High End 2013: Als Heimkino-Lautsprecher-System im kultigen Ei-Design bezeichnet KEF das neue KEF 305." /> Sempre Audio

KEF E305 Home Cinema System - Das Ei des...

High End 2013: Die Leistung großer HiFi-Systeme für Musik und Film soll das neue KEF E305 aufbieten können, selbst wenn es sich dabei um ein besonders kompaktes System bestehend aus Satelliten und aktivem Subwoofer handelt.

Von Michael Holzinger (mh)
13.03.2013

Share this article


Erstaunlich viel Technologie steckt in dem neuen KEF E305, wenngleich es sich als besonders kleines, sehr günstiges System präsentiert, und zudem vor allem designbewusste Musik- und Filmliebhaber ansprechen soll. Um allerdings all die Vorgaben, die KEF beim KEF E305 offensichtlich an seine Entwickler stellte, alle auch tatsächlich erfüllen zu können, mussten diese natürlich sehr tief in die „Trickkiste“ greifen und auf ihre immerhin über 50 jährige Expertise vertrauen.

Während es vergleichsweise „einfach“ ist, ein leistungsstarkes und in der Klangcharakteristik ausgewogenes Lautsprecher-System „normaler“ Größe zu konzipieren, so ist diese Aufgabe ungleich schwerer, wenn es sich um ein besonders kompaktes System handelt, bei dem noch dazu ein außergewöhnliches Design im Mittelpunkt stehen soll, und auch der Preis gedeckelt ist, um eine möglichst breite Zielgruppe ansprechen zu können. Und all dies soll, so die englische Lautsprecher-Manufaktur KEF, auf dieses neue Lautsprecher-System zutreffen.

Ziel war es, ein einfach anzuwendendes Subwoofer-Satelliten-System zu entwickeln, das sich problemlos in jedes moderne Wohnumfeld integrieren lässt, gleichzeitig aber eine Klangqualität und Leistung eines „großen“ HiFi-Lautsprecher-Systems bieten kann.

Konzipiert ist das KEF E305 als Mehrkanal-System bestehend aus Satelliten sowie einem Subwoofer. KEF betont, dass dieses System als Einheit entwickelt wurde, sodass dessen Komponenten nicht einzeln, sondern lediglich im Set angeboten werden. Allerdings bietet die englische Lautsprecher-Schmiede die passenden Satelliten paarweise als optionale Erweiterung an, sodass aus dem 5.1 Mehrkanal-System auch eine 7.1 oder gar 9.1 Lösung wird.

Besonders markant präsentiert sich das Design des Systems, denn alle Komponenten, also nicht nur die Satelliten, sondern ebenso der Subwoofer des KEF E305 weisen ein - wie es der Hersteller selbst bezeichnet - kultiges Ei-Design auf. Dabei orientierte man sich an Lösungen wie dem KEF KHT2005 und KHT3005, deren prinzipielles Konzept man hier fortführt, aber dieses zeitgemäß interpretiert.

Gefertigt sind die Satelliten aus einem gerippten Polymer, wobei man auf Erfahrungen von der KEF Blade zurück griff. Dieses sei besonders steif und FEA-optimiert und biete damit, ähnlich wie bereits bei der KEF LS50, eine besonders solide, mehrfach versteifte Basis für die Treiber. Dazu trägt natürlich auch die spezielle Form des Gehäuses bei, da durch die hier gewählte Form so genannte Diffraktionen vermieden werden. Geringe Vibrationen, nahezu keine störenden Resonanzen und minimalste Klangstreuung der Treiber erlauben so einen direkten Klang.

Bei den Treibern kommen so genannte KEF Uni-Q-Treiber zum Einsatz, die auf der Technologie der KEF Q-Serie basieren, hier allerdings in einer besonders kleinen Variante als Uni-Q Treiber-Array genutzt werden. Diese weisen einen Durchmesser von 4,5 Zoll auf und wurden unter Zuhilfenahme modernster Computer-Analysemethoden optimiert. Diese Treiber weisen zahlreiche Technologien auf, die nach Ansicht von KEF selbst bei derart kompakten Lösungen ein besonders hohes Leistungsniveau erlauben. So setzt KEF etwa auf die KEF Z-Flex Surround-Technologie um eine hohe Beweglichkeit des Mittelton-Konus bei gleichzeitig optimaler Beschallung des Hörers durch den Hochtöner zu erzielen. Der Mittelton-Konus ist aus Aluminium gefertigt und daher besonders steif, sodass er sich fast starr über einen weiten Frequenzbereich bewegt. Dies führt nach Ansicht von KEF zu einer natürlichen, klaren Wiedergabe von Stimmen. Damit die Nachteile eines Aluminium-Konus, wie etwa die zu scharfe Begrenzung des Mittelton-Bereichs, nicht zum Tragen kommen, setzt KEF auf eine so genannte Cone-Breakup-Control mit speziellem Dämpfungsring. Ein Antrieb mit Undercut-Magneten soll ein symmetrisches Magnetfeld und somit eine homogene Abstrahlung erlauben. Der Hochtöner weist eine speziell an den Mitteltöner-Konus angepasste Geometrie auf, ist belüftet, um eine transparente und detailreiche Wiedergabe ohne Verzerrungen zu erzielen, und verfügt über die so genannte KEF Tangerine Waveguide. Diese dient dazuz, sowohl die Verteilung, als auch die Empfindlichkeit des Hochton-Treibers zu verbessern und so eine natürliche Wahrnehmung im Raum sowie einen vergrößerten optimalen Hörbereich realisieren zu können.

Eine Frequenzweiche mit hochqualitativen Kunststoff-Film-Kondensatoren für den Hochtöner sowie ein minimalistisches First-Order-Network für den Mittelton-Treiber kann auch audiophilen Maßstäben gerecht werden, zeigt sich KEF überzeugt.

Auch der Downfiring-Subwoofer des KEF E305 weist durchaus für die Preisklasse außergewöhnliche Technolgien auf. So ist er nicht nur als geschlossener Subwoofer ohne Bassreflex-System ausgelegt, er setzt zudem auch nicht auf passive Radiatoren. Dadurch sei eine schnelle, saubere und differenzierte Wiedergabe erzielbar, zu der nach Angaben von KEF auch die Vorverstärkung basierend auf einem so genannten Linkwitz Transform Circuit zur Minimierung von Signalgruppenverzögerungen beiträgt. Die Basis stellt auch hier ein sehr steifes Gehäuse dar, bei dem ebenso wie bei den Satelliten Dämpfungstechnologien der KEF LS50 zum Einsatz kommen. Dadurch will man erreichen, dass der 8 Zoll Langhub-Treiber mit großem Motorsystem sein volles Potential ausschöpfen kann.

Natürlich profitiert das KEF E305 davon, dass der Hersteller hier eine perfekte Abstimmung zwischen Satelliten und Subwoofer vornehmen, den Übergangsbereich optimieren, und so einen nahtlosen Übergang erzielen kann.

Ein besonderes Anliegen der Entwickler war es, ein besonders einfach zu handhabendes System zu entwickeln. So spricht KEF gar von einem Plug & Play System. Alle Einstellungen können direkt am AV-Receiver vorgenommen werden, wobei man lediglich für die Lautsprecher die Auswahl „small“ treffen muss, und die Frequenzweiche für die Übergangsfrequenz zwischen Satelliten und Subwoofer auf 90 Hz festlegt. Eine Schnellstart-Hilfe soll den Kunden bei der Installation unterstützen.

Das KEF E305 ist in zwei Varianten erhältlich, und zwar Schwarz als auch Weiss, wobei sich die Speaker mit einer matten Oberfläche präsentieren. Im Lieferumfang sind passende druckgegossenen Aluminium-Standfüsse für die Satelliten enthalten, die gedreht auch als Wandhalterung eingesetzt werden können. Diese weisen eine Satin-Chrom-Oberfläche auf. Als optionales Zubehör bietet KEF darüber hinaus Standfüsse für die Satelliten an, die sich mit einem Schwanenhals-Design präsentieren.

Das 5.1 Mehrkanal-System KEF E305 soll im Mai 2013 im Fachhandel zu finden sein. Der Vertrieb GP Acoustics GmbH gibt für das KEF E305 einen empfohlenen Verkaufspreis von € 999,- an.

Share this article

Related posts