Musical Fidelity M6 DAC - D/A-Wandler vom Feinsten?

Der Musical Fidelity M6 DAC ist defakto als Full-size D/A-Wandler konzipiert, der qualitativ und die Ausstattung betreffend, deutlich über der Musical Fidelity V- und M1-Serie angesiedelt ist, und somit die Musical Fidelity M6-Serie erweitert.

Von Michael Holzinger (mh)
14.11.2012

Share this article


Die englische HiFi-Schmiede Musical Fidelity nimmt sich dem Bereich hochwertiger D/A-Wandler bereits mit zahlreichen Lösungen an, und zwar in den unterschiedlichsten Preisklasse. So findet man etwa bereits in der so genannten Musical Fidelity V-Series entsprechende Lösungen, den Musical Fidelity V-DAC II, der eine erstaunlich gute Qualität zu einem überaus attraktiven Preis bietet und - wie alle Geräte dieser Serie - als kleines „Helferlein“ konzipiert ist, der unauffällig und geradezu dezent im Hintergrund agierend, seine Aufgabe verrichten. Streng genommen müsste man hier auch den Musical Fidelity V-LINK II sowie Musical Fidelity V-LINK 192 anführen, wenngleich es sich hierbei nicht um einen D/A-Wandler, sondern um einen USB auf S/PDIF-Konverter handelt.

Nicht ganz so unauffällig gibt sich die entsprechende Lösung aus der Musical Fidelity M1-Series, der Musical Fidelity M1 DAC. Hier erhält man bereits ein durchaus als „ausgewachsene“ HiFi-Komponente zu bezeichnende Lösung, die durch Vielseitigkeit und tadellose Qualität überzeugt, selbst wenn es sich hierbei, wie bei allen übrigen Produkten dieser Serie, um ein Gerät mit halber „Rack-Breite“ handelt. Auch in diesem Zusammenhang muss man ein weiteres Gerät anführen, und zwar den Musical Fidelity M1 CLiC, der zwar als Streaming-Client angepriesen wird, aber ebenso als Vorstufe, und nicht zuletzt als D/A-Wandler eingesetzt werden kann.

Selbst in der Musical Fidelity M6-Series haben die Engländer seit geraumer Zeit ein entsprechendes Angebot, wenngleich die eigentliche Bestimmung des Musical Fidelity M6 CD/DAC natürlich die bestmögliche Wiedergabe von Audio CDs ist. Allerdings, der Beiname verrät bereits, dass hier die hochwertigen Wandler auch für andere Quellen zur Verfügung stehen.

Nun aber folgt auch in der Musical Fidelity M6-Serie ein ausgewiesener Spezialist für die Signalwandlung digitaler Quellen in die analoge Welt, der Musical Fidelity M6 DAC. Ziel der Entwickler sei es gewesen, so das Unternehmen, auch in der M6-Serie eine Lösung anzubieten, die durch Flexibilität aufwartet und eine Qualität biete, die dieser Klasse gebührt. Die komplette Bezeichnung dieser neuen Lösung lautet Musical Fidelity M6 DAC Fully balanced Precision Dual Mono 192 kHz Upsampling Quad Digital to Analog Converter, wenngleich sich dies nur auf der Rückseite des Geräts findet, aber bereits viel über dessen Funktionsweise aussagt.

Der Musical Fidelity M6 DAC soll sich mit einer so genannten Dual Mono-bloc Konfiguration basierend auf zwei separaten Dual-differential Delta-Sigma 8x over-sampling Wandlern mit 24 Bit und 192 kHz pro Kanal auszeichnen. Die Signalverarbeitung erfolgt über ein re-clocking und up-sampling aller Eingangssignale und soll damit eine tadellose Qualität unabhängig vom Eingangssignal erzielen.

Eine ausgetüftelte, besonders sorgfältig abgeschirmte Stromversorgung gehört in dieser Klasse natürlich ebenfalls zur Grundausstattung.

Besonders hervor heben muss man die Anzahl der Anschlüsse. So stehen zwei koaxiale S/PDIF-Eingänge, ein optischer Eingang (TOS-Link mit maximal 24 Bit und 96 kHz), ein AES/EBU sowie ein USB-Anschluss zur Verfügung. Sowohl bei den S/PDIF als auch AES/EBU und dem USB-Port soll eine galvanische Trennung jedweden störenden Einfluss von Außen vermeiden. Selbstverständlich handelt es sich beim USB-Anschluss um eine asynchrone Datenübertragung. Für jeden Eingang kann separat ein Eingangspegel definiert werden, um eine optimale Anpassung an die jeweilige Quelle vornehmen zu können.

Als Besonderheit steht hier zudem ein integriertes Bluetooth-Modul zur Verfügung, das der Version 2.1 entspricht und über eine Unterstützung des Codec apt-X verfügt. Somit können mobile Devices wie Smartphones und Tablets direkt mit dem Musical Fidelity M6 DAC verbunden, und Musik drahtlos gestreamt werden. Unterstützt das mobile Device ebenfalls apt-X, so kommt es bei dieser Übertragung zu keiner klangschädigenden, verlustbehafteten Datenreduktion und Audio-Daten können mit bis zu 24 Bit und 48 kHz übertragen werden. Die Signale werden direkt vom Bluetooth-Modul über dessen I2S-Schnittstelle an den DAC weitergeleitet.

Auch die Ausgangsstufe entspricht natürlich dem gewohnt hohen Standard der Musical Fidelity M6-Serie und ist als symmetrische Single-ended Ausgangsstufe konzipiert. Neben symmetrischen Anschlüssen steht aber auch ein Cinch-Buchsenpärchen zur Verfügung und auch an digitale Ausgänge - koaxial S/PDIF, TOS-Link und AES/EBU - haben die Entwickler gedacht.

Der Musical Fidelity M6 DAC präsentiert sich natürlich im bekannten Design der übrigen Musical Fidelity M6-Serie und somit mit solidestem Gehäuse aus Metall und einer massiven Front, die in Schwarz sowie Silber erhältlich ist. Hier stehen zudem eine Reihe von Wahltaster sowie ein wohl mehr als ausreichend groß dimensioniertes Display zur Verfügung. Im Lieferumfang ist natürlich eine passende Infrarot-Fernbedienung enthalten.

Nach derzeit vorliegenden Informationen wird der neue Musical Fidelity M6 DAC wohl zu einem empfohlenen Verkaufspreis von € 2.549,- in Bälde im Fachhandel erhältlich sein. Weitere Informationen erhalten Sie direkt beim österreichischen Vertrieb Audio Tuning Vertriebs GmbH.

Share this article