Krell Phantom III - Vorverstärker mit optionalem D/A-Wandler

Gleich mit zwei Premieren wartet die neue Krell Vorstufe Phantom III auf. So lässt sie sich mit einem optionalen Digital-Modul um einen D/A-Wandler erweitern, andererseits wird so manchen ein nunmehr an der Front zu findenden Kopfhörer-Anschluss erstaunen, denn erstmals integriert der US-amerikanische Hersteller einen Kopfhörer-Verstärker in einen Preamp dieser Klasse.

Von Michael Holzinger (mh)
03.08.2012

Share this article


Als perfekte Schnittstelle für ein HiFi-System auf allerhöchstem Niveau preist die US-amerikanische HiFi-Schmiede Krell die neue Vorstufe Krell Phantom III an. Dabei bricht das Unternehmen durchaus mit der ein oder anderen Tradition, denn diese Vorstufe kann mit einem optional erhältlichen Digital-Modul um digitale Schnittstellen und somit die Funktion eines D/A-Wandlers erweitert werden. Zudem ist es das erste derartige Gerät des Herstellers, das mit einem integrierten Kopfhörer-Verstärker aufwartet.

Die neue Vorstufe basiere auf Konzepten des Flaggschiffs Krell Phantom und weise einen konsequenten Dual Mono-Aufbau auf. Krell bezeichnet das Schaltungsdesign als Krell Current Mode bei dem komplett auf eine Gegenkopplung verzichtet wird. Die Lautstärke-Regelung erfolgt nach Angaben des Herstellers über eine Widerstandskette, sodass diese keinerlei negativen Einflüsse auf die Güte des Signals hat.

Auch der nunmehr implementierte Kopfhörer-Verstärker soll diese Ausstattungsmerkmale aufweisen, sodass auch diese auf allerhöchstem Niveau arbeitet.

Wie bereits erwähnt setzt Krell auf einen komplett getrennten Aufbau der zwei Verstärker-Kanäle, bis hin zur Stromversorgung. Diese sei, so Krell, bewusst überdimensioniert ausgelegt und weise einen 95 VA Transformator und Kondensatoren mit 40.000 F auf. Damit soll die Vorstufe Krell Phantom III unmittelbar und problemlos auf jedwede Anforderung durch die Musik reagieren können. Gleichzeitig betont Krell jedoch, dass die Phantom III nunmehr über einen neuen Standby-Modus verfügt, der sich durch einen besonders geringen Stromverbrauch auszeichnet, sodass man allen entsprechenden Vorgaben problemlos gerecht werden kann.

Das optional erhältliche Digital-Modul weist nach Angaben des Herstellers nicht nur optische als auch koaxiale S/PDIF-Schnittstellen auf, sondern ebenso AES/EBU-Buchsen und ist mit einem ESS Sabre DAC ausgestattet. Digitale Signale können von diesem mit einer Auflösung von bis zu 24 Bit und 192 kHz verarbeitet werden. Da die neue Phantom III über ein modulares Design verfügt, könne dieses optionale Digital-Modul jederzeit problemlos verbaut werden.

Wie Krell nunmehr in einer Aussendung bekannt gab, sei inzwischen die Entwicklung abgeschlossen, sodass die Produktion gestartet aufgenommen und erste Geräte ausgeliefert werden können. Der renommierte Hersteller bezeichnet die neue Vorstufe, wie bereits erwähnt, als ideale Schnittstelle für so manches audiophile HiFi-System, sieht aber vor allem im Krell Evolution 2250e Power Amplifier den perfekten Spielpartner für die Krell Phantom III.

Nach derzeit vorliegenden Informationen muss man wohl bei der Krell Phantom III mit einem Preis von rund € 6.000,- rechnen, wobei uns bislang noch keine exakte Preisangabe des österreichischen Vertriebs Audio Tuning Vertriebs GmbH vorliegt. Auch der empfohlene Verkaufspreis für das beschriebene optionale Digital-Modul ist derzeit somit bislang noch nicht bekannt und wird von uns ehestmöglich nachgeliefert. Es dürfte aber ohnedies noch ein wenig dauern, bis die neue Vorstufe auch hierzulande im Fachhandel erhältlich ist.

Share this article