Musik-Tipp - The best of Bond...James Bond

John Barry erhielt in seiner Karriere vier Grammys und fünf Oscars, unter anderem für die Musik zu „Jenseits von Afrika“ oder „Der mit dem Wolf tanzt“. Seine Karriere begründete er jedoch mit Bond... James Bond.

Von Michael Holzinger (mh)
04.02.2011

Share this article


Auch wenn das legendäre Bond-Thema von Monty Norman stammt, John Barry hatte durch sein Arrangement und umfangreiche Bearbeitungen maßgeblichen Anteil an dessen Erfolg. Und für alle weiteren unvergesslichen Soundtracks zeichnete John Barry verantwortlich. So stammen „Goldfinger“ und „Diamonds are forever“, aber auch „Moonraker“ - alle drei gesungen von Shirley Bassey - ebenso aus seiner Feder wie „You only live twice“ von Nancy Sinatra oder Tom Jones' „Thunderball“. Selbst „A view to a kill“ von Duran Duran und „The living daylights“ von A-Ha stammen von John Berry. Ebenso natürlich die Musik zu einer der wohl bewegendsten Szenen eines Bond-Films überhaupt, Louis Armstrongs“ We have all the time in the world“ aus „On Her Majesty´s Secret Service“. All diese Titel finden sich etwa auf einer der neuesten Zusammenstellungen "Best of Bond...James Bond", die zudem auch alle weiteren Titel-Tracks, zumindest bis hin zum ersten, des nunmehr aktuellen Bond „Casino Royal“ enthält. Abgesehen von echten Ausrutschern oder gar Fehltritten wie etwa Madonna, deren Song jedweden typischen Bond-Touch vermissen lässt, tönen all die meisten neuen Tracks ganz anständig, erreichen aber keineswegs mehr das Format der alten Klassiker. John Barry starb am 30. Januar 2011 in Glen Cove.

Share this article

Cover

Responsive image

Facts

Album

The best of Bond...James Bond

Künstler

Diverse

Komponist

Diverse

Genre

Jahr

Format

Audio CD