Logitech Squeezebox Duet

Es ist nicht mehr als ein kleines Kästchen, dessen Größe in etwa jener einer Videokassette entspricht. Aber davon sollte man sich nicht in die Irre führen lassen. Der Logitech Squeezebox Receiver hat einiges zu bieten. Dazu erhält der Käufer bei diesem Set den Squeezebox Controller, eine Fernbedienung, die eine sehr komfortable Steuerung der Wiedergabe erlaubt.

Von Michael Holzinger (mh)
10.04.2009

Share this article



Gleich zu Beginn sei gesagt, dass sowohl der Logitech Squeezebox Receiver (€ 129,-) als auch die Fernbedienung, der Logitech Squeezebox Controller (€ 229,-), vom Hersteller auch einzeln angeboten werden. Da Logitechs Squeezebox-Serie eine Reihe an verschiedenen Devices umfasst, und alle Geräte Teil einer umfangreichen Streaming-Lösung sein können, erscheint dies auch sehr sinnvoll. Mit dem hier beschriebenen Set erhält man aber eine gute Basislösung, um Musik von einem PC zur HiFi-Anlage zu übertragen, und dabei die Wiedergabe sehr komfortabel steuern zu können.

Sehr kompakte Lösung

Auffallend ist, dass der Squeezebox Receiver, wie bereits erwähnt, überaus kompakt ausgefallen ist. Das Gerät ist nicht mehr als ein kleines, dezentes, aus schwarzem Kunststoff gefertigtes Kästchen. Die Fernbedienung, der Logitech Squeezebox Controller, ist ebenfalls aus Kunststoff gefertigt, relativ leicht und liegt gut in der Hand.

Einfache Installation, komfortable Bedienung

Der zweite Punkt, der für Logitechs Squeezebox Lösungen im Allgemeinen, und somit auch für dieses Set spricht, ist die überaus einfache Installation und die wirklich komfortabel gelöste Bedienung. Hier muss man nicht lange Handbücher studieren, um z. B. die richtigen Einstellungen für die Netzwerkkonfiguration herauszufinden. Ein Blick in die Schnellstart-Anleitung reicht, und man weiß, wo‘s langgeht. Binnen weniger Minuten ist das ganze System dann auch schon fertig eingerichtet und man kann loslegen.

Kleine Box, vielseitiger Controller

Auf der Frontseite des Logitech Squeezebox Receivers findet man, abgesehen von einem einzigen Taster, keinerlei Bedienelemente. Dafür gibt‘s an der Rückseite alle erforderlichen Anschlüsse. Neben einem analogen Audioausgang, dem hochwertige 24 Bit DA-Wandler von Wolfson vorgeschaltet sind, stehen hier zwei digitale Schnittstellen in Form eines optischen TOS-Link sowie einer koaxialen S/PDIF-Schnittstelle zur Verfügung. Natürlich besteht zwar die Möglichkeit, den Receiver mittels Ethernet-Kabel über die RJ-45 Schnittstelle ins Netz zu integrieren, praktischer aber ist es, das Gerät mittels Wireless LAN nach IEEE 802.11 b/g ins Netz einzubinden. Ein Anschluss für das externe Netzteil ist natürlich auch noch da, das war‘s aber auch schon.

Der Receiver muss einfach nur an die HiFi-Anlage angeschlossen, danach aber nicht mehr angegriffen werden. Denn alle weiteren Schritte erledigt man ab nun über den Squeezebox Controller.

Dabei handelt es sich um eine hochwertig verarbeitete, ebenfalls in Schwarz gefertigte Fernbedienung mit großem hintergrundbeleuchteten Farbdisplay, einigen Funktionstasten sowie einem Tastenrad. Im Gegensatz zu anderen Fernbedienungen muss hier aber kein Sichtkontakt zwischen Controller und Receiver bestehen. Denn der Squeezebox Controller arbeitet nicht wie eine normale Fernbedienung mit Infrarot. Vielmehr handelt es sich bei diesem Controller um ein Netzwerk-Device, das ebenfalls ins WLAN eingebunden wird.

Dies erfolgt, so wie alle weiteren fürs Setup notwendigen Schritte, mittels eines sehr einfach zu handhabenden Assistenten direkt über den Controller.

Für die Installation wird also zunächst der Controller selbst ins Netz integriert, danach wird der Receiver eingebunden. Wie bereits angemerkt, dürfen natürlich auch mehr als der im Lieferumfang enthaltene Receiver, oder aber Logitechs Squeezebox Classic oder Squeezebox Boom sowie der Transporter ins Netzwerk integriert werden.

Der Controller selbst kann übrigens auch als vollwertiges Device angesehen werden, da er einen Kopfhörerausgang aufweist. Somit könnte man also zumindest theoretisch allein damit schon Musik genießen. Allerdings wurde diese durchaus praktische Funktion leider noch nicht von den Entwicklern freigeschalten.

Der Controller wird übrigens durch einen LiIo-Akku mit Strom versorgt. Um diesen wieder aufzuladen, liegt dem Set eine schmucke Ladestation bei, die man z. B. einfach neben der HiFi-Anlage platziert, um den Controller im Fall der Fälle einfach auf die Schnelle wieder aufzuladen.

Woher kommt die Musik?

Man hat mehrere Möglichkeiten, mit dem Logitech Squeezebox Duet-Set Musik zu genießen. Im einfachsten Fall muss man nicht mehr tun, als das Set ins heimische WLAN zu integrieren und einen Zugang zum Web herstellen. Dann kann man schon über das sogenannte SqueezeNetwork von Logitech auf Internet-Radiostationen zugreifen oder Musikdienste wie last.fm, MP3Tunes usw. nutzen.

Installiert man aber die im Lieferumfang enthaltene Software SqueezeCenter für Microsoft Windows Vista oder XP, Apple MacOS X oder sogar Linux, so kann man auch auf all die Audiofiles zugreifen, die auf der Festplatte des heimischen Rechners lagern. Natürlich kann man die Musikdaten auch von einer NAS-Lösung beziehen, sofern diese die entsprechenden Dienste über Software-Plug Ins von Slim Devices unterstützt.

Der Logitech Squeezebox Receiver kann neben MP3, AAC, WMA, Ogg Vorbis, FLAC, Apple Lossless, WMA Lossless auch WAV-Dateien abspielen. Aber Achtung: Files, die mit einem DRM versehen sind, werden leider nicht abgespielt.

Der Squeezebox Controller bildet auf dem Farddisplay nicht nur Textinformationen zu den abgespielten Titel dar, er zeigt auch Album-Artwork an. Man stöbert also hier durch die eigene Mediathek, so als würde man vor seinem CD-Regal stehen. Die Tasten für die Wiedergabesteuerung sind zudem allesamt an der richtigen Stelle platziert, sodass es wirklich Spass macht, seine Musiksammlung auf diese Weise zu durchforsten.



Das Logitech Squeezebox Duet-Set kann somit wirklich voll und ganz überzeugen. So einfach ist es bei nur wenigen derartigen Lösungen das System zu installieren. Zudem spricht auch die einfache Erweiterbarkeit des Systems um weitere Komponenten für die Lösung von Logitech. Darüber hinaus zählt es zu einem der wenigen Systeme im unteren Preisbereich, das in der Lage ist, auch hochauflösende Audiodaten wiederzugeben. Dazu passt, dass die hier zum Einsatz kommenden DA-Wandler eine sehr gute Klangqualität erlauben. Wer höhere Ansprüche setzt, der findet für darauf spezialisierte Geräte ebenfalls alle nötigen Anschlüsse.


Michael Holzinger

Auf den Punkt gebracht

Die Lösung von Logitech überzeugt durch einfache Installation, flexible Möglichkeiten bis hin zur Unterstützung hochauflösender Audio-Formate sowie der umfangreichen Erweiterungsmöglichkeiten.

7,0 (Sehr gut)

The Good

  • Komfortable Bedienung
  • Design
  • einfache Installation
  • gute Klangqualität

The Bad

  • Qualität der D/A-Wandler kann anspruchsvolleren HiFi-Freunden nicht genügen.

Share this article

Related posts