NAD Masters Digital Music Suite - NAD Masters M50, NAD Masters NAD M51 und NAD Masters M52

Mit Februar läutet der kanadische HiFi-Spezialist NAD die neue Digital Music Suite der Masters Serie ein. Das Unternehmen startet dabei mit einem überaus spannenden Paket bestehend aus dem Digital Music Player NAD Masters M50, dem Wandler NAD Masters NAD M51 und dem Festplattenspeicher NAD Masters M52, das in Summe dafür sorgen soll, NAD in die erste Liga der digitalen Trendsetter zu katapultieren.

Von Michael Holzinger (mh)
14.01.2013

Share this article


Die so genannte NAD Masters Serie stellt, wie bereits der Name unschwer erkennen lässt, die absolute Referenz-Serie im Angebot der kanadischen HiFi-Schmiede dar. Produkte dieser Serie sollen, so NAD, allein dem Ideal verpflichtet sein, keinen Kompromiss einzugehen. Diese Produktlinie sollte somit ganz der Philosophie gerecht werden, unter der vor rund 40 Jahren das Unternehmen als New Acoustic Dimension gegründet wurde.

Ein Team rund um NAD Mitbegründer und Chefentwickler Björn Erik Edvardsen entwickelte die NAD Masters Serie über Jahre hinweg, bis man das gewünschte Ergebnis erzielte, die man als wahre Meisterstücke ansieht, da sie alle Tugenden, für die das Unternehmen stehe, in sich vereinen. Bei der Entwicklung wurden, so das Unternehmen, alle bisherigen Ansätze in Frage gestellt und neu überdacht, denn nur so konnte man wirklich Neues erschaffen. Und das Ergebnis gab dem Entwickler-Team recht. Seit Jahr und Tag heimst die NAD Masters Serie viel Lob und reihenweise Auszeichnungen ein, die mit völlig neuen Verstärker-Technologien, überaus intelligenten Detaillösungen und einer tadellosen Verarbeitungsqualität, sowie - nicht zuletzt - einer ebenso tadellosen Klangqualität aufwarten kann.

Diese Erfolgsgeschichte will die kanadische HiFi-Schmiede natürlich auch weiterhin fortschreiben und präsentiert bereits zu Beginn des Jahres 2013 neue Komponenten, die zwar jeweils problemlos für sich allein bestehen können, in Summe, als Paket zusammen gestellt, aber nahtlos ineinander greifen und die so genannte NAD Masters Digital Music Suite ergeben.

Im Mittelpunkt soll dabei der NAD Masters M50 Digital Music Player stehen, der nach Ansicht des Herstellers nahezu alle Formen der modernen, digitalen Musikwiedergabe in einem Gerät vereinen soll.

So dient er zunächst als reines CD-Laufwerk, das in Kombination mit einem Digital-Verstärker der NAD Masters Serie die Wiedergabe von Audio CDs ohne klangbeeinträchtigende Wandlung erlaubt. Seine besonderen Stärken kann das Gerät dann ausspielen, wenn es ins Netzwerk eingebunden wird, wobei diese über Ethernet oder WiFi möglich ist. Hierbei setzt NAD auf WiFi nach IEEE 802.11n, sodass hohe Datenraten ermöglicht werden. Im Netzwerk fungiert der NAD Masters M50 Digital Music Player als Streaming-Client, der Audio-Daten in den Formaten WMA, Ogg Vorbis, AIFF, MP3 und FLAC wiedergeben kann. Er unterstützt dabei Daten mit bis zu 24 Bit und 192 kHz und soll mittels Update in Kürze auch für die Wiedergabe von Apple Lossless-Dateien, kurz ALAC, gerüstet sein. Darüber hinaus kann das Gerät von NAD entsprechende Audio-Daten natürlich auch über USB-Schnittstellen und somit von Speichersticks und Festplatten wiedergeben. Dafür stehen zwei USB 2.0 Ports zur Verfügung. Im Netzwerk ist natürlich auch der Zugriff auf Internet Radio-Stationen möglich und selbst auf Online-Streaming-Dienste kann man zugreifen, wobei der Hersteller bislang noch keine speziellen Angebote anführt.

Den perfekten Team-Player findet der Digital Music Player NAD Masters M50 im Festplatten-Speicher NAD Masters M52. Ist er mit diesem vernetzt, so kann das Laufwerk genutzt werden, um Audio-Daten von CD einzulesen, also zu rippen, und diese im verlustfreien FLAC-Format auf dem NAD Masters M52 abzulegen. Selbstverständlich greift das Gerät dabei auf immerhin vier Datenbanken zu, um Informationen über das Album und den Interpreten abzurufen, die Daten entsprechend mit ID-Tags zu versehen, und sogar ein passendes Cover dazu abzuspeichern. Auf Wunsch können auch Kopien im MP3-Format (320 kbps) erstellt werden, sodass man diese Daten auch für mobile Devices nutzen kann, die über keine Unterstützung für das FLAC-Format verfügen.

Gesteuert wird dies übrigens alles über eine separate App, die NAD Remote App, die der Hersteller sowohl für Apple iOS als auch Google Android kostenlos anbieten wird. Damit soll die komfortable Steuerung aller Funktionen des NAD Masters M50 gewährleistet sein.

Der Digital Music Player NAD Masters M50 verfügt über einen HDMI 1.4 Ausgang, wenngleich dieser ausschließlich Audio-, aber keine Video-Daten ausgibt. Zudem stehen eine optische als auch koaxiale S/PDIF-Schnittstelle und eine AES/EBU-Schnittstelle zur Verfügung. Über einen 12 Volt Trigger, eine RS232-Schnittstelle und einen IR Out kann das System in Steuerungslösungen eingebunden werden. Natürlich ist auch eine klassische Infrarot-Fernbedienung im Lieferumfang enthalten. Mit Abmessungen von 435 x 115 x 305 mm bringt es der NAD Masters M50 auf immerhin 8,1 kg. Die Front präsentiert sich im typischen Design der NAD Masters Serie und weist ein zentrales Display, darunter das als Slot-in ausgeführte Laufwerk, und einige zentrale Bedienelemente auf.

Ganz nüchtern hingegen präsentiert sich die Front des bereits angeführten Festplatten-Speichers NAD Masters M52. Was sollte auch ein derartiges Gerät an Bedienelementen aufweisen, handelt es sich doch um eine professionelle NAS-Lösung im Gehäuse eines HiFi-Systems. Um eine möglichst hohe Datensicherheit und gleichzeitig hohe Performance zu erzielen, arbeitet diese Lösung im so genannten RAID-5 und ist mit drei Festplatten ausgestattet. Insgesamt sollen so 2 TByte an effektiv nutzbarer Speicherkapazität zur Verfügung stehen. Das System wird natürlich über Ethernet ins Netzwerk eingebunden und fungiert hier als klassische NAS-Lösung, auf die alle Geräte im Netzwerk zugreifen können. Es ist auch gleichgültig, welche Daten man auf dieses System überspielt, was natürlich auch direkt von jedem PC oder Mac möglich ist.

Das System ist mit hochqualitativen Festplatten bestückt, die bewusst mit einer niedrigen Drehzahl betrieben werden. Dies sorgt nicht nur dafür, dass das Betriebsgeräusch der Festplatten selbst gering ist, es entsteht dadurch auch eine geringere Abwärme und das System kommt somit komplett ohne Lüfter aus. Zudem setzt der Hersteller, eigenen Angaben zufolge auf ein besonders massives, stabiles und resonanzarmes Gehäuse. Es misst 435 x 295 x 78 mm und bringt es auf 8,12 kg.

Nachdem der Digital Music Player NAD Masters M50 über keinerlei D/A-Wandler verfügt, bedarf es natürlich einer entsprechenden Lösung, sofern man nicht, wie beschrieben, ohnedies direkt auf einen entsprechenden Digital-Verstärker aus der NAD Masters Serie setzt. Hier empfiehlt sich etwa der Direct Digital D/A-Wandler NAD M51, der bereits im Fachhandel erhältlich ist, und der mit einer hervorragenden Linearität, einer immens detailreichen Abbildung und einem hohen Dynamikumfang bei gleichzeitig minimalstem Jitter aufwarten soll und über reichlich Anschlüsse, bis hin zu HDMI-Ein und Ausgängen verfügt.

Alle genannten Geräte aus der NAD Masters Serie sollen bereits ab Anfang Februar 2013 im Fachhandel erhältlich sein. Weitere Informationen erhalten Sie direkt beim österreichischen Vertrieb SONDEKS Vertriebs GmbH.

Share this article

Photo highlights

Related posts