Martin Kafka gibt den Reggae in Imst...

Ansprechende HiFi ist ein wahrer Genuss, und sollte als solcher zelebriert werden. So fügt sich hochwertige Musikwiedergabe nahtlos in andere Kunstformen ein, sei es nun Malerei, Kunsthandwerk oder aber die Kunst, kulinarische Höhepunkte zu genießen. Dies soll am Abend des 21. Mai 2011 einmal mehr in der Imster Tschett Galerie bewiesen werden, wobei in erster Linie „...verrückte Kunst aus Westafrika“ den Abend bestimmen wird.

Von Michael Holzinger (mh)
16.05.2011

Share this article


Kangadoo - verrückte Kunst aus Westafrika lautet das Motto am Abend des Samstag, dem 21. Mai 2011 in der Imster Tschett Galerie. Ab 19:00 findet hier eine Vernissage statt, die im großen Kontext des Tschirgart-Jazz-Festivals steht, das dieser Tage stattfindet.

Präsentiert werden Werke des des westafrikanischen Künstlers Mamadou Ba, der seit 2009 in Tirol lebt und die Besucher an diesem Abend in seine Welt entführen will. Und diese Welt ist eine ganz eigene, denn der aus der Sahel-Sahara-Region aus dem französisch-sprachigen Afrika stammende Künstler floh aus seiner Heimat. Diese Flucht führte ihn letztendlich nach Österreich, wobei er seit dem als Asylwerber in Tirol lebt. Mamadou Ba verarbeitet in seinen Werken die Situation als heimatloser Asylwerber, wobei immer Anklänge an seine wahre Heimat mit warmen Farbtönen, der direkte Zugang zur Natur zu finden sind. Dabei geht er recht unkonventionell vor, und integriert diverse Objekte in seine Werke. Damit begann er bereits als Kind in Afrika, wobei er diverse Gegenstände von der Strasse mit einbezog. Daher wurde er spöttisch als Kangaado, als Verrückter bezeichnet, was er kurzerhand als Bezeichnung für seine spezielle Kunstform heranzog.

Diese außergewöhnliche Vernissage wird durch kulinarische regionale Köstlichkeiten des Grinner Bio-Bauern Daniel Nigg begleitet. Der umfassende Genuss wäre nicht vollständig, würde nicht gleichzeitig auch Musik präsentiert, wobei es in diesem Fall nicht Live-Musik sein wird, sondern Klänge aus feinsten HiFi-Systemen. Für diesen Bereich zeichnet Martin Kafka von Tonmoebel Kafka aus Zams verantwortlich.

Martin Kafka wird an diesem Abend eine kleine, aber umso ansprechendere Konfiguration präsentieren, die auf beeindruckende Art und Weise offenbart, wie hochwertige HiFi nahtlos in jedes Wohnambiente integriert werden kann.

Im Mittelpunkt stehen daher nicht nur die eingesetzte Elektronik, sondern vor allem die in Handarbeit von Martin Kafka gefertigten Rack-Systeme, die rein gar nichts mit normalen AV- und HiFi-Möbeln von der Stange gemeinsam haben. Vielmehr handelt es sich um edle Möbelstücke, die fast die eigentliche Aufgabe vergessen lassen und für sich allein als Skulptur, als den Wohnraum aufwertendes Kunstwerk fungieren können.

In diesen Tonmoebel wird ein Musik-Server Olive 03 zum Einsatz kommen, um hochaufgelöste Musik-Daten abspielen zu können. Quasi als analoger Gegenpart wird ein Pro-Ject Audio Systems RPM 5.1 Schallplatten-Spieler zur Verfügung stehen, sodass beide Welten - digital als auch analog - würdig vertreten sind. Als weitere Bestandteile der kleinen, aber umso feineren Kette setzt Martin Kafka auf eine Pro-Ject Stereo Box, aber auch auf Systeme aus der Cambridge Audio Topaz-Serie. Als Lautsprecher-Systeme kommen von Martin Kafka konzipierte und ebenfalls in Handarbeit gefertigte Massiv-Holzlautsprecher Parseier I und Parseier II zum Einsatz, die sich nach Angaben des tiroler Produzenten durch einen hohen Wirkungsgrad und einen idealen Impedanzverlauf überzeugen und somit als perfekte Spielpartner für die eingesetzte Elektronik dienen und ein lebendiges, räumliches Klangbild erschaffen.

Neben einem von Martin Kafka zusammen gestellten Musik-Programm - und da dürfen Sie durchaus das ein oder andere Gustostückerl erwarten - haben Besucher an diesem Abend zudem die Gelegenheit, selbst ausgewählte Lieblingstitel mitzubringen. Sei es auf CD, oder eben auf Vinyl, um diese auf dieser kompakten, aber sehr ansprechenden HiFi-Anlage probezuhören.

An diesem Abend sollte also sicher in jeder Beziehung für ausreichend Genuss gesorgt sein. Ein Besuch lohnt also in jedem Fall. Die Veranstaltung beginnt um 19:00 und findet, wie gesagt, in der Imster Tschett Galerie, Pfarrgasse 8 statt. Weitere Informationen erhalten Sie direkt bei Martin Kafka von Tonmoebel Kafka.

Michael Holzinger

Share this article