Foto © Andreas W. Rausch

MLE[e] - My Heart Is An Engine

„My Heart Is An Engine“ knüpft dort an, wo die beiden vorherigen Alben aufgehört haben: Atmosphärischer, druckvoller Indierock, mit einem leicht melancholischen Touch. Und ist nunmehr nicht nur als Download, sondern allen voran als feine, limitierte Vinyl-Edition erhältlich - aber nur 300 Stück!

Von Alexander Bindeus (ab)
28.10.2014

Share this article


Hinter dem kryptischen Namen MLE[e] verbirgt sich eine vierköpfige Band aus Wien die bereits seit 2005 gemeinsam die Indierock-Szene in Österreich bearbeiten. 2006 kam die erste EP „Walls And Other Lies“ auf den Markt, erst vier Jahre später erschien mit „Discovering The Substantial“ das Debütalbum. Produziert wurde das Album in Eigenregie unter dem Label „Musterhaus Records“ - eine Anspielung auf den damaligen Proberaum der Band, der sich im Keller eines Musterhauses befand.

Zwei Jahre später wird das Nachfolgealbum „11 Buildings“ veröffentlicht. Als Konzeptalbum um das Thema Architektur aufgebaut, bleibt MLE[e] seinem Stil treu: Verschachtelten Strukturen und Melodien durchziehen die Songs, die sich dem geneigtem Hörer erst mit der Zeit öffnen und sich in voller Pracht entfalten. Keine leichte Kost - dafür mit umso mehr Nährwert.

Nun also „My Heart Is an Engine“. Die zweite EP der Band, insgesamt vier Songs die den Status Quo von MLE[e] repräsentieren. Weiterhin dominiert eine gewisse melancholische Grundstimmung die Songs, was nicht zuletzt dem Gesang von Klaus Kochberger geschuldet ist. Eine gewisse Ähnlichkeit zu Brian Molko von der Band Placebo lässt sich hier nicht gänzlich von der Hand weisen. Auch die Musik selbst weist gewisse Parallelen auf, der Sound bei MLE[e] kommt aber etwas schwerer und druckvoller daher.

Persönliches Highlight der EP ist dabei der Song „Your Name“. Der ruhige, gemächliche Aufbau des Liedes mag vielleicht etwas mit dem sonstigen Sound von MLE[e] brechen, repräsentiert aber eine weitere Facette der Band, die auf „My Heart is an Engine“ auch vor klassischeren Songstrukturen nicht zurückschreckt und sich diese zu eigen macht.

Feinst aufgenommen wurde dieses Album im Musterhaus von Alex Tomann und Klaus Kochberger, gemischt in Bet4Feet von Alex Tomann, und das finale Mastering übernahm Martin Scheer. Auch bei dieser EP übernahm die Band selbst die Rolle des Produzenten.

„My Heart Is An Engine“ ist als Download auf den üblichen Plattformen erhältlich. Viel interessanter ist allerdings der Vinyl-Release. Käufer dürfen sich hier über eine hübsche milchig-durchsichtig gepresste Vinyl-Scheibe freuen, der sogar ein Downloadcode für die digitale Version beiliegt. Der geneigte Musikfan bzw. Vinyl-Jäger und Sammler sollte sich mit einem Kauf allerdings nicht allzu lange Zeit lassen: Der Vinyl-Release ist streng limitiert, insgesamt nur rund 300 handnummerierten EPs gibt es zu erstehen.

Share this article

Cover

Responsive image

Facts

Album

My Heart Is An Engine

Künstler

MLE[e]

Komponist

MLE[e]

Genre

Jahr

2014

Format

Vinyl, Download