Responsive image Mobil

Im Test - AKG N40 High-resolution In-ear Headphones

Foto © AKG

Wenn eine Marke vom Kaliber einer AKG einen Kopfhörer als Produkt für besonders anspruchsvolle Musik-Liebhaber bezeichnet, so weckt das natürlich unsere Neugier. Zumal es sich hierbei um einen In-ear Kopfhörer handelt, und umso mehr, als Harman International Industries den In-ear Kopfhörer AKG N40 als Lösung speziell konzipiert für Hi-Res-Audio Inhalte klassifiziert und dem Premium-Segment zuordnet.

Kurz gesagt...

Einen besonders detailreichen, ausgewogenen Klang und hohen Tragekomfort verspricht der In-ear Kopfhörer AKG N40, den der Hersteller klar dem Premium-Segment zuordnet.

Wir meinen...

Ein In-ear Kopfhörer, der allen voran für die Wiedergabe von Hi-Res Audio ausgelegt ist, und von den Spezialisten von AKG stammt, die seit jeher dafür bekannt sind, sehr genau zu wissen, was für die Abbildung von Audio in Studio-Qualität erforderlich ist, so präsentiert sich der AKG N40. Dass der Hersteller verspricht, damit High-resolution In-ear Headphones realisiert zu haben, kann unser ausführlicher Test nur bestätigten. Aber nicht nur an einem Hi-Res Audio Player macht der AKG N40 richtig Spass, auch für „normale“ Smartphones kann er uneingeschränkt empfohlen werden.
Hersteller:Harman International Industries
Vertrieb:Harman Deutschland GmbH
Preis:€ 399,-

Von Michael Holzinger (mh)
21.03.2017

Share this article


Es ist schon erstaunlich, wie sehr sich das Thema Hi-Res Audio nun auf immer mehr Produktgruppen erstreckt. War es bis vor gar nicht allzu langer Zeit allein ein Thema ausgewählter Spezialisten, die sich allen voran mit Lösungen rund um Streaming-Systeme im klassischen HiFi-Umfeld beschäftigten, so findet man nunmehr Hi-Res Audio nunmehr in nahezu allen Produktbereichen der Unterhaltungselektronik.

Immer essentieller wird es etwa im Bereich von Personal Audio-Lösungen, einerseits bei portablen Audio-Playern, aber ebenso im Bereich der Kopfhörer. So manchem Hersteller allen voran in diesem Marktsegment erscheint das Thema Hi-Res Audio, dies muss man klar sagen, als überaus probates Mittel, um auf die besondere Qualität seiner Lösungen hinzuweisen, schließlich suggeriert allein die Bezeichnung Hi-Res Audio ein gänzlich anderes Qualitätsniveau als Produkte ohne diesen Verweis. Es geht letztlich also auch um reines Marketing, wenn auf einem Produkt, eben etwa einem Kopfhörer, das bereits allgegenwärtige Hi-Res Audio Logo prangt.

Eine Marke vom Kaliber einer AKG kann hier auf ihren tadellosen Ruf vertrauen, dass man hier einen entsprechenden Verweis nicht als reine Marketing-Aktion abtut, sondern durchaus darauf vertraut, dass da mehr dahinter steckt. Wie etwa beim aktuellen Modell der so genannten AKG N Series, das der Hersteller als AKG N40 High-resolution In-ear Headphones bezeichnet.

Bleiben wir noch kurz bei diesem Hi Res Audio Logo. Dieses wurde zunächst von der Japan Audio Society, kurz JAS, sowie in Folge von der Consumer Technology Accisiation CTA initiiert und sollte als eine Art Gütesiegel für Produkte gelten, die in der Lage sind, Inhalte in High-resolution Audio wiederzugeben. Das Problem an der Sache: die Kriterien sind, unterm Strich, nicht mehr als lasche Vorgaben und das Logo somit letztlich nicht wirklich aussagekräftig, selbst wenn es die Initiatoren natürlich gänzlich anders sehen und als geradezu strenge Richtlinien bezeichnen. Ein Kopfhörer mit Hi Res Audio Logo etwa muss eigentlich nicht mehr können, als am Papier eine Bandbreite von 40 kHz abzudecken, was letztlich natürlich rein gar nichts über dessen tatsächliche Qualität aussagt.

Vergessen wir also gleich zu Beginn unseres Tests, dass auf der Packung des AKG N40 In-ear Kopfhörer besagtes Hi-Res Audio klebt, und kümmern uns stattdessen um die wirklich wichtigen Faktoren.

Dies wäre im konkreten Fall des AKG N40 High-resolution In-ear Headphones etwa, dass dieser mit einem wirklich sehr ausgeklügelten Treiber-Konzept aufwarten kann. Der Hersteller bezeichnet dies als hybride Treiber-Lösung, basierend auf einem Balanced Armature-Treiber sowie einem klassischen dynamischen Treiber. Diese Kombination soll in der Lage sein, eine ganz besonders detailreiche, dynamische Abbildung über einen breiten Frequenzbereich hinweg zu realisieren, auf dem Papier bedeutet dies einen Frequenzumfang von 10 Hz bis 40 kHz. Ganz wichtig gerade im Zusammenhang mit einem In-ear Kopfhörer, der ja in erster Linie für den Einsatz mit portablen Geräten ausgelegt ist, ist natürlich die Empfindlichkeit, die beim AKG N40 High-resolution In-ear Headphones mit immerhin 115 dB erfreulich hoch ausgefallen ist. Ebenso ist die Impedanz entscheidend, die tunlichst gering sein sollte, um Quellgeräte wie etwa Smartphones mit ihrer zumeist „schwachbrüstigen“ Ausgangsstufe nicht zu überfordern. So weist der AKG N40 High-resolution In-ear Headphones eine Impedanz von lediglich 20 Ohm auf.

Ein ausgeklügeltes Treiber-Konzept allein ist aber nur die halbe Miete, erst wenn auch das Gehäuse gerade bei einem derart winzigen Produkt wie einem In-ear Kopfhörer im wahrsten Sinne des Wortes richtig mitspielt, sind optimale Ergebnisse garantiert.

Die Entwickler setzten beim AKG N40 High-resolution In-ear Headphones auf ein Gehäuse aus Edelstahl. Somit ist dieses einerseits wirklich robust konzipiert, zudem sorgt eine Ummantelung aus Gummi dafür, dass dies im Ohr nicht als unangenehm kalt empfunden wird, und zudem für die entsprechende Bedämpfung, sodass etwaige klangschädigende Resonanzen und Vibrationen im Ansatz unterbunden werden. Damit auch das Auge erfreut wird, ist die Außenseite mit einer verchromten Applikation versehen, die im Zusammenspiel mit dem in Schwarz gehaltenen Gehäuse und Kabel des Kopfhörers einen sehr reizvollen Kontrast bildet.

Ein besonders elegantes System haben sich die Entwickler übrigens beim AKG N40 High-resolution In-ear Headphones für die Kabelführung ausgedacht. Über flexible Anbindungen wird das Kabel rund ums Ohr des Anwenders geführt. Zusammen mit dem schräg abgewinkelt geführten Ohrpassstücken, die damit besonders einfach und komfortabel direkt in den Gehörgang eingeführt werden können, dem Gehäuse, das überspitzt formuliert in der Ohrmuschel „einrastet“, wird hier einerseits ein stets absolut sicherer Halt in jeder Situation garantiert, zudem wird dadurch auch eine gute Abschirmung gegenüber Umgebungslärm erzielt, und zwar gänzlich ohne aktive Geräuschunterdrückung.

Damit für jede Anwender das optimale Ohrpass-Stück vorhanden ist, findet man vier Paar Silikon-Passstücke in unterschiedlichen Größen im Lieferumfang.

Ganz besonders gut gefällt uns, dass das Kabel des AKG N40 High-resolution In-ear Headphones abnehmbar ist. Das ist vor allem insofern interessant, da sich hier gleich zwei Kabel im Lieferumfang finden.

Die erste Variante ist als herkömmliches Kabel ausgelegt, und dient etwa dazu, den AKG N40 High-resolution In-ear Headphones direkt mit einem portablen Audio-Player zu verbinden. Die zweite Variante ist für den Einsatz an einem Smartphone konzipiert, weist also eine ins Kabel integrierte Fernbedienung auf, die mittels kleinem Wahlschalter für Apple iOS oder Google Android Devices vorbereitet wird. Damit lässt sich einerseits die Wiedergabe steuern, die Lautstärke justieren, und über das integrierte Mikrofon sind natürlich auch Telefonate möglich.

Das Kabel ist übrigens mit einem Stoffgewebe ummantelt, was einerseits das klassische Verheddern unterbinden soll, zudem die Übertragung störender Geräusche vermeidet, wenn etwa das Kabel an Kleidung reibt. Leider münden die Kabel nicht in einem abgewinkelten, sondern gerade konzipierten Stecker. Dies ist etwas lästig, wenn man das Smartphone im Hosensack verstaut.

Übrigens, ein Adapter für In-flight Entertainment-Systeme liegt dem AKG N40 High-resolution In-ear Headphones ebenso bei, dies sei der Vollständigkeit wegen ebenfalls angeführt.

Besonders interessant ist, dass man in der Packung des AKG N40 High-resolution In-ear Headphones auch drei austauschbare Klangfilter findet. Diese lassen sich direkt ans Ende des Gehäuses aufschrauben, um damit die Klangcharakteristik des Kopfhörers zu justieren. Ein Filterpaar steht als „Bass Boost", ein weiteres als „High Boost“, und eins als „Reference Sound“, sprich, für eine neutrale Wiedergabe zur Verfügung.

Zudem in der Packung zu finden: ein Reinigungstuch, ein Reinigungswerkzeug für die Ohrpass-Stücke, sowie ein kleines, aber durchaus praktisches Transport-Case.

Wir konnten den AKG N40 High-resolution In-ear Headphones wirklich ausgiebig über mehrere Wochen hinweg testen, und können gleich zu Beginn unseres Fazits festhalten, dass wir diesen In-ear Kopfhörer überaus gerne als ständigen Begleiter mit dabei hatten. Dafür war allen voran der wirklich hervorragende Tragekomfort verantwortlich. Ganz ehrlich, es gibt wohl nichts lästigeres, als wenn In-ear Kopfhörer irgendwie locker sitzen oder gar bei jedweder „falschen Bewegung“ ständig aus dem Ohr fallen. Bei so manchem Modell reicht da schon, wenn sich das Kabel an der Jacke verheddert. Der AKG N40 High-resolution In-ear Headphones sitzt hingegen wirklich bombenfest, und das Einfädeln des Bügels hinterm Ohr fiel uns selbst als Brillenträger nicht schwer und dieser irritierte in keinster Weise beim Tragen von Brille und Kopfhörer. Die Abschirmung gegenüber Umgebungslärm ist sehr gut, selbst in öffentlichen Verkehrsmitteln kann man sich damit zur Gänze auf die Musik konzentrieren.

Auf Grund seiner technischen Daten kann der AKG N40 High-resolution In-ear Headphones bereits an einem herkömmlichen Smartphone vollends überzeugen, denn schon bei normalem Pegel liefert er einen satten, ausgewogenen Klang. Wer es wirklich laut wünscht, hat zudem entsprechende Reserven zur Verfügung.

Sein volles Potential offenbart der AKG N40 High-resolution In-ear Headphones aber erst an einem entsprechenden portablen Audio-Player, und zwar mit dem „richtigen“ Material. Natürlich lässt sich das nicht pauschalieren, Hi-Res Audio ist leider nicht per se besser als herkömmliche Audio-Daten in „CD-Qualität“ oder gar im verlustbehafteten Formaten etwa aus dem Apple iTunes Store. Feine Aufnahmen aber, die bietet der AKG N40 High-resolution In-ear Headphones in ihrer vollen Pracht dar, und ja, man kann in diesem Fall mit dem Kopfhörer auch klar die Unterschiede zwischen den verschiedenen Darreichungsformen heraus hören. Dies allein unterstreicht die hohe Qualität des AKG N40 und das der Hersteller eben völlig zu Recht davon spricht, dass dieser allen voran für Hi-Res Audio konzipiert wurde.

Fast hätten wir es vergessen, natürlich haben wir auch die im Lieferumfang enthaltenen Klangfilter ausprobiert. Letztlich entschieden wir uns aber für die Variante „Reference Sound“. Und zwar nicht, weil das aus audiophiler Sicht einfach so sein „muss“, die neutral ausgerichtete Klangcharakteristik des AKG N40 High-resolution In-ear Headphones liefert bereits alle Details die wir hören wollen, da braucht es, zumindest unserem Empfinden nach, weder einen Boost in die eine, noch in die andere Richtung. Erfreulich ist dennoch, dass diese Option zur Verfügung steht.

Auf den Punkt gebracht

Mit dem AKG N40 High-resolution In-ear Headphones steht ein überaus feiner Kopfhörer zur Verfügung, der bereits an einem Smartphone, gleichgültig ob mit Apple iOS oder Google Android als Basis, überaus feine Ergebnisse liefert. Sein volles Potential offenbart er aber im Zusammenspiel mit einem portablen Hi-Res Audio-Player und feinen Hi-Res Audio Aufnahmen. Hier kann er all seine Stärken, wie eine sehr ansprechende, detailreiche Klangwiedergabe über einen weiten Frequenzbereich hinweg, sowie eine durchaus beeindruckende Dynamik-Abbildung vollends zur Geltung bringen. Der hohe Tragekomfort inklusive stets sicherem Halt überzeugen ebenso.

8,0 (Exzellent)

The Good

  • Hervorragender Tragekomfort
  • Sicherer Halt
  • Sehr leicht
  • Robust
  • Kabel abnehmbar und austauschbar
  • Klangfilter zur individuellen Anpassung
  • Dynamisch exakte und sehr detailreiche Wiedergabe

The Bad

  • Stecker nicht abgewinkelt ausgeführt
9 Klang
9 Bedienung
9 Design
7 Preis/Leistung

Share this article

Testumfeld

sempre-audio.at Editors Choice Award

Apple iPhone 7
AudioQuest DragonFly Red
Astell&Kern AK70

Photo highlights

Angespielt:

„Sir
Sir Oliver Mally & Martin Moro - Live Incidents

Eric Clapton - I still do
Leonard Cohen - You want it darker

Hans Theessink - Wishing Well
Hans Theessink - Wishing Well

Meena Cryle & Chris Fillmore Band - In Concert
Meena Cryle & Chris Fillmore Band - In Concert

Big Daddy Wilson - Neckbone Stew
Big Daddy Wilson - Neckbone Stew

Thorbjorn Risager & The Black Tornado - Change my game
Thorbjorn Risager & The Black Tornado - Change my game