenfurt.

Michael Holzinger

Share this article

Related posts