Loewe AG vermeldet Einigung mit Investoren-Gruppe

Es scheint geschafft, das traditionsreiche, aber in den letzten Monaten kräftig unter Schlagseite in einem mehr als turbulenten Markt dahin schippernde deutsche Unternehmen Loewe AG scheint gerettet, vorerst zumindest. Man habe sich für den Verkauf von wesentlichen Teilen an eine deutsche Investoren-Gruppe entschieden.

Hersteller:Loewe AG
Vertrieb:Loewe AG

Von Michael Holzinger (mh)
16.01.2014

Share this article


Über Wochen war es nun still rund um den heftigst angeschlagenen deutschen Fernsehhersteller Loewe AG. Unsicherheit über die Zukunft des Unternehmens herrschte sowohl bei treuen Kunden, aber allen voran im Fachhandel, denen mit Loewe ja schlußendlich einer der letzten verbliebenen Premium-Anbieter im TV-Segment abhanden kommen würde, ohne eine echte Alternative in Sicht.

Insofern dürfte die nunmehr verkündete Meldung bei viele für Erleichterung sorgen, denn so wie es scheint, dürfte zumindest vorläufig das Fortbestehen der Marke gesichert sein, wobei derzeit noch nicht klar absehbar ist, was die nunmehr erzielte Übereinkunft mit einer deutschen Investorengruppe tatsächlich im Detail bedeutet.

Hier die Meldung der Loewe AG im Wortlaut:

Verkauf von wesentlichen Teilen von Loewe an deutsche Investorengruppe Kronach, 16. Januar 2014



Eine Investorengruppe aus deutschen Familienunternehmern und ehemaligen Apple- und Bang & Olufsen-Topmanagern sowie der Vorstand der Loewe AG haben heute eine Vereinbarung zur Übernahme wesentlicher Teile von Loewe im Rahmen eines Asset Deals erzielt. Damit ist der Fortbestand der Traditionsmarke Loewe in deutscher Hand gesichert. Neben der neuen Unternehmenszentrale in München bleiben die Entwicklungszentren in Kronach und Hannover sowie weitere zentrale Unternehmensfunktionen am Hauptstandort Kronach bestehen.

Zur zukünftigen Strategie der neuen Eigentümer gehört eine starke Fokussierung auf Smart-Home-Entertainment und Digital-Lifestyle-Produkte, ebenso wie die Ausweitung der strategischen Partnerschaft mit dem chinesischen Technologielieferanten Hisense. Über die Höhe des vereinbarten Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart. In Folge der Transaktion soll die Loewe AG kurzfristig von der Börse genommen und abgewickelt werden.

Es bleibt also tatsächlich auch weiterhin spannend, wie sich die Zukunft des Unternehmens nun künftig gestalten lässt. Klar ist, dass man es wohl auch weiterhin nicht wirklich einfach haben wird, denn nach wie vor ist das bisherige Kerngeschäft rund um TV-Geräte für alle Marktteilnehmer kein wirklich einfaches. Tatsächliche Gewinne erwirtschaften, das gelingt nur den wenigsten.

Share this article