NAD C 316BEE - Neuer Stereo-Vollverstärker in der Einsteigerklasse

Mit dem neuen C 316BEE will NAD nach eigenen Angaben neue Klangmaßstäbe in der Preisklasse für Einsteiger setzen. Dafür reduzierte Björn Erik Edvardsen die Verstärkertechnologie auf das Wesentliche, um im C 316BEE die Essenz der Verstärkerkompetenz von NAD zu konzentrieren.

Von Michael Holzinger (mh)
05.07.2010

Share this article


Nach Angaben von NAD sei es bei der Entwicklung des neuen C 316BEE das Ziel von Björn Erik Edvardsen gewesen, einen idealen Verstärker für Ein- und Aufsteiger in die hochwertige Musikwiedergabe zu entwickeln, um so, selbst bei kleinerem Budget eine erstklassige Stereo-Klangqualität zu erzielen. Edvardsen, Gründungsmitglied, Chefentwickler und Verstärkerspezialist von NAD orientierte sich dabei an dem NAD 3020, der 1978 für Furore sorgte. Auch hier reduzierte Edvardsen seinerzeit den Schaltungsaufbau auf möglichst wenige, aber klanglich relevante Bauteile und konzipierte so einen zwar durch sein ebenfalls sehr zurückhaltendes Design mit grauem Gehäuse eher unscheinbaren, aber auf Grund seiner Klangqualität vielbeachteten und somit überaus erfolgreichen Verstärker, der weit oberhalb seiner Preisklasse spielte.

Nach diesem Erfolgsrezept soll nun auch der neue C 316BEE „gestrickt“ sein, der dieser Tage im Fachhandel erhältlich ist.

Um dem Ziel, trotz geringem Preispunkt eine erstklassige Klangqualität zu erzielen gerecht zu werden lag das Hauptaugenmerk bei der Entwicklung bei einem sorgfältigem Platinenlayout mit klanglich selektierten Komponenten und kurzen Signalwegen. Dies wird ergänzt durch einen, nach Angaben von NAD, potentem Ringkerntransformator und leistungsfähigen Ausgangstransistoren.

NADs Chefentwickler Edvardsen setzte beim neuen C 316BEE auf einen speziellen Verstärkeraufbau, der nach Angaben von NAD zwar nicht bei Verstärkern mit deutlich höherer Leistung verwendbar wäre, aber laut NAD die so genannte PowerDrive-Klangtechnologie des größeren NAD C 325BEE mit weniger Bauteilen realisiert. NAD spricht hier von der so genannten PowerDrive S-Technologie. Das Ergebnis sollen überdurchschnittlich niedrige Verzerrungs- und Rauschwerte sowie eine ausgezeichnete Kanaltrennung und hohe Leistungsreserven sein. So spricht NAD bei einer Dauerausgangsleistung von 2 x 40 Watt, gemessen an 8 und 4 Ohm bei 0,03% Verzerrung im gesamten Frequenzbereich von 20 bis 20.000 Hz, von einer dynamischen Leistung von 2 x 100 Watt an 8 Ohm bzw. 2 x 125 an 4 Ohm, was laut NAD absolut unüblich bei Verstärkern dieser Preisklasse sei. Selbst bei Lautsprechern mit Impedanzschankungen bis zu 2 Ohm soll der NAD C 315BEE noch 2 x 150 Watt liefern. Diese Leistungsdynamik soll sich besonders bei impulsiver Musik überaus positiv bemerkbar machen.

Beim Design bleibt sich NAD natürlich ebenfalls treu. Ebenso wie das Vorbild aus den 1970iger Jahren präsentiert sich auch der NAD C 315BEE mit einem auf das absolut notwendige reduziertem schlichten Design. Für jede Funktion steht ein separates Bedienelement auf der Frontseite zur Verfügung, sodass es für den NAD C 315BEE keinerlei Erläuterung bedarf.

Der NAD C 316BEE bietet sechs analoge Eingänge inklusive einer Tape-Schleife. An der Frontseite steht ein Stereo Mini-Klinkenbuchsen-Eingang für mobile Audio-Player zur Verfügung und auch auf einen Kopfhörerausgang hat NAD nicht verzichtet. Alle Anschlüsse sind vergoldet und die Eingangswahl erfolgt mittels eines Relais.

Für Klangpuristen kann die Klangregelung - getrennte Regler für Höhen und Bässe - natürlich deaktiviert werden.

Im Lieferumfang ist selbstverständlich eine Fernbedienung enthalten, wobei auch diese laut NAD sich absolut schlicht präsentieren soll, getreu dem Motto „reduziert auf das Wesentliche“.

Der neue NAD C 316BEE Stereo-Vollverstärker soll nach Angaben des Herstellers bereits ab August 2010 im Fachhandel erhältlich sein. Der Hersteller wird diesen Voll-Verstärker der Einsteiger-Klasse in den Varianten Graphite sowie Titan anbieten. Der empfohlene Verkaufspreis wird mit € 350,- angegeben. Damit könnte NAD einmal mehr für viel Furore sorgen und so manchen aufs Neue oder auch erstmals für die gehobene Stereo-Wiedergabe zum kleinen Preis gewinnen.

Michael Holzinger

Share this article