Foto © Krell Industries LLC

Krell Vanguard - Stereo Vollverstärker mit Option auf mehr…

Der neue Stereo Vollverstärker Krell Vanguard war eines der vielbeachteten neuen Produkte der US-amerikanischen HiFi-Schmiede Krell im Rahmen der High End 2014 in München Mitte Mai. Nun gaben die Amerikaner bekannt, dass die Fertigung voll angelaufen sei, und man mit der internationalen Auslieferung beginne, sodass der Krell Vanguard in Kürze im Fachhandel zu finden sein sollte.

Kurz gesagt...

Erstmals präsentiert auf der High End 2014, soll nunmehr der neue Stereo Vollverstärker Krell Vanguard in Kürze erhältlich sein.

Wir meinen...

Mit dem neuen Krell Vanguard kommt erstmals das neue Design-Konzept der US-amerikanischen HiFi-Schmiede Krell auch bei einem Stereo Vollverstärker zum Einsatz. Dieser präsentiert sich in guter Krell-Tradition mit mehr als ausreichend Leistung, und einer überaus flexiblen Ausstattung, allen voran mit dem wohl ab Herbst erhältlichen, optionalen Digital Board, dass diesen zum Streaming-Client macht, HDMI, S/PDIF- und USB-Schnittstellen, ja gar Bluetooth inklusive apt-X bietet.
Hersteller:Krell Industries LLC
Vertrieb:Audio Tuning Vertriebs GmbH
Preis:k.A.

Von Michael Holzinger (mh)
17.07.2014

Share this article


Mit einem neuen, überaus eleganten Stereo Vollverstärker wartete die US-amerikanische HiFi-Schmiede Krell im Rahmen der High End 2014 in München auf, dem Krell Vanguard. Dieser soll alle Tugenden, die Lösungen aus dem Hause Krell auszeichnen, bieten, gleichzeitig aber auch Ausstattungsmerkmale aufweisen, die eine besonders flexible Nutzung erlauben, und der nunmehr neuen Design-Linie des Unternehmens vollends entsprechen, und damit auch optisch neue Akzente setzen.

Nun ist dieser Stereo Vollverstärker auch tatsächlich innert weniger Tage lieferbar, denn die Amerikaner gaben bekannt, dass die Serienfertigung voll angelaufen, und die internationale Auslieferung begonnen habe.

Der neue Krell Vanguard soll sich allen voran durch eine hohe Leistungsreserve auszeichnen, selbst wenn es sich, wie gesagt, um einen Stereo Vollverstärker handelt. Auch bei der prinzipiellen Auslegung des Konzepts habe man sich dazu entschieden, keinerlei Kompromisse einzugehen, sodass man auf eine Vorstufe in reiner Class A setzte, gepaart mit einem Leistungsverstärker, der nicht weniger als 200 Watt pro Kanal liefert.

So setzte man, nach Angaben des Herstellers, bei der Vorstufe des neuen Krell Vanguard auf eine vollsymmetrisch ausgelegte, diskret aufgebaute Class A-Schaltung, die ebenso in der Top-of-the-line Krell Illusion Vorstufe zum Einsatz kommt. Dabei soll die so genannte Krell Current Mode Technology für eine stets absolut saubere Signalverarbeitung mit hoher Bandbreite sorgen, sodass Signale mit ihrer vollen Detailvielfalt bis in höchste Frequenzbereiche dargeboten werden, auch High-res Audio-Daten, sei es nun PCM oder DSD.

Die Leistungsendstufe des Stereo Vollverstärkers Krell Vanguard liefert, wie bereits erwähnt, eine Leistung von satten 200 Watt pro Kanal, und zwar an Lautsprecher-Systemen mit einer Impedanz von 8 Ohm. Weisen diese eine Impedanz von lediglich 4 Ohm auf, so kann der Stereo Vollverstärker Krell Vanguard gar 400 Watt pro Kanal zur Verfügung stellen. Maßgeblich dafür verantwortlich ist eine geradezu massiv ausgelegte Stromversorgung, die als Basis einen 750 VA Ringkern-Transformator nutzt, den eine „Kondensatoren-Bank“ mit 80.000 F zur Seite steht.

An Anschlüssen stehen beim Krell Vanguard zunächst mehr als ausreichend analoge Eingänge zur Verfügung, sodass er seiner Aufgabe als zentrale Schaltzentrale der HiFi-Kette bestmöglich gerecht werden kann. So findet man zunächst einen symmetrischen Eingang, ausgeführt als XLR-Buchsen, sowie drei unsymmetrische Eingänge in Form von Cinchbuchsen-Pärchen an der Rückseite des Geräts. Selbstverständlich weist dieser Stereo Vollverstärker auch alle Ausstattungsmerkmale auf, um im Verbund einer Home Cinema-Installation allein die Front-Kanäle bedienen zu können. Zudem lässt er sich mittels 12 V Trigger-Anschlüssen in Steuerungslösungen integrieren, weist dafür auch einen Anschluss für einen IR-Receiver, ja gar einen Ethernet-Port auf, um die volle Kontrolle des Systems im Rahmen von Custom Installation-Lösungen zu erhalten.

Die Anschlüsse sind allesamt in tadelloser Qualität ausgeführt, bis hin zu den Lautsprecher-Klemmen, wofür die Entwickler gar auf erstklassige Lösungen aus dem Hause WBT setzten, um eine stets optimale Signalübertragung zu garantieren. Als Besonderheit weist der neue Krell Vanguard die Möglichkeit auf, mit einem optionalen Digital-Board nachgerüstet zu werden. Dieses soll voraussichtlich im Herbst 2014 erhältlich sein, und kann direkt vom Kunden nachträglich eingebaut werden.

Damit wird der Krell Vanguard zur zentralen Schnittstelle in einem nach allen Regeln der „Kunst“ vernetzten HiFi-System, denn damit steht nicht nur ein HDMI-Eingang, ein koaxialer als auch optischer S/PDIF-Eingang sowie ein USB-Port zur Verfügung, mit Hilfe dieses Moduls wird der Krell Vanguard gar zum Streaming-Client, der über eine Ethernet-Schnittstelle ins Netzwerk eingebunden werden kann. Eine passende App für Apple iOS und Google Android soll zur Markteinführung zur Verfügung stehen. Selbst auf Bluetooth haben die Entwickler nicht verzichtet. Mit Hilfe eines apt-X fähigen Bluetooth Moduls können beim Krell Vanguard auch Smartphones und Tablets als Quelle dienen.



Wie bereits einleitend erwähnt, orientierten sich die Entwickler bei der Konzeption des neuen Krell Vanguard an der neuen Design-Linie des Unternehmens, die bereits bei den Lösungen Krell Foundation Preamp/ Processor, Krell Connect Stream Player, Krell Illusion Preamp and Krell iBias Amplifiers zum Einsatz kommt. Damit soll auch der neue Stereo Vollverstärker absolut „Wohnzimmertauglich“ sein, wie es das Unternehmen ausdrückt, und verspricht zudem eine besonders elegante Bedienung, die allein mit Hilfe einiger Taster an der Front, sowie über ein Display erfolgt, und umfangreiche Möglichkeiten zur individuellen Anpassung des Stereo Vollverstärkers, etwa der individuellen Namensvergabe der Eingänge und vieles mehr erlaubt.

Share this article