Manger Lautsprecher-Systeme ab sofort bei allegro

Das deutsche Unternehmen Manger hat sich auf die Entwicklung und Produktion außergewöhnlicher Lautsprecher-Systeme spezialisiert. Dabei setzt man in erster Linie auf einen ganz speziellen, von Firmengründer Josef W. Manger entwickelten Treiber, den so genannten Manger Schallwandler, der nicht nur für Selbstbau-Lösungen angeboten wird, sondern sich auch in passiven sowie aktiven Lautsprecher-Systemen des Unternehmens findet.

Von Michael Holzinger (mh)
24.08.2011

Share this article


Fast 30 Jahre nahm die Entwicklung des so genannten Manger Schallwandlers in Anspruch, bis er all die Eigenschaften in sich vereinte, die Josef W. Manger vorschwebten, und somit die Serienfertigung des Treibers begonnen werden konnte. Dies war bereits im Jahr 1990. Man kann das Unternehmen Manger Products in Mellrichstadt, einer kleinen Stadt im unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld, somit bereits als traditionelles Unternehmen der deutschen HiFi-Szene bezeichnen, das sich zunächst allein auf die Vermarktung dieses, vom Firmengründer entwickelten, ganz speziellen Treibers für Eigenbau-Lautsprecher-Systeme spezialisierte, danach aber auch eigene Lautsprecher-Systeme entwickelte und bis heute vertreibt.

Inzwischen bietet das Unternehmen, das inzwischen von Daniela Manger und somit der Tochter des Firmengründers geleitet wird, ein durchaus ansehnliches Angebot an verschiedenen Lösungen an, in deren Mittelpunkt natürlich immer der Manger Schallwandler steht. Die Besonderheit dieses Wandlers besteht darin, dass es sich nach Angaben des Unternehmens um einen Treiber handelt, der ein eigenschwingfreies Abstrahlprinzip bietet und damit mit den sonst üblichen Konzepten eines Lautsprechers mit dessen kolbenförmigen Bewegungen und einer dadurch in Schwingung versetzten Membrane bricht. Nach Ansicht von Manger handelt es sich dabei nämlich um ein Funktionsprinzip, das mit vielen Fehlern behaftet sei und somit die Wiedergabe verfälsche. Vor allem dann, wenn mehrere derartige Treiber eingesetzt werden, um einen möglichst breiten Frequenzbereich abzudecken, also etwa Hoch-, Mitten- und Tiefton-Treiber. Hier kommt es, so zeigt sich Manger überzeugt, zu zeitlich versetzten Auslenkungen und Einschwingfehlern, die nicht einer natürlichen Wiedergabe entsprechen.

Daher setzte der Entwickler Josef W. Manger auf das Prinzip der so genannten Biegewelle, also einem Treiber, dessen Abstrahlung vom Zentrum einer Plattenmembran ausgeht und nach außen läuft. Dieses System folgt natürlichen Vorgängen, etwa den Wasserwellen, die sich ausbreiten, wenn man einen Stein in einen See wirft. Die hier eingesetzte Platte ist sehr dünn und ihre Steifigkeit nimmt von innen nach außen hin zu, und zwar in einem gleichmässigem Verhältnis. Auch dies entspreche der Natur, so Manger, und zwar kam hier als Vorbild die so genannte Basilarmembran in unserem Ohr zur Anwendung. Hohe Frequenzen werden bei diesem Wandler-Prinzip direkt im Zentrum abgebildet, während tiefe Frequenzen konzentrisch bis an den Außenrand der Membran laufen. Hier werden sie von einem so genannten Sterndämpfer absorbiert, sodass es nach Angaben des Entwicklers zu keinerlei Resonanzen kommen kann.

Mit diesem von der Natur übernommenen Funktionsprinzip soll der Manger Schallwandler in der Lage sein, einen Frequenzbereich von beachtlichen 80 Hz bis 35.000 Hz abzubilden, und das in der idealen Form einer Punktschallquelle. Da die Fläche des Wandlers trotz dieses immensen Frequenzumfangs mit einem Durchmesser von lediglich 19 mm sehr klein ist und durch die hauchdünne Membran nur eine sehr geringe Masse zu bewegen ist, weist der Wandler nach Herstellerangaben auch sonst sehr beeindruckende Leistungsdaten auf, etwa einen Wirkungsgrad von 91 dB und eine enorm schnelle Anstiegszeit von lediglich 13 Ás.

Von den Qualitäten des Manger Schallwandlers kann man sich nun auch in Österreich überzeugen, denn ab sofort werden die Produkte des deutschen Herstellers auch hierzulande von einem lokalen Partner betreut. Ab sofort übernimmt diese Aufgabe der Wiener Fachhändler Bernhard Mesicek, der bereits mit dem Manger Reference Studio Monitor MSMc1 eines der wohl derzeit interessantesten Produkte des deutschen Anbieters in seinem Geschäftslokal, der allegro Music & Wine Lounge in der Siebensterngasse 32-34 im 7. Bezirk in Wien präsentieren kann.

Im Gespräch mit sempre-audio.at zeigt sich Bernhard Mesicek besonders erfreut darüber, dass er mit den Produkten von Manger sein Angebot für begeisterte Musikliebhaber um ein ganz außergewöhnliches Produkt-Sortiment erweitern kann. Er sei immer auf der Suche nach außergewöhnlichen Lösungen, die seiner Ansicht nach „das Salz in der Suppe“ darstellen und durch ihre ganz speziellen Eigenheiten, Vorzüge und neue Denkansätze zum genauen hinhören anregen, zum neu entdecken verleiten und für Diskussion, und zumeist auch Begeisterung sorgen, kurz, die Szene beleben können. Er vergleiche es gerne mit gutem Wein, der ebenfalls eine Welt für sich sei und tausende Geschmacksrichtungen bereit halte. Aber selbst der teuerste Tropfen könne eben nicht alle Geschmäcker befriedigen...

Interessenten sind laut Mesicek jederzeit willkommen, um sich bei einer persönlichen Vorführung von den speziellen Eigenschaften der Lautsprecher-Systeme selbst ein Bild machen zu können. Gespielt wird übrigens sowohl auf modernsten Audio Streaming-Systemen als auch von Vinyl - je nach persönlicher Präferenz!

Share this article