Marantz Consolette - Eine neue Ära der Docking-Soundsysteme?

Als Lösung für den ultimativen Musikgenuss, selbst für audiophile Musik-Liebhaber, bezeichnet der japanische Unterhaltungs-Elektronik-Konzern Marantz das System Marantz Consolette, wobei der Hersteller von einer kompakten High-end Komponente spricht, die weit mehr sein soll, als ein weiteres Docking-Soundsystem.

Von Michael Holzinger (mh)
19.09.2012

Share this article


Bereits im Rahmen der High End 2012 in München war die so genannte Marantz Consolette erstmals zu bestaunen. Und stieß schon da auf sehr großes Interesse, denn besonders hochwertige kompakte Audio-Systeme rund um mobile Devices stehen insgesamt hoch im Kurs, wenn es sich dann aber zudem um ein derart luxuriöses System handelt, und davon kann man wohl bei der Marantz Consolette mit Fug und Recht sprechen, dann dürfte der Erfolg wohl bereits vorprogrammiert sein.

Dabei knüpft Marantz bei dieser Lösung ganz bewusst an ein legendäres System aus der Unternehmensgeschichte an, der Marantz Audio Consolette, und somit dem ersten Produkt, das Firmengründer Saul B. Marantz in den 50er Jahren entwickelte. Dabei handelte es sich um einen Vorverstärker, dessen Aufgabe es war, bestmöglichen Klang aus einer Mono LP zu zaubern, dem seinerzeit vorherrschenden Musikformat. Auch der neuen Marantz Consolette soll diese Aufgabe zuteil werden, allerdings mit all den Möglichkeiten, die ein modernes, kompaktes Audio-System auszeichnen. Hier ist die primäre Quelle also ein mobiles Device, aber ebenso können Inhalte aus dem Netzwerk bzw. Web abgerufen werden.

Ziel der Entwickler war es, ein wirklich außergewöhnliches Docking-Soundsystem zu konzipieren. Dies beginnt bereits beim Design, das ganz bewusst Elemente im Retro-Style aufgreift, nicht zuletzt um auch optisch auf das eben erwähnte ursprüngliche Marantz Audio Consolette zu verweisen. Zudem liegt man damit derzeit klar im Trend, wobei Eleganz sowie hochwertige Materialien ohnedies zeitlos sind.

So weist die Marantz Consolette einen Sockel aus eloxiertem Aluminium auf, der entweder in Silber oder Schwarz gehalten ist. Darauf ruht das eigentliche Lautsprecher-System, das in einem sehr massiv ausgeführten Gehäuse untergebracht wurde, und dessen Rückseite mit echtem Walnussholz verkleidet ist. Die Frontseite ziert ein Lautsprecher-Grill, der entweder aus weißem oder schwarzem Stoffgewebe gefertigt ist. Dieses ist übrigens abnehmbar und waschbar, sodass vor allem in der weißen Ausführung seine blütenweisse Pracht lange erhalten bleibt.

Die Optik allein ist zwar beeindruckend, aber natürlich dient diese hochwertige Konstruktion auch ganz klar einem möglichst gutem Klang. Denn ein solides Gehäuse sorgt natürlich auch dafür, dass die Lautsprecher ihr volles Potential im wahrsten Sinne des Wortes voll ausspielen können, und das selbst bei höherem Pegel keinerlei Vibrationen auftreten. Ebenso dient der Sockel aus Aluminium dafür, dass die Elektronik vor klangschädigenden äußeren Einflüssen geschützt wird. Interferenzen und störende Vibrationen werden damit ebenfalls weitestgehend ausgeschlossen. Zudem ruht das gesamte System sehr stabil auf drei Standfüssen.

Nach Angaben des Herstellers soll die Marantz Consolette aus allen Blickwinkeln ein wahrer Blickfang sein.

Ebenso setzt das Unternehmen hier auf eine möglichst breite Abstrahlung in den Raum, sodass die Marantz Consolette zwar als kompaktes Audio-System konzipiert ist, aber dennoch mit einem - laut Marantz - panoramahaftem Klangbild von 180° aufwarten kann, sodass dieses System auch dann exzellent klingen soll, wenn man nicht unmittelbar davor sitzt. Marantz setzt dafür auf ein echtes Zweiwege-Lautsprecher-System mit so genannten Balanced Mode Radiator-Treiber, kurz BMR genannt, die speziell für die Marantz Consolette entwickelt wurden. Unterstützt werden diese Treiber durch zwei 11 cm Tiefton-Treiber, wobei die Lautsprecher in diesem System von insgesamt sechs Verstärkern angetrieben werden. Deren Klangoptimierung nahm niemand geringerer als Ken Ishiwata, Sound-Designer und inzwischen Brand Ambassador von Marantz vor.

Als Klangquelle dient bei der Marantz Consolette zunächst etwa ein Apple iPhone oder ein Gerät der Apple iPod-Familie sowie das Apple iPad, wobei Marantz jedoch allein auf den "alten" Dock Connector, nicht aber den neuen Lightning Dock-Connector setzt. Diese lassen sich direkt an den an der Front sanft herausfahrbaren Dock Connector anschließen.

Darüber hinaus lässt sich die Marantz Consolette aber auch ins Netzwerk einbinden, und zwar über Ethernet, aber ebenso über ein integriertes WiFi Modul. Dies unterstützt WPS (WiFi Protected Setup), sodass die sichere Integration ins Netzwerk tatsächlich auf Knopfdruck funktioniert, sofern der WiFi Router ebenfalls über diese Funktion verfügt. Zudem setzt der Hersteller auf das so genannte Marantz NetLink, um eine besonders einfache Verbindung zum Heim-Netzwerk zu erlauben.

Ist das System ins Netzwerk eingebunden, so kann es natürlich sofort auf abertausende Internet Radio-Stationen zugreifen. Zudem können Inhalte direkt von entsprechenden Netzwerk-Speicherlösungen abgespielt werden und auch mobile Devices können Inhalte drahtlos auf das System von Marantz übertragen. Hier zeigt sich das Marantz Consolette sehr vielseitig und akzeptiert jegliche mit Google Android- sowie Microsoft Windows-Geräte. Für Apple iOS steht zudem Apple AirPlay zur Verfügung.

Besonders viel Wert hat man auf eine möglichst intuitive Bedienung gelegt, und das beginnt bereits direkt am Gerät. So verfügt die Marantz Consolette über einige wenige Tasten, aber vor allem eine so genannte Gyro-Steuerung. Diese werden viele Fans von Marantz wohl noch aus den 1970er Jahren kennen, wo sie erstmals zum Einsatz kam. Dabei handelt es sich um ein sehr markantes radförmiges Bedienelement, über das nicht nur die Lautstärke geregelt wird, sondern ebenso verschiedene Menüpunkte aufgerufen werden und die Einstellung von Radio-Stationen erfolgt. Ein OLED-Display zeigt dabei alle relevanten Informationen an.

Zudem stehen natürlich, wie könnte es anders sein, spezielle Apps zur Steuerung der Marantz Consolette zur Verfügung. Auch hier setzt Marantz längst nicht allein auf Apple iOS, sondern bietet zum Marktstart auch eine passende App für Smartphones mit Google Android an. Hiermit lassen sich alle Funktionen des Geräts sehr komfortabel steuern, etwa die Auswahl der Musik auf diversen Netzwerk-Speichersystemen, aber ebenso die Auswahl bevorzugter Internet Radio-Stationen. Sechs davon können am Gerät selbst gespeichert werden, sodass sie auch direkt ohne Smartphone oder Tablet einfach und rasch abgerufen werden können.

Die Marantz Consolette soll, so zeigt sich der Hersteller überzeugt, nicht nur ein besonders kompaktes System darstellen, das durch vielseitige Nutzung überzeugt, es sei ein Beispiel dafür, wie Design und Klang in perfekter Harmonie zusammen spielen können. Und dies, im konkreten Fall, auf audiophilem Niveau. Der Hersteller geht sogar soweit, von einer neuen Ära der Docking-Soundsysteme zu sprechen, die von der Marantz Consolette eingeläutet wird.

Die Marantz Consolette soll nach Angaben des österreichischen Vertriebs Novis Electronics GmbH ab November im Fachhandel zu finden sein. Der unverbindlich empfohlene Verkaufspreis wird mit € 999,- angegeben. Wie bereits erwähnt hat der Kunde die Wahl zwischen einem silberfarben Gehäuse in Kombination mit weißem Lautsprecher-Grill, oder einer Ausführung in Schwarz, wobei die Rückseite des Lautsprecher-Systems in beiden Varianten in Walnuss gehalten ist.

Share this article

Photo highlights