IFA 2010: Hervorragenden Lesekomfort in kompakter Form verspricht Sony für den neuen Sony Reader Pocket Edition PRS-350 sowie Sony Reader Touch Edition PRS-650, die ab Oktober erhältlich sein sollen." /> Sempre Audio

Leseerlebnis pur? Sony Reader Pocket Edition und Sony Reader Touch Edition

IFA 2010: Mit den neuen Reader-Modellen will Sony nach eigenen Angaben ein ganz besonderes Lesevergnügen bieten, so der japanische Unterhaltungselektronik-Hersteller. Dazu weisen die beiden Modell Sony Reader Pocket Edition PRS-350 sowie Sony Reader Touch Edition PRS-650 einen erweiterten Funktions- und Leistungsumfang sowie ein neues Touch-Display auf der Basis der neuesten E Ink Pearl Display-Technologie auf.

Von Michael Holzinger (mh)
02.09.2010

Share this article


Dem leidenschaftlichen Lesern das beste Lesevergnügen zu bieten, und zwar gleichgültig, ob zu Hause auf der Couch, im Urlaub am Badestrand oder auf dem täglichen Arbeitsweg in der U-Bahn, das ist nach eigenen Angaben das Ziel, das sich Sony für die neue Generation des Sony Reader Pocket Edition PRS-350 sowie Sony Reader Touch Edition PRS-650 gesetzt hat.

Die neuen Modelle sollen sich unter anderem durch ein besonders hochwertiges und noch kompakteres Gehäuse, ein Touch-Display mit hohem Kontrast sowie einer Vielzahl weiterer neuer Funktionen und vorinstallierten Inhalten auszeichnen, so Sony. Während der Sony Reader Pocket Edition PRS-350 vor allem für den mobilen Einsatz konzipiert wurde richtet sich Sony mit dem Reader Touch Edition PRS-650 nicht nur an anspruchsvolle Privat-Anwender, sondern nach eigenem Bekunden durchaus an jene, die das Gerät auch im beruflichen Umfeld nutzen möchten. Zu den besonderen Ausstattungsmerkmalen dieses Modells zählt also nicht nur ein integrierter Audio-Player, sondern vor allem eine hohe Speicherkapazität, die über externe Speicherkarten auf bis zu 32 GByte erweitert werden kann.

Das wohl wesentlichste neue Ausstattungsmerkmal beider Modelle stellt aber zunächst das neue Display dar. Sony setzt hier nach eigenen Angaben auf die neueste E Ink Pearl Technologie mit 16 Graustufen, das eine papierähnliche Darstellung und somit eine hervorragende Lesbarkeit mit hohem Kontrast selbst bei grellem Sonnenlicht ohne Spiegelungen und Flimmern erlauben soll.

Bislang war die Bedienung über ein Touchscreen-Display allein dem entsprechenden Gerät, dem Sony Reader Touch Edition vorbehalten. Nun findet sich dieses Ausstattungsmerkmal auch beim kleineren Modell, dem Sony Reader Pocket Edition. Bei beiden Modellen kann man also nunmehr nicht nur mit einem Fingerstreich durch die Menüs des Readers navigieren und umblättern, sondern über einen Stylus Pen Notizen und Markierungen im Text anfügen. Auch eine Volltextsuche ist so einfacher zu nutzen.

Beide Reader von Sony unterstützen nicht nur eBooks im ePub-Format von Adobe, und zwar mit und ohne Kopierschutz, sondern auch Dokumente im Microsoft Word-Format, reine Text-Dateien sowie PDF. Vor allem im Umgang mit PDF-Dateien hat Sony beiden neuen Modellen praktische Ausstattungsmerkmale wie einen automatischen Zeilenumbruch beim Verändern der Schriftgröße sowie eine Intelligent Zoom-Funktion verpasst, die Dokumente im A4-Format durch einen einfachen Fingertip automatisch aufteilt und nacheinander angeordnet präsentiert.

Werden in einem Dokument oder Buch Anmerkungen oder Markierungen vorgenommen, so können diese nun auf den PC oder Mac übertragen werden und dort mit einem Textverarbeitungsprogramm weiterverarbeitet werden. Das übernimmt die im Lieferumfang enthaltene Synchronisations- und Verwaltungs-Software Reader Library von Sony für Apple MacOS X sowie Microsoft Windows.

Beide Modelle von Sony sind nun mit Wörterbüchern ausgestattet, die eine Übersetzung vom Englischen in die Sprachen Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Holländisch übersetzen und umgekehrt. Diese Wörterbücher stehen nicht nur in eigenständiger Form, sondern zudem in jedem Dokument oder eBook über Doppelklick auf ein Wort und ein dann eingeblendetes Pop-up-Fenster zugänglich.

Die neuen Modelle von Sony sollen noch kompakter und leichter sein, als die ohnedies schon nicht gerade großen und schweren Vorgänger. So wiegt die Sony Reader Pocket Edition mit einem 5 Zoll Display nur 155 Gramm. Die Sony Reader Touch Edition ist mit einem 6 Zoll Display und 215 Gramm auch sehr leicht ausgefallen. Natürlich präsentieren sich beide Modelle wie gehabt mit einem edlen Chassis aus Aluminium, das je nach Modell in den Farben Dunkelblau, Pink, Rot, Silber und Schwarz erhältlich ist.

Beide Geräte sind mit einem internen Speicher von 2 GByte ausgestattet. Da der Sony Reader Touch Edition PRS-650 zudem über einen integrierten Audio-Player für MP3- und AAC-Dateien verfügt, aber natürlich nicht nur dafür, steht bei diesem Modell ein Speicherkarten-Slot für Memory Stick PRO Duo und SD-Karten zur Verfügung, sodass die Speicherkapazität auf bis zu 32 GByte erweitert werden kann.

http://www.sony.at/dealerlocator/search?campaignid=12004719

Für beide Geräte gibt Sony die Akkulaufzeit mit bis zu zwei Wochen bzw. 10.000 Seitenumschlägen an.
Sony gibt an, die beiden Reader ab Oktober an den Fachhandel auszuliefern. Der Sony Reader Pocket Edition PRS-350 soll zum Preis von € 179,- und der Sony Reader Touch Edition PRS-650 um € 229,- erhältlich sein. Als optionales Zubehör bietet Sony für den Reader Pocket Edition unter anderem einen Einband in Olivegrün, Blau oder Pink zum Preis von € 34,99 an. Einen Einband mit integrierter Leuchte in Schwarz oder Pink gibt‘s um € 49,99. Für den Sony Reader Touch Edition ist ein Softcase in Blau oder Pink zum Preis von € 24,99 verfügbar, der Einband in Schwarz oder Rot soll € 34,99 kosten. Auch hier kostet der Einband mit integrierter Leuchte in Schwarz oder Rot € 49,99. Ein Ladegerät gibt‘s natürlich auch. Dieses ist für beide Modelle geeignet und soll zum Preis von € 29,99 erhältlich sein.

Beide Modelle werden übrigens mit drei eBooks ausgeliefert, die laut Sony einem Wert von € 30,- entsprechen. Für Krimi-Freunde gibt‘s den Roman „Kühlfach 4“ von Jutta Profijt sowie „Papierkrieg“ von Martin Mucha. Außerdem mit dabei: Markus Albers „Meconomy“.

Michael Holzinger

Share this article

Keywords: Sony, eBooks, PDF, ePUB, mobil, Audio

Related posts