Naim aktualisiert Musik-Server Naim HDX sowie Naim UnitiServe

In einer Mitteilung gab music line Vertriebs GmbH bekannt, dass die Musik-Server der englischen HiFi-Schmiede Naim, der Naim HDX sowie Naim UnitiServe ab sofort mit einer 2 TByte fassenden Festplatte zur Verfügung stehen. Zudem sorgt eine neue Import-Funktion dafür, dass Audio-Daten direkt vom PC oder Mac auf die Geräte kopiert werden können.

Von Michael Holzinger (mh)
23.05.2012

Share this article


Sowohl der Naim HDX als auch der Naim UnitiServe sind als defakto als besonders hochwertige „All-in-One“ Lösung ausgelegt, zumindest, wenn es um die Möglichkeiten rund um die Wiedergabe von Audio-Dateien geht. Denn diese beiden Lösungen der englischen HiFi-Schmiede Naim präsentieren sich als klanglich überaus hochwertige Systeme, die nicht nur als Streaming-Client, sondern direkt als eigenständiger Musik-Server fungieren und somit auch das Rippen von Audio CDs, das Speichern, Katalogisieren und Verwalten, und eben auch die Wiedergabe ermöglichen.

Ab sofort stehen die Geräte nach Angaben von music line Vertriebs GmbH mit integrierter 2 TByte Festplatte zur Verfügung, die somit Speicherplatz für rund 2.400 CDs, und somit doppelt so viel wie bisher bietet. Damit sollten viele Musik-Liebhaber problemlos das Auslangen finden und ihre komplette CD-Sammlung digitalisieren und auf den Lösungen von Naim ablegen können, sodass abertausende Musik-Stücke im direkten Zugriff zur Verfügung stehen.

Mit dem neuesten Update erhalten die beiden Geräte aber nach Angaben des Vertriebs noch eine weitere überaus interessante Option des Datenimports. So können nunmehr hochauflösende Audio-Daten, die etwa Online bei entsprechenden Anbietern erworben wurden, direkt auf die interne Festplatte des Naim HDX oder Naim UnitiServe übertragen werden, und zwar über das Netzwerk. So taucht etwa im Microsoft Windows Explorer als auch im Apple iOS X Finder ein so genannter Downloads-Ordner auf, in den die Daten einfach verschoben bzw. kopiert werden können. Und schon befinden sich diese auf dem Musik-Server aus dem Hause Naim.

Desweiteren kann der Naim HDX bzw. Naim UnitiServe aber auch als „normaler“ Streaming-Client genutzt werden und seine Inhalte etwa direkt von einer zentralen Netzwerk-Speicherlösung, einer so genannten NAS beziehen. Diese Daten können in den verschiedensten Formaten, inklusive FLAC mit bis zu 24 Bit und 192 kHz vorliegen.

Die Bedienung erfolgt dabei natürlich nicht direkt am Gerät, wenngleich auch das selbstverständlich möglich wäre. Viel komfortabler und flexibler ist aber die Bedienung über die Naim-eigene App für Apple iOS und somit Apple iPod touch, iPhone und iPad. Diese trägt die Bezeichnung Naim n-Serve und wird kostenlos im Apple iTunes App Store angeboten. Hier steht nunmehr bereits die Version n-Serve 2.3 zur Verfügung, die unter anderem auch das Editieren der Meta-Daten der mit dem Naim Musik-Servern gerippten Audio CDs erlaubt. Selbstverständlich wird dabei auch Cover-Artwork berücksichtigt, wobei dieses direkt über eine Suchfunktion über Google, Bing oder Yahoo abgerufen und genutzt werden kann.

Share this article