In jedem Raum - Philips WiFi Multiroom HiFi-System Streamium WMS8080

Philips zählte mit zu den Pionieren bei Streaming-Systemen. So war der niederländische Unterhaltungselektronik-Konzern eines der ersten Unternehmen, die mit der so genannten Streamium-Serie auf diese Technologie setzte. Demzufolge trägt auch die neueste Generation die Bezeichnung Streamium, und zwar Philips WiFi Multiroom HiFi-System Streamium MCi8080. Der passende Client dazu nennt sich Philips Network Music Player Streamium NP3700.

Von Michael Holzinger (mh)
08.03.2011

Share this article


Für das neue Philips WiFi Multiroom HiFi-System Streamium MCi8080 sowie den Philips Network Music Player Streamium NP3700 verspricht der holländische Unterhaltungselektronik-Konzern Royal Philips Electronics Musik im gesamten Haus, wobei man, je nach Belieben, entweder überall die gleiche Musik, oder in jedem Raum eine individuelle Wiedergabe auswählen kann. Zudem soll es möglich sein, so der Hersteller, dass die Musikwiedergabe dem Anwender auf Knopfdruck von Raum zu Raum folgt.

Im Mittelpunkt des Systems von Philips steht das HiFi-System der Kompakt-Klasse Philips Streamium MCI8080, das sich mit einem überaus eleganten Design präsentiert und schon für sich allein genommen eine interessante Lösung darstellt, die sich harmonisch in jedes moderne Wohnambiente integrieren lässt. Mit Abmessungen von 251 x 274 x 216 mm benötigt es kaum Platz und findet somit überall Platz.

Das System setzt zunächst auf ein DVD-Laufwerk, kann also nicht nur Audio CDs, sondern auch Videos wiedergeben, wobei dank eines integrierten Upscalers Material in SD-Qualität auf Full HD mit 1.080p hochskaliert und entweder über HDMI oder analoge Video-Ausgänge ausgegeben wird. Darüber hinaus kann das Laufwerk auch für Daten CD-ROMs bzw. DVD-ROMs eingesetzt werden, um nicht nur Videos im DivX-Format, sondern auch Audio-Daten in den verschiedensten Formaten und Fotos wiederzugeben. Das klappt dank eines USB-Anschluss auch von entsprechenden Speicher-Medien, etwa einem USB Speicher-Stick. Darüber hinaus steht auch eine integrierte Festplatte zur Verfügung, sodass Audio-Daten direkt auf dem System von Philips abgespeichert werden können.

Ins Netzwerk lässt sich das Gerät mittels klassischer Ethernet-Schnittstelle oder - viel eleganter - über das integrierte WiFi Modul nach IEEE 802.11n integriert werden. Selbstverständlich unterstützt das System damit nicht nur die hohen Datenraten, sondern auch alle relevanten Sicherheitsoptionen wie WEP, WPA und WPA2, sodass eine flotte und gleichzeitig sichere Datenverbindung etabliert werden kann.

Das System von Philips setzt auf UPnP sowie dlna auf und erlaubt somit das Streamen von Audio-Daten, aber auch Fotos in den unterschiedlichsten Formaten direkt vom PC, Mac oder einer zentralen Netzwerk-Speicherlösung, einer so genannten NAS. Dabei kann das Philips WiFi HiFi-System Streamium MCi8080 nicht allein als Streaming-Client genutzt werden, es kann zudem auch als Server fungieren und somit alle Audio-Daten, abgespeichert auf der internen Festplatte mit einer Speicherkapazität von 160 GByte im Netzwerk zur Verfügung stellen.

An Audio-Daten unterstützt das System von Philips übrigens alle wesentlichen Formate. Neben MP3, WMA, AAC, AAC+ und Ogg Vorbis findet sich somit auch FLAC im Datenblatt unter den, von dem System abspielbaren Formaten.

Ist das System ins Netzwerk integriert, so kann zudem auf Internet Radio-Stationen oder Dienste wie Napster zugegriffen werden. Wer eher den traditionellen terrestrischen Empfang vorzieht, dem steht ein FM-Tuner zur Verfügung. Als optionales Zubehör bietet Philips zudem eine passende Apple iPod Dock-Lösung an.

Das System von Philips ist mit einem Equalizer sowie einem in Class D arbeitenden Verstärker ausgestattet, der eine Leistung von zweimal 50 Watt liefert. Damit werden Lautsprecher-Systeme versorgt, die Philips als so genannte ClariSound Speaker bezeichnet. Diese sind als Zweiweg-Systeme ausgeführt und mit einem Softdome-Twitter sowie einen Tief/ Mittentreiber mit glasfaserverstärkter Membran sowie einem nach vorne abstrahlenden Bassreflex-System. Diese Lautsprecher-Systeme sind im Vergleich zum sehr kompakten HiFi-System mit Abmessungen von 180 x 319 x 282 mm recht groß und weisen nach Herstellerangaben ein massives Gehäuse aus Holz auf. Die beste Grundlage also, um einen ansprechenden Klang zu erzielen.

Die Bedienung erfolgt über ein großzügig ausgelegtes Farb-Touchscreen-Display an der Oberseite des Systems sowie eine im Lieferumfang enthaltene Infrarot-Fernbedienung.

Auch wenn das Philips WiFi HiFi-System Streamium MCi8080 bereits für sich allein genommen sehr vielseitig eingesetzt werden kann, so sieht Philips mit dem Philips Network Music Player Streamium NP3700 einen passenden Streaming-Client zur Erweiterung des Systems vor. Dabei handelt es sich um ein besonders kompaktes System, dass direkt mit dem Server über WiFi Verbindung aufnimmt und somit Musik abspielen kann. Das System weist integrierte Speaker auf, die von einem Class D Verstärker mit einer Leistung von zweimal 5 Watt befeuert werden. Auch hier steht ein großes Farb LCD mit Touchscreen für eine komfortable Bedienung zur Verfügung.

Noch komfortabler ist es aber, wenn man auf die von Philips vorgesehene Steuerung übers Netzwerk setzt. Dies erfolgt natürlich ebenfalls drahtlos und zwar mittels Apple iPhone, iPod touch oder iPad, sowie jedes Smartphone mit Google Android. Die dafür erforderlichen Apps sollen für beide Plattformen den Namen Philips AV remote tragen und zum Marktstart der neuen Streamium-Systemen im Apple iTunes App Store bzw. Google Android Market erhältlich sein.

Derzeit gibt es leider noch keine Informationen darüber, wann Philips diese Systeme an den Fachhandel ausliefern wird. Auch die Preise wurden bislang noch nicht kommuniziert. Fest stehen dürfte allerdings, dass Philips die Systeme Philips WiFi Multiroom HiFi-System Streamium MCi8080 sowie den Philips Network Music Player Streamium NP3700 nicht nur einzeln, sondern zudem als Paket unter der Bezeichnung Philips WiFi Multiroom HiFi-System Streamium WMS8080 anbieten wird.

Michael Holzinger

Share this article