#CES2014: „Personal listening meets McIntosh-Sound“, so bewirbt die US-amerikanische HiFi-Schmiede den neuen McIntosh MHA100 Headphone Amplifier." /> Sempre Audio

McIntosh MHA100 Headphone Amplifier - Dem „McIntosh-Sound“ ganz nah…

#CES2014: Überraschende Neuigkeiten hatte die US-amerikanische HiFi-Schmiede McIntosh in Las Vegas im Gepäck. So will man künftig das Segment Home Audio Products drastisch erweitern, und somit neue Wege beschreiten, und somit eine gänzlich neue Kundenschicht adressieren zu können. Dazu beitragen soll etwa der neue McIntosh MHA100 Headphone Amplifier.

Kurz gesagt...

„Personal listening meets McIntosh-Sound“, so bewirbt die US-amerikanische HiFi-Schmiede den neuen McIntosh MHA 100 Headphone Amplifier.

Wir meinen...

Besonders ambitioniert zeigte sich McIntosh Laboratory Corp. auf der CES 2014 im Bestreben, neue Zielgruppen im Bereich Home Audio bzw. Home Entertainment für sich zu erschließen. Eine Aufgabe, die man etwa mit dem neuen McIntosh MHA 100 Headphone Amplifier bewerkstelligen will, der nahezu als All-in-One bezeichnet werden kann.

Von Michael Holzinger (mh)
15.01.2014

Share this article


Das US-amerikanische Unternehmen McIntosh Laboratory Corp. gilt seit Jahr und Tag als einer der renommiertesten Hersteller im ausgewiesenen High-end HiFi-Sektor. Seit nunmehr über 65 Jahren entwickelt und fertigt man Lösungen, die durch eine geradezu klassische Designsprache und längst für das Unternehmen unverzichtbare Ausstattungsmerkmale bereits auf den ersten Blick ihre Herkunft verraten, und die allesamt doch eher in einer gehobenen Preisklasse spielen, und nicht gerade als besonders „schlanke“ Lösungen bezeichnet werden können.

Insofern ist es besonders interessant, dass sich McIntosh nun dazu entschloss, künftig in neue Märkte vorzudringen, und zwar ausgerechnet in das hart umkämpfte Umfeld der so genannten Home Entertainment-Systeme. Ziel dieser Bestrebungen ist es, gänzlich neue Kundenschichten zu erreichen, die bislang aus vielerlei Hinsicht wohl kaum ins „Beuteschema“ der US-Amerikaner passten. Um dieser Ankündigung gleich Taten folgen zu lassen, hatte das Unternehmen für die Consumer Electronics Show in Las Vegas drei neue Produkte im Reisegepäck, etwa den neuen McIntosh MHA 100 Headphone Amplifier, der aber weit mehr ist, als lediglich ein „weiterer“ Kopfhörer-Verstärker.

Zwar präsentiert sich auch der neue McIntosh MHA 100 Headphone Amplifier ganz im Stil der bisherigen Produkte aus Binghamton im US-Bundesstaat New York, soll aber deutlich kompakter ausgefallen sein. So prangen auch hier die traditionell grün erstrahlenden analogen VU-Meter an der Front, stehen zwei solide ausgeführte Drehgeber als primäre Bedienelemente für die Auswahl des aktiven Eingangs sowie der Lautstärke-Regelung zur Verfügung, erweitert durch ein LC-Display, das die wesentlichsten Informationen bereit hält. Das solide ausgeführte Gehäuse in Schwarz weist natürlich auch die typischen Seitenteile in mattem Silber an der Front, sowie verchromte Seitenteile auf, ein durch und durch klassisches Produkt aus dem Hause McIntosh also. Dies gilt auch für die Fertigung, die nach wie vor ausschließlich im Werk des Unternehmens in den USA stattfindet, sodass die gewohnt hohen Qualitätsstandards sichergestellt werden können.

Auch im Inneren soll bewährte Technologie zum Einsatz kommen, allen voran von Hand gewickelte so genannte Autoformers, also Anpassungstransformatoren, die die Grundlage für eine leistungsstarke, auch hohen Anforderungen gerecht werdende Wiedergabe erlauben sollen. Der Anwender kann zwischen verschiedenen Impedanz-Einstellungen wählen - 8 bis 40 Ohm, 40 bis 150 Ohm sowie 150 bis 600 Ohm - und so den Kopfhörer-Verstärker optimal an das jeweils verwendete Modell anzupassen.

Allen voran vier digitale Eingänge stehen hier zur Verfügung, sodass sich der McIntosh MHA 100 Headphone Amplifier als vielseitige Schnittstelle in einem modernen HiFi-Umfeld mit entsprechenden Quellen behaupten kann. So bietet dieses Produkt einen optischen als auch koaxialen S/PDIF-Eingang, eine AES/EBU als auch USB-Schnittstelle, letztere natürlich ausgeführt als asynchrones USB-Interface. Der McIntosh MHA 100 Headphone Amplifier kann Audio-Daten mit bis zu 24 Bit und 192 kHz verarbeiten. Zudem stehen zwei analoge Eingänge zur Verfügung, und zwar ein Cinchbuchsen-Pärchen, und ein symmetrischer XLR-Eingang.

Besonders interessant erscheint dies im konkreten Fall dadurch zu sein, dass der McIntosh MHA 100 Headphone Amplifier wie bereits erwähnt eben mehr ist, als „nur“ ein Kopförer-Verstärker. Man könnte ihn fast als eine Art All-in-One bezeichnen, denn er verfügt gar über einen integrierten Verstärker, der Lautsprecher-Systeme immerhin mit einer Leistung von 50 Watt bedienen kann. Über einen Preout lässt sich zudem ein Subwoofer anschließen.

Trotz der Bestrebungen des Unternehmens, mit unter anderem dem McIntosh MHA 100 Headphone Amplifier neue Zielgruppen im Bereich Personal Audio bzw. Home Audio Products zu erreichen, wird der Verkaufspreis für dieses System durchaus ambitioniert ausfallen. Immerhin kursieren derzeit Preise von rund US$ 5.000,- für den McIntosh MHA 100 Headphone Amplifier.

In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass McIntosh im Rahmen der CES 2014 bekannt gab, künftig auch eigene Kopfhörer anzubieten, und zwar bereits in der ersten Jahreshälfte 2014. So zeigte man etwa erstmals den Prototyp des McIntosh MHP 1000, einem so genannten Over-ear Kopfhörer, der wohl das Flaggschiff der US-Amerikaner zum Martkstart darstellen soll. Immerhin rund US$ 2.000,- soll dieser kosten, aber ebenso sollen deutlich günstigere Modelle folgen, und somit ein komplettes Line-up bilden.

Share this article

Related posts