Foto © M2Tech S.R.L.

M2Tech Young DSD - Der Neue mit DSD-Wiedergabe…

M2Tech S.R.L. gilt als eines der führenden italienischen Unternehmen im Bereich hochwertiger D/A-Wandler. So hatte man etwa mit dem M2Tech Young einen wirklich erstklassigen Wandler im Angebot, der aber nun vom Nachfolger, dem M2Tech Young DSD abgelöst wird. Welch Neuerung damit einhergeht, ist ohnedies klar aus dessen Bezeichnung abzulesen: ab sofort gehört auch DSD zu den unterstützten Formaten.

Kurz gesagt...

Mit dem M2Tech Young hatte die italienische HiFi-Schmiede M2Tech einen tadellosen D/A-Wandler im Angebot, nun folgt dessen Nachfolger, der M2Tech Young DSD.

Wir meinen...

Mit dem M2Tech Young DSD dürfte ein mehr als würdiger Nachfolger für den sehr erfolgreichen M2Tech Young zur Verfügung stehen. Schon der Vorgänger zeichnete sich etwa durch seine tadellose Signalverarbeitung bis hin zu DXD, also digitale Daten mit 32 Bit und 384 kHz aus. Der „Neue“ Italiener kann nun auch mit DSD-Dateien umgehen und weist ein schickeres Gehäuse auf.
Hersteller:M2Tech S.R.L.
Vertrieb:Higoto GmbH
Preis:k.A.

Von Michael Holzinger (mh)
03.06.2014

Share this article


Wer auf der Suche nach erstklassigen D/A-Wandlern ist, der wird sich unter Garantie auch das Angebot der italienischen HiFi-Schmiede M2Tech S.R.L. genauer angesehen haben, und könnte da durchaus fündig geworden sein. Das Unternehmen gilt allen voran auf dem Gebiet der D/A-Wandler als ausgewiesener Spezialist, der Lösungen auf sehr hohem Niveau mit tadelloser Ausstattung anbietet. Dabei deckt man auch ein sehr breites Produktspektrum ab, sodass für viele Anforderungen in den unterschiedlichen Preisklassen Lösungen zu finden sind. Alle verbindet ein sehr gutes Preis/ Leistungsverhältnis, sodass die Produkte aus Italien längst nicht mehr allein als Geheimtipp gehandelt werden.

Dies gilt auch für den D/A-Wandler M2Tech Young, der mit zu den erfolgreichsten Produkten des italienischen Unternehmens galt, aber nun durch einen Nachfolger, den M2Tech Young DSD abgelöst wird.

Wobei, es ist nicht wirklich korrekt, sowohl beim M2Tech Young als auch dessen nunmehr präsentiertem Nachfolger M2Tech Young DSD „nur“ von einem D/A-Wandler zu sprechen, vielmehr hat man es hier gar mit einer digitalen Vorstufe mit zahlreichen digitalen Schnittstellen zu tun, die somit problemlos die zentrale Schnittstelle eines kleinen, aber sehr feinen HiFi-Systems bilden kann.

Das Design wurde beim neuen M2Tech Young DSD gegenüber dem Vorgänger übrigens etwas verfeinert. So präsentiert sich dieser der neue M2Tech Young DSD mit einem durchaus eleganten Gehäuse aus Aluminium, das Abmessungen von 200 x 50 x 200 mm aufweist, und es auf ein Gewicht von immerhin 1,7 kg bringt. Damit findet dieses Gerät wohl problemlos in jedwedem HiFi-Rack seinen Platz, kann aber ebenso auf einem Sideboard oder Lowboard platziert werden, um hier, wie zuvor erwähnt, als wesentlicher Bestandteil einer besonders kompakten HiFi-Anlage, etwa im Verbund mit einem schicken PC oder Mac, zu dienen.

Die Front ziert ein großzügig dimensioniertes Display, dessen Helligkeit in vier Stufen gedimmt werden kann, und das sich auch gänzlich abschalten lässt, und zwar automatisch. Ein ebenfalls großzügig bemessener Drehgeber findet sich ebenfalls an der Front.

Reichlich bestückt zeigt sich die Rückseite des Geräts, denn hier stehen neben einer USB 2.0 Schnittstelle, eine optische als auch zwei koaxiale S/PDIF-Schnittstellen (einmal als Cinch-Buchse, einmal als BNC-Buchse), sowie eine AES/EBU-Schnittstelle für digitale Quellen zur Verfügung. Analoge Signale verlassen das Gerät über einen symmetrischen Ausgang, ausgeführt als zwei XLR-Buchsen. Mittels Adapter steht dieser Ausgang aber auch als klassischer Line-Ausgang mit Cinchbuchsen zur Verfügung.

Die Stromversorgung wird durch ein externes Netzteil erledigt, das sich natürlich im Lieferumfang befindet.

Die Besonderheit des M2Tech Young DSD besteht natürlich nicht darin, dass er Audio-Daten über die digitalen Schnittstellen (S/PDIF koaxial und AES/EBU, TOS-Link bis zu 24 Bit und 96 kHz) mit bis zu 24 Bit und 192 kHz verarbeiten kann, sein wahres Potential steht allen voran über die USB-Schnittstelle zur Verfügung, denn hier werden Audio-Daten mit bis zu 32 Bit und 384 kHz unterstützt. Der M2Tech Young DSD unterstützt somit so genannte DXD-Dateien.

Selbstverständlich handelt es sich um ein USB-Interface, das auf die so genannte asynchrone Datenübertragung setzt, bei der der M2Tech Young DSD die Herrschaft über den Datenfluss übernimmt, um eine bestmögliche Qualität zu gewährleisten, und der PC bzw. Mac zum reinen Datenlieferant degradiert wird. Dadurch, dass die USB-Schnittstelle das so genannte HID-Protokoll unterstützt, lässt sich die Wiedergabe am PC bzw. Mac direkt über die Fernbedienung des M2Tech Young DSD steuern.

Mit der neuen Version M2Tech Young DSD werden aber auch DSD-Dateien verarbeitet, und zwar sowohl DSD64 als auch DSD128 und somit DSD 2.8 bzw. DSD 5.6.

Für die Signalverarbeitung von Daten im PCM-Format setzen die Entwickler aus Italien in diesem Fall auf die bereits vom Vorgänger bewährten Schaltungskonzepte, basierend auf Oversampling mittels so genanntem FPGA (Field programmable gate array), wodurch eine interne Signalverarbeitung von 705,6 bzw. 768 kHz bei PCM, sowie 5.6448 MHz bei DSD stattfindet. Dadurch soll eine besonders akkurate Signalverarbeitung, frei von jedwedem störenden Rauschen erzielt werden.

Auch bei der Ausgangsstufe setzt man auf bestens bewährte Technologien, etwa einen möglichst kurzen Signalweg mit so wenig Stufen in der Signalkette, wie nur möglich, sowie einer digital gesteuerten, aber analogen Lautstärke-Kontrolle.

Wir haben es bereits erwähnt, im Lieferumfang des M2Tech Young DSD findet man eine Infrarot-Fernbedienung, die alle Funktionen des Geräts auf einfachste Art und Weise zugänglich macht und gar die Wiedergabe steuert, wenn ein PC oder Mac als Datenlieferant fungiert.

Der neue M2Tech Young DSD soll dieser Tage im Fachhandel zu finden sein.

Share this article