Responsive image Audio

KEF Kube12b, KEF Kube10b und KEF Kube8b - Die neue Kube Subwoofer Serie

Foto © KEF

Dem Bassfundament jedwedes Detail zu entlocken, Tiefen zu offenbaren, die bislang verborgen blieben, diese Ziele hat sich die englische HiFi-Schmiede KEF für die neueste Subwoofer Serie gestellt, die neue KEF Kube Serie. Drei Modelle schickt man mit ausgeklügelter DSP-basierter Signalverarbeitung iBX ins Rennen, den KEF Kube12b, KEF Kube10b und KEF Kube8b.

Kurz gesagt...

Mit der neuen KEF Kube Serie stellt das englische Unternehmen Subwoofer vor, die über eine zukunftsweisende DSP-basierte Signalverarbeitung verfügen, Intelligent Bass Extension Algorithmus, kurz iBX.

Wir meinen...

Eine besonders akkurate Abbildung im Bass verspricht die englische HiFi-Schmiede KEF für die Modelle der neuen KEF Kube Serie. Diese präsentiert sich in Form der drei neuen Modelle KEF Kube12b, KEF Kube10b und KEF Kube8b und soll auf eine ausgeklügelte DSP-basierte Signalverarbeitung vertrauen können. Intelligent Bass Extension Algorithmus oder auch kurz iBX stelle sicher, dass eine optimale Abstimmung aller wesentlicher Komponenten, vom Chassis über den Verstärker bis hin zur Gehäuse-Konstruktion, gewährleistet, und damit eine optimale Abbildung jedweden Details im Tieftonbereich erzielt wird.
Hersteller:KEF
Vertrieb:GP Acoustics GmbH
Preis:KEF Kube12b € 750,-
KEF Kube10b € 650,-
KEF Kube8b € 550,-

Von Michael Holzinger (mh)
06.11.2017

Share this article


Subwoofer sind für viele ein gelegentlich geradezu stiefmütterlich behandeltes Produktsortiment. Dabei sind sie es, die allen voran im Heimkino-Bereich maßgeblich zu dem beitragen, was wir als typisches Kino-Feeling empfinden. Es lohnt sich also durchaus, dieser Gerätschaft bei der Planung eines feinen Heimkino-Systems entsprechend große Aufmerksamkeit zu schenken und nicht nur irgendeinen Subwoofer zu wählen, der im Tieftonbereich vor sich hin werkt. Noch diffiziler ist die Angelegenheit natürlich im klassischen Stereo-Segment, denn auch da können Subwoofer durchaus gute Dienste leisten, etwa in Verbindung mit kompakten Lautsprecher-Systemen. Erst eine wirklich optimale Abstimmung führt hier zu wirklich feinen Ergebnissen.

Genau für diese heiklen Aufgaben soll die neue Produktlinie der englischen HiFi-Schmiede KEF bestens gerüstet sein, die neuen KEF Kube Serie. Drei Modelle sind es, die die Engländer zum Start hier offerieren, und zwar der KEF Kube12b, KEF Kube10b und KEF Kube8b.

Man habe diese neue Subwoofer Serie unter der Vorgabe entwickelt, bisher verborgen gebliebene Tiefe zu offenbaren und den Klang in seinen wahren Facetten darzubieten, dies gibt KEF in der entsprechenden Aussendung zu Protokoll und verspricht, dass dafür die KEF Design besonders eng mit dem Engineering-Team zusammen gearbeitet habe, sodass man Lösungen realisieren konnte, bei denen wirklich jede Komponente des Produkts optimal abgestimmt sei.

Herzstück aller drei neuen Subwoofer ist eine DSP-basierte Signalverarbeitung, genauer gesagt die hier zum Einsatz kommenden Algorithmen. Diese bezeichnen die Engländer gar als zukunftsweisend, und man ließ sich diese gar urheberrechtlich schützen, da sie zur Gänze vom Entwickler-Team von KEF in Großbritannien entwickelt wurden. Grundlage für diese Signalverarbeitung ist ein 56 Bit 50 MIPS DSP-Vorverstärker, wobei es durchaus ungewöhnlich ist, derart viel Rechenperformance in einem Subwoofer zum Einsatz zu bringen. Diese wird aber benötigt, um auf eine so genannte Intelligent Bass Extension setzen zu können, kurz auch als iBX bezeichnet. Diese besagte iBX sei es, die die Klangtiefe vergrößert, und damit eine stets optimale Ansteuerung der Tiefton-Chassis sicherstellt. Dies wiederum sei Garant dafür, dass die neuen Subwoofer eine beispiellose Präzision und geradezu ultimative Synchronizität zwischen Verstärker, Treiber, und der hier gewählten geschlossenen Gehäuse-Konstruktion gewährleisten.

Diese DSP-basierte Signalverarbeitung in Verbindung mit einer Feinabstimmung aller wesentlichen Komponenten eines Subwoofers soll sich in der Praxis vor allem dadurch bemerkbar machen, dass die neuen Modelle KEF Kube12b, KEF Kube10b und KEF Kube8b nicht nur, wie beschrieben, überaus präzise arbeiten, und damit Signale unverfälscht und akkurat wiedergeben, es können auch höhere Pegel erzielt werden, wobei die Wiedergabe bei jeder Hörlautstärke dynamisch bleibe, so das Versprechen des Herstellers.

Darüber hinaus ist somit auch eine besonders flexible Integration ins Wohnumfeld bzw. den Hörraum möglich, schließlich erlauben die neuen Modelle der KEF Kube Serie nicht nur die Anpassung des Pegels, der Phase, sondern stellen zudem drei DSP-gesteuerte EQ-Einstellungen zur Verfügung, um die Wiedergabe an jedes Raumkonzept anpassen zu können. Um die Installation zu vereinfachen, stehen vorkonfigurierte Presets zur Verfügung, wie Wandmontage/ Schrank, oder Aufstellung in einer Ecke.

Auch bei der einfachen Integration in ein Home Cinema oder HiFi-Setup soll sich die neue Serie überaus flexibel zeigen, und zwar über so genannte intelligente smarConnect-Eingänge, die automatisch Mono- oder Stereo-Signale erkennen und die Subwoofer-Lautstärke entsprechend anpassen. Natürlich verfügen alle Modelle der neuen KEF Kube Serie sowohl über LFE-, Line- und Speaker-Level-Eingänge, sodass man auch hier frei entscheiden kann, wie die Subwoofer im eigenen Setup optimal eingebunden werden können.

Wie bereits beschrieben, stehen drei Modelle innert der KEF Kube Serie zur Verfügung, der KEF Kube12b, KEF Kube10b und KEF Kube8b. Diese unterscheiden sich allen voran durch die eingesetzten Chassis. Zur Verfügung steht ein Modell mit 12 Zoll, eins mit 10 Zoll und eins mit 8 Zoll, wobei es sich, auch dies wurde bereits erwähnt, jeweils um geschlossene Konstruktionen handelt.

Für die nötige Souveränität soll ein 300 Watt Class D Verstärker in Verbindung mit dem bereits ausführlich beschriebenen DSP-Vorverstärker/ EQ sorgen.

Die neue Modellreihe KEF Kube soll, und dies ist durchaus spannend, zu einem überaus attraktiven Preispunkt angeboten werden und damit eine recht breite Kundenschicht ansprechen. So gibt der Hersteller für den neuen KEF Kube12b einen unverbindlich empfohlenen Verkaufspreis von € 750,- an, das Modell KEF Kube10b soll zum empfohlenen Verkaufspreis von € 650,- erhältlich sein. Den Einstieg bildet der neue KEF Kube8b, für den man € 550,- budgetieren muss.

Alle Modelle stehen vorerst allein in Schwarz zur Verfügung, wobei die Oberseite der Subwoofer in Hochglanz Schwarz gehalten ist, die Seitenteile mit einer Textil-Bespannung versehen sind. Das Anschluss-Panel findet sich an der Rückseite der Subwoofer.

Share this article