Kauft Apple den deutschen TV-Hersteller Loewe?

Gerüchten zufolge dürften Apples Pläne eines eigenen TV-Geräts sehr weit fortgeschritten sein. Neueste Meldungen sprechen nun davon, dass sich Apple dafür einen ganz besonderen Premium-Anbieter auserkoren haben könnte, und zwar das deutsche Unternehmen Loewe. Allerdings spricht man nicht von Partnerschaften, sondern vielmehr davon, dass Apple das deutsche Unternehmen einfach kauft.

Von Michael Holzinger (mh)
13.05.2012

Share this article


Manchmal ist es ja durchaus erheiternd, was die Gerüchteküche nicht alles an teils durchaus realistischen, vielfach aber eher zweifelhaften Meldungen hervorbringt. Vor allem, wenn es sich um Apple dreht, scheint die Flut an Meldungen, die eigentlich niemand so richtig hinterfragt, sondern bereitwillig in die Welt hinausträgt, niemals zu versiegen. Gerade Apple ist ja geradezu prädestiniert dafür, sich irgendwie selbst ins Gespräch zu bringen, egal wie. Davon leben vor allem so manche Online-Portale seit Jahr und Tag offensichtlich gar nicht so schlecht und auch so mancher absolut unbedeutende Analyst kann sich so zumindest seine sprichwörtlichen fünf Minuten Ruhm ergattern, wenn er die ein oder andere ohnedies bereits kursierende Meldung ein wenig mit durchaus plausiblen Informationshäppchen aufhübscht und diese über willfährige Medien in die Welt hinausposaunt.

Spannend daran ist, dass zumeist keinerlei Beleg dafür erforderlich ist, um sich auf diese Art und Weise ins Gespräch zu bringen. Ein wenig Kaffeesud-Lesen, ein Blick in die Kristallkugel reicht, um die für Apple ja eigentlich grenzgeniale, kostenlose Marketing-Maschinerie am Laufen zu halten. Zur Not lässt man Anmerkungen einfließen, man habe mit nicht näher benannten Insidern gesprochen, die dieses und jenes zum Besten gaben. Oder aber, man habe aus unternehmensnahen Quellen erfahren, dass dieses und jenes gerade in Vorbereitung sei.

So läuft das Spielchen etwa beim Thema TV-Geräte aus dem Hause Apple bereits seit Wochen, ja gar Monaten reibungslos. Seit einer gefühlten Ewigkeit hält sich eisern das Gerücht, Apple arbeite an einem eigenen TV-Gerät, das einmal mehr nicht weniger leisten können soll, als alles bislang gezeigte in den Schatten zu stellen und den Markt zu revolutionieren.

Schon fast als haltloses Gerücht gewertet, war es letztendlich die Biografie des verstorbenen Apple Gründers und CEO Steve Jobs, die das Gerücht endgültig geradezu als gegeben erscheinen ließ, ohne das auch nur ansatzweise bislang eine offizielle Bestätigung dafür vorliegt. Apple arbeite bereits seit langem in diesem Bereich und es sei gelungen, die Bedienung von TV-Geräten zu revolutionieren, war da zu lesen. Seitdem hinterfragt keiner mehr, ob Apple tatsächlich TV-Geräte auf den Markt bringen wird, sondern wartet lediglich darauf, wann es soweit ist.

So tauchten in den letzten Tagen erneut Meldungen auf, einer diese so oft bemühten Branchen-Insider habe einen ersten Prototypen zu Gesicht bekommen, mit dem Apple derzeit an mögliche Zulieferer herangetreten sei. Das Gerät gleiche einem aktuellen Apple Cinema Display, sei aber deutlich größer. Na, wie überraschend. Bislang hieß es ja, Apple würde etwa mit Geräten mit 37 oder gar nur 32 Zoll starten, was wohl in Anbetracht der Marktsituation mit Lösungen jenseits der 42 Zoll als Standard ein sehr kühnes Unterfangen wäre.

Schon lange gilt es bei den angeblich so gut informierten Kreisen als Fakt, dass Fernsehgeräte aus dem Hause Apple natürlich über den Sprach-Erkennungsassistenten Siri gesteuert werden, der schon beim aktuellen Apple iPhone zum Einsatz kommt, und auch eine integrierte Kamera gehört natürlich ebenso zur Grundausstattung wie eine direkte Einbindung in das Ökosystem rund um Apple iTunes. Sollte Apple tatsächlich ein TV-Gerät auf den Markt bringen, so sind dies alles ja wohl Selbstverständlichkeiten, für deren „Vorhersagen“ man kein allzu profunder „Branchenkenner“ sein muss...

Das neueste, nunmehr aufgetauchte Gerücht besagt nun, dass Apple sich für seine Pläne aber nicht nur auf bisherige Partner und Lieferanten verlassen will, sondern sich einen neuen Premium-Anbieter auserkoren habe, und zwar das angeschlagene Unternehmen Loewe. Interessant dabei ist, dass Loewe keineswegs als Partner genannt wird, sondern schlicht als Übernahmekandidat. Kurzum, Apple sei drauf und dran, das deutsche Unternehmen zu kaufen, und zwar für 83,7 Millionen Euro. Sieht man sich die vor Kurzem präsentierten Zahlen Apples an, so dürfte diese Summe für Apple nicht nur kein Problem darstellen, man zahlt sie wohl aus der sprichwörtlichen Porto-Kasse.

Das Loewe unabhängig von den nunmehr aufkeimenden Gerüchten längst als Übernahme-Kandidat gilt, liegt vor allem an der immensen Schräglage des deutschen Unternehmens, das zuletzt massive Verluste hinnehmen musste. Das über Jahre erfolgreich verfolgte Geschäftsmodell, Produkte mit exklusivem Design und hochwertiger Verarbeitung vor allem als Systemlösung anzubieten, wird offensichtlich immer weniger von den Kunden honoriert, zumal der Markt insgesamt unter einem immensen Preisdruck leidet. Insofern erscheint der Optimismus des deutschen Unternehmens, in diesem Jahr durch Großereignisse wie etwa die Fussball Europameisterschaft in Polen und der Ukraine oder die Olympischen Sommerspiele in London deutlich mehr Kunden gewinnen zu können und somit wieder erfolgreich das Geschäftsjahr abschließen zu können, nicht mehr als Zweckoptimismus zu sein. Denn eine Klientel, die derartige Ereignisse für die Anschaffung eines neuen TV-Geräts nutzt, dürfte wohl kaum die klassische Zielgruppe für Loewe darstellen.

Aus der Sicht Apples wäre das deutsche Unternehmen Loewe mit einem Wert von rund 59 Millionen Euro aber durchaus ein mehr als attraktives Angebot, wenngleich die Frage offen bleibt, wozu man Loewe benötigen würde. Die Technologie kann‘s ja nicht wirklich sein, denn Apple will ja hier komplett eigene Wege gehen, und die Basis-Komponenten bezieht auch Loewe ausschließlich von den üblichen Lieferanten. Das bei Loewe hochgepriesene Design und die tadellose Verarbeitung würde zwar perfekt für Apple passen, allerdings würde Apple wohl auf das eigene Design-Konzept, und sicher nicht auf jenes von Loewe setzen. Bleiben also nur noch die etablierten Vertriebswege von Loewe, und ob diese Apple wirklich eine Summe von 83,7 Millionen wert sind? Glaubt man den Gerüchten, so dürfte sich die ganze Geschichte dieser Tage entscheiden, denn die Übernahme sei bereits im vollen Gange.

Bislang bestreitet Loewe jedoch all diese Meldungen vehement. Und wen erstaunt es, dass es von Apple diesbezüglich keinerlei Informationen gibt?

Share this article

Keywords: Apple, Loewe, TV, Smart TV, Gerücht