Foto © Michael Holzinger - sempre-audio.at

Manunta hiFace EVO Two, Manunta EVO Clock Two und Manunta EVO Supply Two

Als neueste Generation des USB auf Digital-Konverters in kompakter Form, jedoch mit herausragenden technischen Daten präsentiert sich das Dreiergespann Manunta hiFace EVO Two mit dem Master Clock Generator Manunta EVO Clock Two sowie der passenden Stromversorgung Manunta EVO Supply Two.

Kurz gesagt...

Ein starkes Dreiergespann für digitale Signale liefert Manunta mit dem Manunta hiFace EVO Two, Manunta EVO Clock Two und Manunta EVO Supply Two.

Wir meinen...

Mit den Systemen Manunta hiFace EVO Two, Manunta EVO Clock Two und Manunta EVO Supply Two steht ein Gespann zur Verfügung, deren Lösungen zwar weitestgehend auch einzeln genutzt werden können, ihr volles Potential aber im Verbund ausspielen und deren zentrale Komponente, der Manunta hiFace EVO Two Universal D-to-D Converter vom Hersteller als nicht weniger als Swiss Army Knife für Digital Audio direkt vom PC oder Mac bezeichnet wird.
Hersteller:M2Tech S.R.L.
Vertrieb:Higoto GmbH
Preis:jeweils rund € 300,-

Von Michael Holzinger (mh)
23.06.2015

Share this article


Manunta, dieser Name mag so manchen bislang unbekannt erscheinen. Allerdings verbirgt sich dahinter ein durchaus bekanntes, und seit vielen Jahren sehr renommiertes Unternehmen, und zwar die italienische HiFi-Schmiede M2Tech S.R.L.. Wie berichtet, war es aus lizenzrechtlichen Gründen erforderlich, den Firmennamen im Februar 2015 für den Vertrieb der Produkte aus Pisa in Manunta zu ändern, was aber rein gar nichts an der Produktpalette änderte, die eben fortan mit dem neuen Namenszug angeboten wurde, zumindest im deutschsprachigen Raum, wohingegen international, aber insbesonders auch im Heimatland Italien weiterhin M2Tech S.R.L. genutzt wird.

Daher sind auch die Lösungen, die erstmals im Rahmen der High End 2015 in München präsentiert wurden, und nun in Kürze im Fachhandel zu finden sein werden, durchaus „alte Bekannte“, wenngleich sie sich nunmehr in der neuesten Generation mit interessanten Detail-Verbesserungen, aber allen voran einem neuen Design präsentieren.

Die Rede ist von einem Dreigespann, das als überaus hochwertige, flexible Lösung für die Signalverarbeitung digitaler Daten beworben wird. Und zwar der so genannten M2Tech EVO-Reihe, die sich seit 2012 im Angebot der Italiener findet, und nunmehr in Form der Manunta EVO Two-Serie und somit in neuester Generation angekündigt wurde.

Die EVO-Serie von Manunta bzw. M2Tech S.R.L. besteht, wie bereits erwähnt, aus drei Komponenten, wobei im Mittelpunkt der Serie der Manunta hiFace EVO Two Universal D-to-D Converter steht. Ihm zur Seite gesellt sich der Manunta EVO Clock Two Precision Clock Generator sowie die Manunta EVO Supply Two Low Noise Power Supply.

Aufgabe aller drei Komponenten ist es, wie bereits erwähnt, die Signalverarbeitung digitaler Daten auf höchstem Niveau zu erlauben, insbesondere im Verbund aller drei Komponenten.

Die neueste Generation präsentiert sich dabei ebenso kompakt, wie ihre Vorgänger, zudem mit sehr solidem Gehäuse aus Metall, wobei sich die Entwickler an einem doch recht pragmatischen Design-Ansatz orientierten. So gleichen die drei Komponenten nicht etwa bemüht stylishen Lösungen, sondern zeigen gleich auf den ersten Blick ihre wahre Bestimmung, nämlich als Präzisionssysteme für den besonders ambitionierten HiFi-Enthusiasten. Insofern bietet das eher nüchterne Design-Konzept dennoch seinen ganz speziellen Reiz, zumal die Fronten der Geräte aus gebürstetem Aluminium gefertigt und auf das jeweils absolut Nötigste beschränkt sind. Und dazu gehört in der neuesten Generation auch ein kleines Display, zumindest beim Manunta hiFace EVO Two sowie dem Manunta EVO Clock Two. Alle Anschlüsse finden sich nunmehr an der Rückseite der Geräte, und davon hat insbesondere der Manunta hiFace EVO Two einige zu bieten.

Der Hersteller bezeichnet den Manunta hiFace EVO Two Universal D-to-D Converter als eine Art Schweizer Armee-Messer, wenn es um die Signalverarbeitung digitaler Inhalte geht, und liegt damit vollkommen richtig, vor allem in der neusten Generation. Der D-to-D Converter verfügt über einen optischen als auch koaxialen S/PDIF-Ausgang, ein I2S Interface, sowie eine AES/ EBU-Schnittstelle, und natürlich einen USB-Port zur Verbindung mit einem PC oder Mac.

Der Manunta hiFace EVO Two Universal D-to-D Converter kann Audio-Daten nunmehr in wirklich allen relevanten Formaten verarbeiten, also Linear PCM bis hin zum so genannten DXD-Format (24 Bit und 384 kHz), aber ebenso DSD, und zwar bis hin zu DSD128, wobei dies, ebenso wie DXD, allein über besagte I2S-Schnittstelle unterstützt wird. Alle anderen sind für Daten bis zu 24 Bit und 192 kHz sowie DSD 2.8 bzw. DSD 5.6 ausgelegt.

Über einen External Clock Input können Word Clock und Master Clock genutzt werden, wobei über einen Optical Transmitter die Sampling-Frequenz an den Word Clock und Master Clock Generator, im speziellen den Manunta EVO Clock Two Precision Clock Generator ausgegeben werden. Über einen zusätzlichen S/PDIF-Eingang können weitere digitale Quellen angeschlossen werden, um deren Signale zu konvertieren, oder aber um diese Quelle mit dem PC bzw. Mac aufzunehmen.

Die komplette Steuerung erfolgt über eine im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung, Bedienelemente sind an der Front keine zu finden.

Wohl aber beim Manunta EVO Clock Two Precision Clock Generator, der zwar speziell für den Universal D-to-D Converter Manunta hiFace EVO Two entwickelt wurde, aber ebenso für andere Lösungen genutzt werden kann, die eine externe Word Clock akzeptieren. Wie schon zuvor angedeutet, steht hier ein separater Optical Link für die „Zusammenarbeit“ mit dem Manunta hiFace EVO Two zur Verfügung, um eine automatische Anpassung der Sample-Frequenz zu erlauben. Zudem findet man an der Front für diese Aufgabe zwei Taster, wobei die Betriebsparameter über das Display angezeigt werden.

Zwar kann man etwa den Manunta hiFace EVO Two im einfachsten Fall direkt über den USB-Port und damit über den PC oder Mac mit Strom versorgen, die optimale Lösung ist dies jedoch nicht, wenn man auf höchste Qualität setzt. Da empfiehlt sich die Nutzung der dritten Komponente der Manunta EVO Two-Reihe, die Manunta EVO Supply Two. Hierbei soll es sich um eine besonders akkurate 9 Volt Stromversorgung handeln, die drei jeweils separat gesicherten Anschlüsse bietet, und auf ein diskret aufgebautes, besonders rauscharmes Netzteil vertrauen kann.

Wann genau die drei neuen Lösungen der Manunta EVO Two-Reihe tatsächlich im Fachhandel zu finden sein werden, steht leider noch nicht definitiv fest. Allerdings soll es nicht mehr allzulange dauern. Auch der exakte Verkaufspreis ist noch nicht abschließend finalisiert, wird sich jedoch wohl in etwa bei rund € 300,- pro Gerät bewegen.

Share this article