Foto © Michael Holzinger - sempre-audio.at

Marantz PM-KI Ruby Integrated Amplifier sowie Marantz SA-KI Ruby SACD-Player - Because music matters...

Erstmals wurden die Lösungen der neuen Marantz KI-Ruby Series bereits im Rahmen der High End 2018 präsentiert. Schon in München sorgten diese Lösungen anlässlich des 40jährigen Jubiläums von Entwickler-Legende Ken Ishiwata bei Marantz für Aufsehen. Im spanischen Alicante hatte sempre-audio.at Chefredakteur Michael Holzinger bereits ausführlich Gelegenheit, den neuen Marantz PM-KI Ruby Integrated Amplifier sowie Marantz SA-KI Ruby SACD-Player gemeinsam mit Ken Ishiwata in Augenschein zu nehmen. Eins war dabei einmal mehr klar: ein bemerkenswerter Mann mit unglaublicher Begeisterung für Musik sowie einem beeindruckenden Verständnis dafür, wie diese auf bestmögliche Art und Weise von HiFi wiedergegeben werden kann. Die von ihm federführend entwickelten beiden Prachtstücke sind nunmehr erhältlich.

Kurz gesagt...

Marantz PM-KI Ruby Integrated Amplifier und Marantz SA-KI Ruby SACD Player with DAC, so präsentiert sich die edle, auf lediglich 1.000 Sets limitierte Marantz KI Ruby Series zu Ehren von Ken Ishiwata.

Wir meinen...

Ruby, dies steht ganz klar für einen Rubin, und dieser wiederum ist Ausdruck für ein Jubiläum, das besondere Menschen 40 Jahre verbindet, die so genannte Rubinhochzeit. Dies überträgt Marantz auf die Beziehung, die Ken Ishiwata mit der Marke Marantz seit nunmehr eben 40 Jahren verbindet, und ehrt die Entwickler-Legende mit der Marantz KI Ruby Series bestehend aus Marantz PM-KI Ruby Integrated Amplifier und Marantz SA-KI Ruby SACD Player with DAC.
Hersteller:Marantz
Vertrieb:Marantz Deutschland D&M Germany GmbH - A Division of Sound United
Preis:Marantz PM-KI Ruby Integrated Amplifier € 3.999,-
Marantz SA-KI Ruby SACD Player with DAC € 3.999,-

Von Michael Holzinger (mh)
13.09.2018

Share this article


Wie kaum eine andere Branche wird die Welt der HiFi von Persönlichkeiten und deren individuellen Vorstellungen, deren Visionen und auch Intensionen geleitet, denn es sind allen voran Entwickler, die letztlich die Richtung vorgeben, die mit ihrer Erfahrung, ihrer Expertise, aber auch ihrem ganz subjektiven Geschmack Produkte realisieren, die hoffentlich möglichst viele Menschen begeistern können.

Die schnöde Technik stellt ja nur die simple Grundlage dar, um Produkte den eigenen Wünschen entsprechend zu realisieren. Die wahre Kunst besteht darin, die zur Verfügung stehenden Technologien für seine Zwecke optimal zu nutzen, und in diese oder jene Richtung zu entwickeln, um so die eigenen Vorstellungen allen voran die Klangästhetik, aber ebenso das Design und Haptik betreffend, zu verwirklichen.

Es ist also durchaus spannend, die Personen, die hinter einer Marke und deren Produkte stehen, die maßgeblich dafür verantwortlich zeichnen, dass Lösungen sich in dieser oder jener Form präsentieren, zu „kennen“, oder zumindest eine Ahnung davon zu haben, wie diese denken und an die Entwicklung heran gehen.

Leider muss man sagen, dass dies bei immer weniger Unternehmen in der Welt der Consumer Electronic im Allgemeinen, aber auch bei ausgewiesenen HiFi-Schmieden möglich ist. Dies liegt wohl auch daran, dass der Markt in jüngster Zeit in einem massiven Umbruch ist. Vielfach sind die eigentlichen Unternehmensgründer gar nicht mehr involviert, da die Betriebe längst von anderen übernommen wurden, vielfach etwa von großen Konzernen, bei denen man gar nicht so sehr darauf aus ist, hier einzelne Persönlichkeiten in den Mittelpunkt zu rücken.

Umso bemerkenswerter erscheint es, dass es etwa dem japanischen Unternehmen Marantz über nunmehr Jahrzehnte hinweg gelungen ist, einen Mann an sich zu binden, der überspitzt formuliert das „Gesicht“ der Marke darstellt, eine Funktion, für die man heutzutage gerne den Begriff Brand Ambassador oder Markenbotschafter bemüht. Im konkreten Fall ist es aber weit, weit mehr, als nur reines Marketing, denn mit Ken Ishiwata hat Marantz das große Privileg, auf die Expertise und Erfahrung einer wahre Entwickler-Legende vertrauen zu können.

Eine "Konstante" in der Entwicklung...

Bei Marantz hat man, wohl auch auf Grund der durchaus bewegten Geschichte der Marke mit zahlreichen Eigentümerwechseln über die Jahrzehnte hinweg, recht früh erkannt, dass es einer Konstante bedarf, die als klares Zeichen einer stabilen, eigenständigen Philosophie wahrgenommen wird und entsprechendes Vertrauen schafft. Kaum ein anderer wäre für diese Aufgabe besser geeignet, als Ken Ishiwata.

Seit den späten 70er Jahren des letzten Jahrhunderts ist Ken Ishiwata maßgeblich in die Entwicklung bei Marantz involviert. Ihm ist es etwa zu verdanken, dass der Leitspruch des Unternehmens „Because music matters“ seit Jahr und Tag konsequent verfolgt wird, wobei man dies - so war es im spanischen Alicante im Rahmen der EDC 2018 zu vernehmen - auf Grund der neuen Markenstrategie des Mutterkonzerns Sound United LLC. noch mehr als bisher in den Mittelpunkt rücken werde.

Der Konzernleitung ist es hoch anzurechnen, dass man sich sehr genau darüber bewusst ist, was eine Persönlichkeit vom Kaliber eines Ken Ishiwata für die Marke Marantz bedeutet. Nicht nur, dass ausgewählte Produkte als besondere Ken Ishiwata Signature Serie präsentiert wurden, so ehrte Marantz Ken Ishiwata bereits anlässlich dessen 30jährigem Jubiläums mit einer ganz speziellen Produktlinie, den Marantz KI Pearl by Ken Ishiwata.

Nun sind weitere zehn Jahre ins Land gezogen, sodass man sich einmal mehr etwas ganz Außergewöhnliches einfallen lies. Einmal mehr soll eine herausragende Produktlinie nicht nur die Wertschätzung von Marantz für ihren Entwickler ausdrücken, sondern zudem den Kunden eine ganz besonders bemerkenswerte Lösung geboten werden, die neue Marantz KI Ruby Series.

Collector's item - individually numbered - limited to 1.000 sets...

40 Jahre sei Ken Ishiwata nunmehr für das Klang-Tuning bei Marantz verantwortlich, und bekanntlich spricht man bei einer Verbindung, die über 40 Jahre Bestand hat, etwa von einer Rubinhochzeit. Im übertragenen Sinne ist auch besagte Marantz KI Ruby Series zu verstehen, die im Herbst diesen Jahres in strengst limitierter Stückzahl als Sonderedition allein in Europa verfügbar sein soll.

Nicht mehr als 1.000 Sets soll es von der Marantz KI Ruby Series geben, so das Unternehmen, wobei ein derartiges Set aus dem Stereo Vollverstärker Marantz PM-KI Ruby sowie dem SACD-Player Marantz SA-KI Ruby besteht.

„Music is the highest form of art. It is also the most noble. It is human emotion, captured, crystallised, encased… and then passed on to others.“ - Ken Ishiwata, Marantz Brand Ambassador

Er fühle sich überaus geehrt, dass er die Chance hatte, nunmehr bereits bei Marantz 40 Jahre Teil einer Branche zu sein, die in diesen Jahren überaus spannende Entwicklungen vollzog, in der Technologien realisiert wurden, die Musik für viele auf unvergleichbare Art und Weise erlebbar mache. Genau diese Technologien in modernster Form sollen nunmehr auch die Grundlage für die neue Marantz KI Ruby Series darstellen.

Bemerkenswert ist, dass sich Ken Ishiwata bei besagter Marantz KI Ruby Series auf das wirklich Wesentliche fokussierte, somit eine ganz klassische Stereo-Kombination in traditioneller HiFi-Philosophie realisierte. Ein Stereo Vollverstärker wird hier mit einem SACD-Player kombiniert, wobei man natürlich modernste Digital-Lösungen über einen hochwertigen D/A-Wandler ebenso einbindet, wie die „analoge“ Welt rund um Schallplatte durch eine hervorragende Phono-Vorstufe.

Grundlage für die beiden neuen Systeme der Marantz KI Ruby Series stellten im Wesentlichen die Entwicklungen für die neue Referenz-Systeme der Marantz Premium 10 Series, der Marantz PM-10 Integrated Amplifier sowie Marantz SA-10 Super Audio CD Player dar.

Marantz PM-KI Ruby Integrated Amplifier

So präsentiert sich der Marantz PM-KI Ruby Integrated Amplifier als diskret aufgebaute Vor- und Endstufe in einem Gerät, einmal mehr werden die beiden wesentlichen Komponenten also bewusst strickt voneinander getrennt ausgeführt, bis hin zu separaten Stromversorgungen. Die Vorstufe vertraut hierbei auf eine so genannte High-resolution Preamplifier Stage, die Endstufe wurde direkt vom Marantz PM-10 übernommen, präsentiert sich also als Schaltverstärker, wobei allerdings hier nur ein Modul und nicht zwei im Brückenbetrieb pro Kanal zum Einsatz kommen. Dennoch soll sich die Endstufe durch Kraft und Stabilität auszeichnen und zweimal 100 Watt an Lautsprecher-Systemen mit einer Impedanz von 8 Ohm, sowie zweimal 200 Watt an 4 Ohm liefern.

Der Hersteller spricht beim Marantz PM-KI Ruby Integrated Amplifier von einem Aufbau mit Current Feedback Design und setzt auf Marantz HDAM-Module neuester Ausprägung, also Marantz HDAM SA2 Circuits und Marantz HDAM SA3 Circuits, die sich durch besonderen Detailreichtum und eine hohe Dynamik auszeichnen sollen.

Für die Kontrolle der Lautstärke vertraut man auf eine Linear Volume Control mit Electric Volume System, sodass keinerlei Details und nichts an der Dynamik verloren gehen soll.

Dass der neue Marantz PM-KI Ruby Integrated Amplifier ausreichend Spielraum für verschiedenste Quellgeräte bietet, versteht sich ohnedies als Selbstverständlichkeit, so stehen sechs Eingänge und zwei Ausgänge zur Verfügung.

Bemerkenswert hierbei ist, dass der Marantz PM-KI Ruby Integrated Amplifier über eine vollständig neu entwickelte Phono-Vorstufe verfügt, die gleichermaßen für MM als auch MC Tonabnehmer-Systeme konzipiert wurde. Der Hersteller spricht hierbei von einem Marantz Musical Premium Phono EQ, der für besten Rauschspannungsabstand und geringste Verzerrungen ausgelegt ist. Ebenso darf ein integrierter Kopfhörer-Verstärker nicht fehlen, wobei auch dieser diskret aufgebaut ist und damit „KI-Sound“ über Kopfhörer garantieren soll.

Der Marantz PM-KI Ruby Integrated Amplifier verfügt nicht nur über ein solides Metallgehäuse in so genannter Double Layer Chassis-Construction mit 5 mm starker Aluminium-Topplatte und besonders solider Aluminiumfront, das gar mit Kupfer für eine optimierte Abschirmung veredelt wurde, auch alle Anschlüsse sind besonders hochwertig ausgeführt, bis hin zu den teils vernickelten Cinchbuchsen und High-purity Copper Speaker Terminals.

Marantz SA-KI Ruby SACD Player with DAC

Gleich vorweg, eine derart ausgeklügelte Chassis-Konstruktion und Detailliebe bei der Fertigung bis hin zu den Anschlüssen weist natürlich auch der neue Marantz SA-KI Ruby SACD-Player auf.

Mit ebenso großer Sorgfalt gestaltete man aber auch die zentrale Komponente des Marantz SA-KI Ruby, und zwar das Laufwerk. Im Rahmen der Präsentation in Alicante wurden vor allem folgende Merkmale als wesentlich hervorgehoben: es spielt CDs, es spielt SACDS, es spielt Musik-Dateien von CD-R und DVD-R, und… es ist aus Metall.

Dies mag profan erscheinen, ist es aber nicht, denn dies ist dieser Tage leider alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Ausdrücklich betont auch Ken Ishiwata, dass es sich beim Laufwerk des Marantz SA-KI Ruby um eine eigene Entwicklung des CD/ SACD-Mechanismus handle, den Marantz SACDM-3, der allen voran auf Pure Audio hin optimiert wurde.

Dieses Laufwerk stellt beim Marantz SA-KI Ruby aber nur eine der beiden verfügbaren „Quellen“ dar, zugleich verfügt diese Lösung nämlich auch über zahlreiche Anschlüsse für digitale Zuspieler, allen voran etwa einen USB-A Port zur Verbindung mit einem PC oder Mac, wobei man auf eine vollständige Isolierung gegenüber Störeinflüssen durch den „Rechenknecht“ setzt. Dies gilt auch für den USB-B Port, an dem entsprechende Speichermedien als Quelle angeschlossen werden können. Darüber hinaus stehen aber noch eine optische sowie koaxiale S/PDIF-Schnittstelle für weitere Quellen zur Verfügung.

Während der USB-A Port Daten im Linear PCM-Format mit bis zu 32 Bit und 384 kHz sowie DSD mit bis zu DSD 11,2 MHz verarbeiten kann, erlauben die übrigen digitalen Schnittstellen Daten mit bis zu 24 Bit und 192 kHz und DSD mit bis zu DSD 5,6 MHz.

Interessant ist, dass man auch beim neuen Marantz SA-KI Ruby, wie bereits beim Marantz SA-10, auf das so genannte Marantz Musical Mastering setzt. Zunächst erfolgt hierbei die so genannte MMM Stream Conversion. Dabei werden alle Signale zunächst mittels Upsampling und Filtering hin zu DSD konvertiert, um anschließend der 1-Bit MMM Conversion von DSD hin zu analogen Signalen unterzogen werden.

Die analoge Ausgangsstufe vertraut wiederum auf Marantz HDAM-SA3 und HDAM-SA2 Technologie und wurde komplett neu entwickelt. Sie soll sich unter anderem durch eine besonders geringe Ausgangsimpedanz sowie ihre Fähigkeit, alle Details und einen hohen Dynamik-Umfang übertragen zu können, auszeichnen.

Spannend ist auch, dass man selbst den Marantz SA-KI Ruby mit einem diskret mittels Marantz HDAM-SA2 Modulen aufgebauten Kopfhörer-Verstärker ausstattet, der sich, wie bereits beim Marantz PM-KI Ruby in Form eines 6,3 mm Stereo Klinkenanschluss samt separatem Lautstärke-Regler direkt an der Front präsentiert.

Übrigens, bei beiden Lösungen steht natürlich an der Front zentral angeordnet jeweils ein Display zur Verfügung, das stets alle relevanten Informationen bereit hält. Beim Marantz SA-KI Ruby ist dies naturgemäß etwas großzügiger ausgelegt als beim Marantz PM-KI Ruby, der das ja schon längst für Marantz typische „Bullauge“ aufweist. Auch Bedienelemente findet man in ausreichender Zahl bei beiden Systemen, sodass die komfortable Steuerung nicht nur mittels der im Lieferumfang enthaltenen Systemfernbedienung, sondern ebenso direkt am Gerät möglich ist.

Der Vollständigkeit wegen sei noch erwähnt, dass der Marantz PM-KI Ruby mit Abmessungen von 440 x 453 x 127 mm satte 15,7 kg auf die Waage bringt, und auch der Marantz SA-KI Ruby ist mit 440 x 419 x 127 mm und 17,1 kg alles andere als ein „Leichtgewicht“, sondern gar einen Tick schwerer, als der zugehörige Verstärker.

Wie einleitend bereits beschrieben, wird es die neuen Lösungen der Marantz KI Ruby Series exklusiv in Europa geben, wobei deren Stückzahl strengst limitiert ist auf 1.000 Sets. Diese Stückzahl setzt sich aus 500 Systemen in Schwarz, sowie 500 Systemen in Gold zusammen. Wie bereits zur erstmaligen Präsentation angekündigt, sind die Lösungen Marantz PM-KI Ruby sowie Marantz SA-KI Ruby nun im Fachhandel zu finden. Sowohl für den Verstärker als auch den SACD-Player muss man jeweils € 3.999,- einkalkulieren.

Ach ja, damit auch gleich auf den allerersten Blick ersichtlich ist, dass es sich um wahre Prachtstücke handelt, die wohl gar bald als wertvolle Sammlerstücke gehandelt werden, findet man direkt an der Oberseite der Geräte, knapp an der Front die Signatur von Ken Ishiwata eingraviert, zudem im wahrsten Sinne des Wortes gekrönt von einem eingelassenen, in sattem Rot erstrahlendem Rubin.