M2Tech erweitert EVO-Serie um EVO DAC

Das italienische Unternehmen M2Tech präsentiert mit dem neuesten Familien-Mitglied der HiFace EVO-Serie einen D/A-Wandler, der sich nicht mit den ansonst in dieser Klasse oftmals üblichen 24 Bit und 192 kHz beschränkt. Unter den zahlreich auf diesem kleinen Kästchen vorhandenen Schnittstellen findet sich ein I2S-Interface, das Audio-Daten mit bis zu 32 Bit entgegen nehmen kann.

Von Michael Holzinger (mh)
31.01.2012

Share this article


Klein, aber oho, so könnte man wohl, geht es nach den vom Hersteller publizierten Eckdaten, das neueste Familienmitglied der HiFace EVO-Produktserie des italienischen Herstellers M2Tech beschreiben. Der M2Tech EVO DAC präsentiert sich, so wie alle anderen Familienmitglieder der EVO-Serie auch, als sehr, sehr kompakte Lösung, vielmehr als Werkzeug, das problemlos irgendwo im HiFi-Rack verschwinden kann und dort im Verborgenen seinen Dienst verrichtet.

So misst der HiFace EVO DAC aus dem Hause M2Tech 105 mm in der Länge, 104 mm in der Breite und die Höhe beträgt 50 mm. Das komplett in Metall gefertigte Gehäuse findet also wirklich überall seinen Platz und weist den gleichen Formfaktor auf, wie alle übrigen Geräte der M2Tech EVO-Produktreihe.

Die Stromversorgung erfolgt über ein im Lieferumfang enthaltenes externes Netzteil, kann aber ebenso über ein weiteres Familienmitglied der M2Tech EVO-Serie, das akkubetriebene Netzteil M2Tech EVO Supply vorgenommen werden.

An Schnittstellen findet man zunächst die üblichen „Verdächtigen“, also etwa eine optische TOS-Link Schnittstelle sowie eine koaxiale S/PDIF-Buchse. Über den optischen Digitaleingang kann das Gerät Signale mit einer Auflösung von bis zu 24 Bit und 96 kHz verarbeiten. Die koaxiale S/PDIF-Schnittstelle erlaubt Signale mit bis zu 24 Bit und 192 kHz. Herausragend in dieser Klasse aber ist eine I2S-Verbindung in Form einer RJ45-Buchse für CAT5-Kabel, über die dem M2Tech EVO DAC Signale mit einer Auflösung von bis zu 32 Bit und 192 kHz zugeführt werden können. Nach der Signalwandlung verlassen analoge Signale über ein Cinch-Buchsenpärchen das Gerät, wobei der Hersteller betont, auf eine besonders hochwertige Ausgangsstufe mit Polypropylen-Kondensatoren und rauscharmen, besonders verzerrungsarmen Operationsverstärker zu setzen.

Die Wahl des aktiven Eingangs wird mittels eines kleinen Wahlschalters vorgenommen und Status-LEDs geben Auskunft über die Auflösung der anliegenden digitalen Signale.

Der im italienischen Pisa ansässige Hersteller M2Tech sieht den neuen D/A-Wandler natürlich in erster Linie als ideale Erweiterung für die übrigen Komponenten der M2Tech EVO-Produktreihe. So empfiehlt das Unternehmen etwa, wie bereits angesprochen, die Kombination mit dem USB-Multi-Digital-Audio-Interface M2Tech HighFace EVO und dem bereits angeführten akkubetriebenem Netzteil M2Tech EVO Supply. Allerdings kann der neue M2Tech EVO DAC ebenos als universell einsetzbarer D/A-Wandler mit anderen Geräten eingesetzt werden und hier mit seiner, nach Angaben des Herstellers, besonders akkuraten Signalverarbeitung entscheidend die Klangqualität einer HiFi-Kette mitbestimmen. Das Gerät soll ab sofort zu einem empfohlenen Verkaufspreis von € 369,- im Fachhandel zu finden sein.

Share this article

Related posts