Musical Fidelity V-LPS II - Phono-Vorstufe für MM und MC-Systeme

Ganz und gar nicht bescheiden zeigt sich die englische HiFi-Schmiede Musical Fidelity bei der Beschreibung der neuen Phono-Vorstufe der V-Series, der Musical Fidelity V-LPS II. Diese soll, geht es nach der Vorstellung ihrer Entwickler, nichts anderes als perfekt sein und somit beste Qualität zum günstigen Preis liefern.

Von Michael Holzinger (mh)
31.10.2011

Share this article


Es ist durchaus zutreffend, dass nüchterne technische Daten allein noch nicht viel über die tatsächliche Qualität eines Produkts aussagen. Ein paar wesentliche Eckdaten sind dann aber doch nicht uninteressant, wenn es um die Entscheidung für oder gegen ein Produkt geht. Dies sieht Musical Fidelity im Fall der neuen Phono-Vorstufe für MM- und MC-Tonabnehmer-Systeme wohl nicht so, denn die englische HiFi-Schmiede zeigt sich sehr zurückhaltend, wenn es um diese Angaben geht. Zumindest in der allgemeinen Beschreibung dieser neuen Lösung aus der so genannten V-Series, die das Unternehmen nunmehr in einer neuen, besonders schicken Ausführung präsentiert.

Ganz und gar nicht bescheiden jedoch gibt man sich bei der Charakterisierung des Geräts, denn dieses soll, so das Unternehmen, nicht weniger als perfekt sein. Das Unternehmen spricht von einer technisch perfekten RIIA-Entzerrung, extrem geringer Verzerrung und einer sehr hohen erzielbaren Dynamik. Dies habe man vor allem damit erreicht, dass man bei der neuen Musical Fidelity V-LPS II auf die Phono-Vorstufe der Musical Fidelity kW-Serie setzte. Eine perfekte Phono-Vorstufe zu kreieren sei, so das Unternehmen, alles andere als „Rocket Science“, sondern vielmehr eine Frage der Entschlossenheit, sich mit nichts weniger als einem tadellosem Ergebnis selbst bei derart günstigen Produkten wie der V-LPS II zufrieden zu geben.

Und günstig ist diese Phono-Vorstufe tatsächlich. Lediglich € 149,- wird auf dem Preisschild stehen, wenn dieses Produkt dieser Tage im Fachhandel erhältlich ist. Im Vergleich zum direkten Vorgänger weist die neueste Version nunmehr ein silberfarbenes, und nicht mehr ein dezent schwarzes Gehäuse auf. Damit will das englische Unternehmen auf die zahlreichen Kundenanfragen reagiert haben, die zwar aus technischer Sicht überaus zufrieden mit den Lösungen der V-Series waren, das Design aber durchaus für verbesserungswürdig hielten. Weitere Informationen erhalten Sie direkt beim österreichischen Vertrieb Audio Tuning Vertriebs GmbH.

Share this article

Related posts