Monitor Audio i-deck 100 und i-deck 200

Der Zubehör-Markt rund um Apples mobile Devices ist nach wie vor ein überaus lukratives Geschäftsfeld. Auch wenn sich zahllose Anbieter in diesem Marktsegment tummeln, der Kuchen, den es aufzuteilen gilt, ist sehr groß. Nun will auch der Lautsprecher-Spezialist Monitor Audio einen Anteil daran haben und stellt mit den Systemen Monitor Audio i-deck 100 sowie i-deck 200 erstmals zwei Docking-Stations für Apple iPhone sowie Modelle der Apple iPod-Familie vor.

Von Michael Holzinger (mh)
25.07.2011

Share this article


Selbstverständlich ist Monitor Audio Ltd. völlig klar, dass man sich mit den neuesten Lösungen Monitor Audio i-deck 100 sowie Monitor Audio i-deck 200 auf ein heiß umkämpftes Terrain vorwagt, denn Audio-Systeme für die Wiedergabe von Musik direkt von Apple iPod oder iPhone gibt es in allen nur erdenklichen Varianten und in den unterschiedlichsten Preis- und Qualitätsklassen. Dennoch sieht man gute Chancen, mit Qualität und einem eigenständigen Design bestehen zu können.

Das englische Unternehmen setzt hier auf zwei Systeme, die sich recht ähnlich sind, aber dennoch in wesentlichen Eckdaten unterscheiden. So ist das kleinere der beiden Systeme, das Monitor Audio i-deck 100 mit Abmessungen von 320 x 210 x 245 mm wirklich sehr, sehr kompakt ausgefallen und benötigt so nach Angaben des Hersteller nahezu keinen Platz. Da ist das zweite System Monitor Audio i-deck 200 mit 545 x 210 x 250 mm doch schon etwas größer dimensioniert, sollte aber ebenfalls problemlos überall dort platziert werden können, wo man auf möglichst unkomplizierte Art und Weise Musik genießen möchte.

Beide Systeme zeichnen sich durch ein durchaus außergewöhnliches und somit eigenständiges Design aus. Futuristisch trifft es wohl recht passend, wenngleich die Design bei beiden Systeme keineswegs übertrieben haben, sodass sich die Lösungen von Montitor Audio wohl sehr gut in jedes Wohnumfeld integrieren lassen. Die Systeme präsentieren sich in Schwarz mit netten Designelementen in Silber bzw. Hochglanz Metall. Die Chassis der beiden Systeme sind nach Herstellerangaben aus besonders steifem Kunststoff mit mineralischen Füllstoff gefertigt, sodass die Treiber die besten Voraussetzungen für ihre Aufgabe vorfinden sollen.

Monitor Audio bezeichnet beide Systeme als audiophile Lösungen. Eine doch recht gewagte Ansage, die das Unternehmen aber mit einer Vielzahl interessanter Ausstattungsmerkmale untermauert. So sollen diese Systeme nach den für HiFi Lautsprecher-Systeme geltenden Maßstäben konzipiert sein und somit selbst hohen Ansprüchen genügen können.

Bereits im kleineren System, dem Monitor Audio i-deck 100 stehen zwei C-CAM Basstreiber mit 75 mm Aluminium-Membran sowie zwei 19 mm Gold C-CAM Hochtöner zur Verfügung. Diese werden von einem Class D Verstärker befeuert, der für den Hochton-Bereich eine Leistung von 15 Watt pro Kanal und für den Tief/ Mittenbereich eine Leistung von jeweils 30 Watt pro Kanal liefert. Damit soll das Monitor Audio i-deck 100 einen Frequenzbereich von 80 bis 25.000 Hz abdecken. Um ein stets optimales Ergebnis zu liefern verfügt das System nach Herstellerangaben über eine so genannte Automatic Position Correction (APC), die über einen DSP (Digital Signal Processor) sowie ein integriertes Mikrofon automatisch die Wiedergabe an den Raum anpasst, sobald man das System einschaltet. Ein Bass Level Management (BLM) soll für eine stets ausgewogene Wiedergabe bei jeder Lautstärke sorgen. Zudem werden Signale vom Apple iPod oder iPhone digital entgegengenommen und mittels eines besonders hochwertigen DAC verarbeitet, so der Hersteller über das Monitor Audio i-deck 100.

Auch das System Audio i-deck 200 verfügt natürlich über diese Ausstattungsmerkmale, allerdings kommen hier zwei 100 mm C-CAM Bass-Treiber sowie zwei 25 mm Hochton-Treiber zum Einsatz, die mit zweimal 50 Watt bzw. zweimal 20 Watt befeuert werden und nach Herstellerangaben einen Frequenzbereich von 60 bis 30.000 Hz abdecken.

Beide System verfügen zusätzlich über einen 3,5 mm AUX-Eingang, sodass auch weitere Quellgeräte angeschlossen werden können. Beide Systeme werden natürlich mit einer passenden Infrarot-Fernbedienung ausgeliefert, die auf Grund ihrer runden Form optisch perfekt zum Design der Audio-Systeme passt.

Sowohl das Monitor Audio i-deck 100 als auch das Monitor Audio i-deck 200 werden wohl im Laufe des Herbst 2011 im Fachhandel erhältlich sein. Derzeit liegen uns noch keine Preisangaben für die beiden Audio-Systeme der englischen Lautsprecher-Schmiede vor. Weitere Informationen erhalten Sie direkt beim österreichischen Vertrieb R.M.S. State of the Art Audiovisual Products in Klagenfurt.

Michael Holzinger

Share this article

Related posts