Foto © Marantz

Marantz HD-DAC1 - Der erste Kopfhörer-Verstärker aus dem Hause Marantz…

Ganz besonders streicht Marantz hervor, dass es sich beim neuen Marantz HD-DAC1 um den ersten Kopfhörer-Verstärker der Unternehmensgeschichte handle, und nimmt gleichzeitig für sich in Anspruch, dass damit nicht weniger als die erste Wahl für Kopfhörer-Enthusiasten zur Verfügung stünde.

Kurz gesagt...

Erstmals präsentiert Marantz mit dem Marantz HD-DAC1 einen Kopfhörer-Verstärker, der als wesentliches Merkmal mit integriertem D/A-Wandler aufwartet.

Wir meinen...

Auch wenn es Marantz besonders betont, die tatsächliche Besonderheit des neuen Marantz HD-DAC1 ist aus unserer Sicht nicht, dass es das erste derartige Gerät des Herstellers überhaupt ist, sondern vielmehr, dass man hier einen Kopfhörer-Verstärker, einen D/A-Wandler sowie eine Vorstufe erhält, die eben nicht nur digitale Schnittstellen aufweist, sondern auch über einen analogen Eingang verfügt, und somit für so manchen tatsächlich als einziges Device zur Ansteuerung aktiver Lautsprecher-Systeme, oder aber eines Leistungsverstärkers dienen kann. Und dies wohl auf sehr hohem Qualitätsniveau und mit flexibler Ausstattung.
Hersteller:Marantz
Vertrieb:D&M Germany GmbH
Preis:€ 799,-

Von Michael Holzinger (mh)
17.09.2014

Share this article


Ein Fest für die Ohren verspricht Marantz für den neuen Kopfhörer-Verstärker mit integriertem D/A-Wandler, den Marantz HD-DAC1, den man dieser Tage ankündigt, und damit das erste derartige Produkt. Interessant dabei ist vor allem, dass der japanische Unterhaltungselektronik-Konzern in diesem Zusammenhang mehrfach betont, dass es sich um den ersten Kopfhörer-Verstärker der Unternehmensgeschichte handle. Warum man dies derart hervorhebt, entzieht sich unserer Kenntnis, Fakt ist, es handelt sich um eine durchaus sehr wichtige Produkt-Gruppe, die inzwischen von sehr vielen renommierten Herstellern bestens bedient wird. Insofern hat sich Marantz erstaunlich viel Zeit gelassen, ebenfalls auf diesen Zug aufzuspringen.

Zumindest ist es daher verständlich, dass das Unternehmen den neuen Marantz HD-DAC1 besonders blumig beschreibt, etwa als erste Wahl für Kopfhörer-Enthusiasten oder, wie bereits einleitend erwähnt, als Fest für die Ohren. Denn zumindest bei der prinzipiellen Ausstattung präsentiert sich der Marantz HD-DAC1 in etwa so, wie zahlreiche Produkte der Konkurrenz. Allerdings hat man ein paar Details, die dann doch hervorstechen…

Man setzt also auch hier auf einen Kopfhörer-Verstärker, der Inhalte primär in digitaler Form entgegen nimmt, also mit einem D/A-Wandler kombiniert wurde. Damit soll sichergestellt sein, dass man etwa im Zusammenhang mit einem PC oder Mac als zentrale Quelle für Musik-Daten, oder aber bei mobilen Devices nicht auf deren zumeist lausige Wandler und analoge Ausgangsstufen angewiesen ist, sondern stattdessen auf ein wirklich hochwertiges Gerät zurück greifen kann, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.

Die primäre Schnittstelle des neuen Marantz HD-DAC1 ist somit ein USB-Anschluss, konkret ein USB-B Port, der zur Verbindung mit PCs oder Macs dient, und den Marantz HD-DAC1 zum externen Audio-Interface macht. Hier setzt das Unternehmen selbstverständlich auf eine asynchrone Datenübertragung, sodass allein das externe Gerät, und nicht der Computer den Takt angibt. Dafür steht beim Marantz HD-DAC1 eine so genannte Dual Clock zur Verfügung, um einen besonders präzisen Takt bei allen Abtastraten zu garantieren. Ein so genannter Jitter Remover dient ebenfalls dazu, eine besonders akkurate Signalverarbeitung sicherzustellen. Eine erweiterte Isolierung zum Unterbinden hochfrequenter Einstreuungen ist natürlich besonders bei dieser USB-Schnittstelle relevant, aber auch die übrigen digitalen Eingänge weisen aber eine derartige Ausstattung auf.

Für mobile Devices steht eine weitere USB-Schnittstelle zur Verfügung, der sich direkt an der Front des Marantz HD-DAC1 befindet.

Desweiteren stehen beim Marantz HD-DAC1 zwei optische sowie eine koaxiale S/PDIF-Schnittstellen zur Verfügung, sodass weitere Quellen angeschlossen werden können, und das Gerät somit eine Art digitale Schnittstelle im HiFi-Verbund bildet.


Die Signalverarbeitung erfolgt auf der Basis von Technologien, die bereits bei der Marantz 11er Premium-Serie zum Einsatz kommen, so der Hersteller. Im Mittelpunkt steht dabei ein besonders hochwertiger Wandler, und zwar ein Cirrus Logic CS4398, der Audio-Daten etwa vom PC oder Mac nicht nur im PCM-Format mit bis zu 24 Bit und 192 kHz entgegen nimmt, sondern ebenso die Formate DSD 2.8 sowie DSD 5.6 nativ verarbeiten kann. Die optischen S/PDIF-Schnittstellen erlauben Daten mit bis zu 24 Bit und 96 kHz, die koaxiale S/PDIF-Schnittstelle PCM-Daten mit bis zu 24 Bit und 192 kHz.

Erfreulicherweise verfügt der Marantz HD-DAC1 nicht nur über digitale Schnittstellen, er weist auch einen analogen Eingang auf, sodass etwa auch eine Phono-Vorstufe eingebunden werden kann. Auch wenn es sich nur um einen AUX-Eingang in Form einer 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenbuchse handelt.

Die Ausgangsstufe setzt auf Marantz HDAM sowie HDAM-SA2 Schaltungen sowie eine dreistufige Verstärkungsregelung, um jedweden Kopfhörer, gleichgültig welcher Impedanz, optimal ansteuern zu können.

Da der Marantz HD-DAC1 nicht nur über einen Anschluss für Kopfhörer verfügt, sondern zudem sowohl einen fixen als auch geregelten analogen Ausgang bietet, handelt es sich somit nicht nur einen Kopfhörer-Verstärker mit integriertem D/A-Wandler, sondern eigentlich um eine Vorstufe, die etwa Aktiv-Lautsprecher-Systeme als auch Leistungsverstärker direkt bedienen kann. Gerade hierbei ist natürlich besonders interessant, dass eben nicht nur digitale Eingänge, sondern ebenso ein analoger Eingang zur Verfügung steht. Dies ist unserer bescheidenen Einschätzung nach eines der wirklich wesentlichen Merkmale des Marantz HD-DAC1, das diese Lösung von so mancher anderen unterscheidet.

Das Design betreffend orientiert sich der neue Marantz HD-DAC1 natürlich an der bekannten Design-Linie und setzt auf ein solide verarbeitetes Gehäuse aus Metall mit zweischichtiger Bodenplatte und Ausführungen in Schwarz oder Silber-Gold, wobei die schicke Aluminium-Front das für Marantz typische „Bullauge“ ziert. Zudem stehen hier ein Pegel-Regler sowie ein Drehgeber zur Verfügung, die links und rechts des zentralen Displays angeordnet sind. Die Krönung des Designs stellen die Seitenleisten aus Holz dar. Ganz bewusst setzt das Unternehmen damit ein wenig auf den Retro-Stil und will damit, eigenen Angaben zufolge Audio-Handwerkskunst in Perfektion bieten.

Im Lieferumfang ist eine passende Infrarot-Fernbedienung enthalten, und an der Rückseite stehen Trigger- bzw. Remote-Anschlüsse zur Verfügung, sodass der Marantz HD-DAC1 im Verbund mit anderen Geräten betrieben werden kann.

Der neue Marantz HD-DAC1 soll, so der Hersteller, im Laufe des Oktober 2014 im Fachhandel zu finden sein. Das Unternehmen verspricht, eine ausgewogene Wiedergabe mit souveräner Dynamik, und die feinste Details mit absoluter Präzision wiedergibt. Kann man dieses Versprechen einlösen, wovon wir ausgehen, und angesichts der Ausstattung, erscheint der empfohlene Verkaufspreis von € 799,- als durchaus attraktives Angebot. Schön wäre es, wenn Marantz noch einen passenden Leistungsverstärker anbietet, denn dann wäre die Realisierung einer feinen, aber kleinen Kette möglich…

Share this article

Related posts