High End 2013: Dezente HiFi-Leistung für besseren Klang des Fernsehers versprechen die neuen digitalen TV-Soundsysteme der KEF V-Serie." /> Sempre Audio

KEF V300, KEF V700 und KEF V720W - KEF präsentiert neue KEF V-Serie

High End 2013: Als Lösungen mit ultraschlankem Design, einer einfachen Handhabung und Installation getreu der Vorgabe eines Plug & Play-Systems sowie beeindruckendem Klang bewirbt die englische Lautsprecher-Schmiede KEF die Produkte der neuen KEF V-Serie, die als Erweiterung für TV-Geräte konzipiert, sich als besonders flache Lautsprecher KEF V300, einer Soundbar KEF V700 sowie im Verbund Soundbar und einem passenden Subwoofer als Komplett-System KEF V720 präsentieren.

Von Michael Holzinger (mh)
12.05.2013

Share this article


Schlanke Fernseher bedingen schlicht und einfach ein adäquates Audio-System. Erst damit wird ergibt sich eine Einheit aus erstklassigem Bild und entsprechend ansprechendem Ton. Der Fernseher allein kann dies längst nicht mehr leisten. Die einfachste Lösung, um diese Einheit zu erzielen, stellen so genannte Soundbar-Systeme dar, die inzwischen von nahezu allen TV-Herstellern als passendes Zubehör für ihre Geräte angeboten, und auch als geradezu unverzichtbare Erweiterung angepriesen werden.

Ebenso haben aber natürlich auch renommierte Lautsprecher-Produzenten dieses Marktsegment für sich entdeckt und bieten in den unterschiedlichsten Preis- und Qualitätsklassen entsprechende Lösungen an. Und man muss an dieser Stelle einfach feststellen, dass diese Unternehmen natürlich auch hier ihre langjährige Expertise voll ausschöpfen können und zumeist die deutlich besseren Lösungen anbieten. Viele sehen dieses Marktsegment zudem als willkommenes Umfeld, um auf diesem Weg neue Kunden zu gewinnen. So stellt etwa für viele eine hochwertige Soundbar eines renommierten Lautsprecher-Produzenten den ersten Kontakt mit Produkten des HiFi-Segments dar. Zuguterletzt muss ebenso erwähnt werden, dass es sich kein Hersteller eigentlich leisten kann, auf dieses florierende Marktsegment zu verzichten. So nehmen etwa in manchen Märkten Soundbars die ersten Ränge der Verkaufsstatistiken ein.

Nun mischt auch die englische Lautsprecher-Schmiede KEF in diesem Marktsegment mit, denn im Rahmen der High End 2013 präsentierte man in München erstmals die neue KEF V-Serie. Diese umfasst zum Start drei so genannte digitale TV-Soundsysteme, die sich als perfekte Erweiterung für moderne Flachbild TV-Schirme verstehen und mit - so KEF - dezenter HiFi-Leistung für besseren Klang des Fernsehers sorgen sollen.

Wenngleich, so ganz neu ist das Engagement der Engländer in diesem speziellen Marktsegment nun auch nicht, schließlich kann man mit der so genannten KEF T-Serie längst eine Produktreihe aufbieten, die ebenso als Lösung für TV-Geräte konzipiert ist. Und so ist es nicht weiter erstaunlich, dass die neue V-Serie von KEF große Ähnlichkeiten mit besagter KEF T-Serie aufweist. Und auch das KEF E305 Home Cinema System, das im Rahmen der High End 2013 ebenfalls erstmals im großen Rahmen präsentiert wurde, spielt durchaus in dieser Kategorie, dies sei der Vollständigkeit wegen an dieser Stelle ebenso angeführt.

Die neue KEF V-Serie umfasst zu Beginn drei Systeme, wobei zwei davon auf eine so genannte Soundbar setzen, die dritte als besonders flache, seitlich des Fernsehers anzubringende Lautsprecher-Systeme konzipiert sind.

Alle drei Systeme, das KEF V300, das KEF V700 und das KEF V720, verbindet ein ultraschlankes Design und die Konzeption als echte Plug & Play-Systeme. Dies sei, so der Vertrieb GP Acoustics GmbH, gerade in diesem Umfeld ein besonders essentielles Ausstattungsmerkmal. Schließlich soll sich das neue Audio-System besonders einfach installieren und nahtlos mit dem Fernseher verbinden und steuern lassen, sodass der Kunde dies alles mit der vorhandenen Fernbedienung des TV-Geräts erledigen kann.

Zudem war es das Anliegen der Entwickler, besonders elegante Systeme zu konzipieren, die perfekt mit designorientierten aktuellen Flachbild-Fernsehern harmonieren. Elegante Schlichtheit trifft es wohl am besten, sodass diese herstellerunabhängig auch optisch eine Zierde neben oder unter dem Fernseher sind. Trotz sehr geringer Bautiefe soll der Kunde dennoch bei der Klangqualität keine Abstriche hinnehmen müssen. Der Hersteller spricht gar von Qualität auf HiFi-Niveau.

So weisen etwa die Lautsprecher-Systeme KEF V300 eine Bautiefe von lediglich 35 mm auf. Mit einer Höhe von 600 mm und einer Breite von 140 mm passen sie perfekt neben das TV-Gerät, und zwar sowohl dann, wenn dieses an der Wand montiert, als auch auf einem Sideboard oder Lowboard aufgestellt ist. So findet man im Lieferumfang Standfüsse, die für die Positionierung auf besagtem Lowboard oder Sideboard vorgesehen sind. Die Wandmontage-Vorrichtung ist direkt an der Rückseite der Lautsprecher zu finden. Als optionales Zubehör bietet KEF aber auch Bodenständer mit so genannter KEF Selecta-mount-Technologie an, die eine flexible Aufstellung, aber vor allem ein sehr einfaches Anschließen der Lautsprecher-Systeme erlauben.

Die KEF 300 sind als Zweiwege-Systeme ausgelegt und mit zwei 115 mm Tief/ Mittelton-Treibern ausgestattet, die über eine doppellagige Schwingspule pro Lautsprecher verfügen und durch einen 25 mm Hochton-Treiber mit belüfteter Aluminium-Kalotte und KEF Tangerine Waveguide-Technologie ergänzt werden. Damit decken die KEF V300 einen Frequenzbereich zwischen 100 und 27.000 Hz ab.

Angetrieben werden die beiden Speaker des KEF V300 durch einen Verstärker in Class D mit einer Leistung von zweimal 50 Watt. Ein integrierter DSP-basierter EQ erlaubt die optimale Anpassung des Systems an die jeweilige Platzierung.

Basis des Systems stellt eine Steuereinheit dar, die ebenfalls besonders kompakt konzipiert wurde. Sie misst 28 x 271 x 162 mm und kann direkt an der VESA-Vorrichtung des TV-Geräts montiert, frei aufgestellt, oder ebenfalls an der Wand befestigt werden. Für letztere Option ist allerdings ein optionaler Einbau-Kit erforderlich.

Diese Steuereinheit wird mittels HDMI mit dem TV-Gerät verbunden, kann aber auch über ein optisches TOS-Link Kabel angeschlossen werden. Die Steuerung des Systems erfolgt natürlich, wie bereits zuvor erwähnt, mit der bestehenden Fernbedienung des Fernsehers. Wer mehr Bass wünscht, der findet den entsprechenden Ausgang an der Steuereinheit, um hier einen beliebigen Subwoofer anzuschließen. Auch die Soundbar KEF V700 ist sehr dünn, aber keineswegs klein ausgefallen. Sie weist zwar eine Bautiefe von lediglich 53,3 mm auf, ist aber 160 mm hoch, und immerhin 1,2 m breit. Damit ist sie ganz klar für Fernseher jenseits der 46 Zoll Klasse konzipiert.

Auch diese Soundbar lässt sich natürlich direkt an der Wand montieren, wird aber mit einem passenden Ständer für die Platzierung auf einem TV-Möbel ausgeliefert. Dieser Ständer soll für eine optimale Abstrahlung vertikal in den Raum sorgen.

Bei der KEF V700 sorgen immerhin vier Hochleistungstiefton-Treiber mit einem Durchmesser von jeweils 115 mm und doppellagiger Schwingspule für entsprechend Nachdruck. Diese werden von zwei 25 mm Hochton-Treiber mit belüfteter Aluminium-Kalotte unterstützt. Somit lässt sich nach Herstellerangaben ein Frequenzbereich zwischen 100 und 27.000 Hz abdecken. Ebenso wie beim KEF V300 sorgen auch hier Verstärker-Module in Class D für eine Leistung von zweimal 50 Watt und mittels eines integrierten DSP-basierten EQ kann die Wiedergabe optimal an den Raum angepasst werden. Auch hier bildet das kompakte Steuergerät die Basis für die Verbindung zum Fernseher, wobei dies mittels HDMI- oder optischem TOS-Link Kabel erfolgen kann. Dieses Steuergerät kann, wir haben es ja bereits beim KEF V300 erwähnt, im einfachsten Fall direkt an der Rückseite des TV-Geräts montiert, mittels Montage-Kit an der Wand fixiert, oder frei auf dem TV-Möbel platziert werden.

Auch beim KEF V700 erfolgt die Steuerung des Systems natürlich ausschließlich mit der Fernbedienung des TV-Geräts, sodass man keine weitere Fernbedienung auf dem Couchtisch herumliegen hat.

Selbstverständlich kann man auch bei der KEF V700 Soundbar zusätzlich einen Subwoofer anschließen, sofern man zusätzliche Unterstützung im untersten Frequenzbereich wünscht.

Wer aber ohnedies sicher ist, dass er ohne Subwoofer nicht auskommt, der sollte sich gleich zu Beginn für das System KEF V720 entscheiden. Denn dieses besteht nicht nur aus der eben beschriebenen Soundbar KEF V700, sondern zudem aus dem aktiven Subwoofer KEF V-20W. Dieser misst 295 x 295 x 295 mm und bringt es auf immerhin 9,6 kg. Er ist mit einem Langhub 8 Zoll Treiber ausgestattet, der von einem Verstärker-Modul in Class D mit einer Leistung von immerhin satten 200 Watt befeuert wird. Er deckt einen Frequenzbereich von 38 bis 150 Hz ab.

Die Anbindung an die Soundbar erfolgt mittels Funk, und zwar im 2,4 GHz ISM-Band. Der entsprechende Transmitter ist natürlich im Lieferumfang enthalten und wird mittels RCA Phono-Stecker direkt mit der Basiseinheit der KEF V700 Soundbar verbunden. Die Reichweite dieser Funkübertragung gibt der Hersteller mit bis zu 15 m an. Somit kann der Subwoofer frei im Raum platziert werden, ohne dafür Kabel quer durch den Raum verlegen zu müssen. Lediglich eine Steckdose in unmittelbarer Nähe ist für den Betrieb erforderlich.

Für alle Systeme der KEF V-Serie verspricht der Hersteller Qualität auf HiFi-Niveau. Dies soll sich natürlich zunächst in einer sehr akkuraten Sprachwiedergabe ausdrücken, und zwar auch dann, wenn man etwas lauter hört. Zudem sollen die Systeme einen raumfüllenden Klang bieten, ohne dabei einen ausgeprägten so genannten Sweet Spot aufzuweisen. Damit soll garantiert sein, dass an jedem Platz im Zimmer eine ansprechende Klangqualität erzielt wird. Und auch für die Musikwiedergabe soll man mit den Systemen der KEF V-Serie durchaus gerüstet sein, denn diese zeichnen sich - so KEF - durch eine feine Detailabbildung und hohe Dynamik, stets frei von Verzerrungen aus.

Die Systeme der KEF V-Serie präsentierten sich allesamt im dezenten, zeitlosen Schwarz und zeichnen sich durch eine hochwertige Verarbeitung und solide Konstruktion aus.

Share this article

Related posts