Responsive image Audio

Nativ Sound LLC präsentiert neues High-Resolution Music System rund um innovatives Touchscreen Control Center Nativ Vita

Foto © Nativ Sound LLC

Nativ Vita, Nativ Wave und Nativ Pulse, das sind die drei Komponenten, die das neue auf Roon basierende Nativ High-Resolution Music System bilden. Mit dieser Lösung will das Unternehmen Nativ Sound LLC eine besonders komfortable Lösung mit intuitivem Zugang zu verschiedensten Inhalten, einer hohen Flexibilität bei verschiedensten Quellen, und auf hohem Qualitätsniveau anbieten, die sich zudem mit einem besonders eleganten Design präsentiert.

Kurz gesagt...

Den besonders einfachen Zugriff auf Musik und Video in bester Qualität auf Basis von Roon will Nativ Sound LLC mit seinem neuen High-Resolution Music System bestehend aus Nativ Vita, Nativ Wave und Nativ Pulse ermöglichen.

Wir meinen...

Ein überaus spannendes, da vor allem sehr elegantes, geradezu edles, aber insbesondere sehr innovativ bedienbares und flexibles Hi-Res Streaming-System könnte mit den neuen Lösungen aus dem Hause Nativ Sound LLC geboten werden, das derzeit noch Unterstützer in Form eines Crowd-funding Projekts anwirbt. Das auf Roon basierende System setzt auf die zentrale Steuerung Nativ Vita mit großzügigem Touch-screen, das alle Inhalte auf einer Oberfläche vereint und direkt zugänglich macht, und über verschiedenste digitale Schnittstellen ausgibt. Zudem steht mit Nativ Wave ein erstklassiger DAC zur Verfügung, der als weitere Komponente für Multiroom genutzt werden kann.
Hersteller:Nativ Sound LLC.
Vertrieb:Nativ Sound LLC.
Preis:Nativ Vita US$ 1.599,-
Nativ Wave US$ 1.899,-
Nativ Wave plus Nativ Pulse US$ 2.499,-

Von Michael Holzinger (mh)
14.04.2016

Share this article


Immer mehr Streaming-Lösungen dringen auf den Markt, die sich einer möglichst hochwertigen Musik-Wiedergabe bis hin zu Inhalten in Hi-Res und aus verschiedensten Quellen verschrieben haben, sich aber noch bei weiteren Kriterien hervortun, die bislang noch nicht ausreichend berücksichtigt wurden. Und zwar einer möglichst einfachen Handhabung und einer besonders flexible Nutzung. Tatsächlich scheint es so zu sein, dass nicht mehr allein die Möglichkeit zählt, Musik über ein System aus dem Netzwerk wiederzugeben, auch nicht allein die Qualität, mit der das passiert, denn hier stehen seit Jahr und Tag zahllose Lösungen zur Verfügung. Vielmehr rückt immer mehr der Komfort und die Flexibilität in den Fokus, mit der derartige Systeme zu steuern sind bzw. diese auf verschiedenste Inhalte zugreifen können.

Einerseits gilt es, Inhalte aus verschiedensten Quellen wiedergeben zu können, sei es nun direkt aus dem eigenen Netzwerk, oder über verschiedenste Online-Angebote. Das allein reicht aber noch nicht, ganz wesentlich ist es, wie diese Inhalte aufbereitet, wie diese präsentiert werden. Und, auch das ist natürlich nicht zu vernachlässigen, die Möglichkeit, diese Inhalte auf verschiedenste Art und Weise nutzen zu können, etwa im Umfeld einer Multiroom-Installation, steht ebenso ganz oben im Pflichtenheft.

Wie man all dies umsetzen könnte, zeigt etwa die neue Lösung des Unternehmens Nativ Sound LLC, eines jungen Start-ups aus Hong Kong, das dieser Tage dass so genannte Nativ High-Resolution Music System präsentierte, das zum Start aus den Komponenten Nativ Vita, Nativ Wave sowie dem optionalen Netzteil Native Pulse bestehen soll.

Das Unternehmen bezeichnet diese Lösung selbst als besonders innovatives System, bei dem einerseits der möglichst intuitive Zugang zu den verschiedensten Inhalten, die Qualität der Wiedergabe, aber auch das Design der Produkte ganz wesentliche Kriterien für die Entwickler waren. Man spricht zwar keineswegs von einem Lifestyle-Produkt, die Merkmale des Systems und seiner Komponenten deuten aber ganz bewusst darauf hin, zudem betont man ausdrücklich, dass es sich um eine ausgewiesene High-end-Lösung handle, die selbst hohen Ansprüchen gerecht werden soll.

Herzstück des Systems ist das so genannte Nativ Vita, ein überaus elegantes Device, das als Music Player konzipiert wurde, und als herausragendes Merkmal über einen 11,6 Zoll Touch-screen mit neuester IPS Technologie für eine brillante Anzeige aus verschiedensten Winkeln verfügt. Dieser soll den einfachen, intuitiven Zugang zu allen Inhalten ermöglichen, wobei es unerheblich ist, aus welcher Quelle dieser tatsächlich stammt. Alles wird auf einer einzigen Oberfläche angezeigt, es verschmelzen somit die verschiedensten Quellen wie etwa Inhalte direkt vom Player, von einer zentralen Netzwerk-Speicherlösung, einer so genannten NAS, mit Inhalten die über Online-Dienste wie Spotify, Apple Music oder TIDAL und ähnliches zugänglich sind.

Für diese Verschmelzung aller Inhalte unter einer Oberfläche sorgt auch bei Nativ Vita die Software aus dem Hause Roon Labs LLC., die sich einerseits eben durch dieses kombinieren aller Daten aus verschiedensten Quellen auszeichnet, aber ebenso durch die überaus elegante Aufbereitung der Inhalte mit verschiedensten Informationen, Artwork und weiterführenden Links.

Dementsprechend steht zur Steuerung natürlich in erster Linie die Roon App zur Verfügung, kann also mit mobilen Devices wie Smartphones und Tablets erfolgen, aber ebenso mit einem PC oder Mac.

Eine überaus spannende Option ist die bei Nativ Vita gebotene Sprachsteuerung. Dafür ist Nativ Vita mit einem Multidirectional Microphone ausgestattet, sodass der Anwender Kommandos wie die Kontrolle der Lautstärke oder die Steuerung der Wiedergabe mit Play, Stop, und vor- und zurück springen bei den Tracks als Sprachkommando erledigen kann.

Nativ Vita kann zunächst ganz autark agieren, denn es erlaubt die Installation einer Festplatte oder eines SSD Drives mit einer Speicherkapazität von bis zu 4 GTByte.

Aber Nativ Vita kann und sollte natürlich auch ins Netzwerk eingebunden werden, um das volle Potential nutzen zu können. Dies kann im einfachsten Fall über einen Gigabit-Ethernet Port erfolgen, oder auch über das integrierte WiFi Modul nach IEEE 802.11ac.

Damit kann man, wie bereits erwähnt, auf Inhalte einer NAS, eines PCs oder Macs zugreifen, aber ebenso auf verschiedenste Online-Angebote. Hierbei unterstützt Nativ Vita neben Apple Music und Spotify auch TIDAL, Deezer, TuneIn Radio, Google Play, Pandora, Soundcloud, Amazon Music und Qobuz. Nativ Vita ist zudem kompatibel zu Google Cast, Apple AirPlay und Spotify Connect. Zudem können auch mobile Devices als Quelle genutzt werden, denn Nativ Vita weist auch ein integriertes Bluetooth Modul mit apt-X Unterstützung auf.

Durch die Integration ins Netzwerk kann Nativ Vita aber auch als Server fungieren, und Daten an weitere Lösungen aus dem Hause Nativ Sound LLC, aber ebenso an nahezu beliebige andere Lösungen übertragen, etwa aus dem Hause Sonos Inc. oder das Bose SoundTouch-System, um nur zwei Beispiele zu nennen. Dazu unterstützt es die Standards UPnP, ist hierbei gar dlna-zertifiziert, und ebenso die einfache Dateifreigabe SMB/ CIFS, sodass ein Datenaustausch ganz simpel mit jedem PC oder Mac vorgenommen werden kann. Zurück zu Audio, auch die Übertragung an Kopfhörer über Bluetooth ist möglich, ebenso an Bluetooth-Speaker.

Nativ Vita ist somit der zentrale Controller eines Multiroom-Systems, wie der Hersteller explizit hervorhebt.

Nativ Vita unterstützt alle relevanten Daten bis hin zu Linear PCM mit 32 Bit und 384 kHz (DXD) und Quad-DSD.

An Ausgängen steht zunächst sowohl eine koaxiale S/PDIF als auch AES/EBU sowie eine HDMI-Schnittstelle zur Verfügung, sodass Nativ Vita mit einem HiFi-System oder einem AV-System direkt verbunden werden kann. Über HDMI werden gar Videos ausgegeben, wobei dies auch mittels Google Cast erfolgen kann, dies sei hier der Vollständigkeit wegen erwähnt. Über einen USB-Port können zudem D/A-Wandler angeschlossen werden, wobei der Hersteller eine bit-perfect Übertragung sowie einen Datenverkehr im asynchronen Modus verspricht, um bestmögliche Qualität zu garantieren.

Für beste Qualität soll zudem eine besonders ausgeklügelte Schaltung sorgen, die etwa auf eine galvanische Trennung sowie spezielle Filter zur Eliminierung jedweden Jitters sorgen soll. Zudem setzt man auf eine besonders hochwertige, separate Stromversorgung der kompletten Audio-Sektion.

Ein weiteres sehr interessantes Ausstattungsmerkmal von Nativ Vita ist die offene Plattform, die der Hersteller hier verspricht. So soll es möglich sein, dass Entwickler anderer Unternehmen eigene Lösungen direkt implementieren, die durchaus über die eigentliche Bestimmung des Systems im HiFi-Segment hinaus gehen, etwa eine direkte Integration von Haussteuerungslösungen. So soll garantiert sein, dass Nativ Vita irgendwann tatsächlich zur zentralen Steuerungslösung wird, das bereits angeführte 11,6 Zoll Touch-screen Display würde sich ja geradezu dafür prädestinieren. Ebenso die Konzeption von Nativ Vita als überaus elegantes Pultgerät, das mit einem edlen Sockel aus Holz und dem schicken Aufbau in schwarz lackiertem Metall aufwarten kann und kaum Platz in Anspruch nimmt.

Genauso edel ist auch das zweite Device aus dem Hause Nativ Sound LLC konzipiert, das Nativ Wave. Hierbei handelt es sich um einen vollsymmetrisch ausgelegten DAC mit integriertem Kopfhörer-Verstärker, der Teil des Nativ High-Resolution Music System ist. Damit stellt er eine direkte Verbindung zum Nativ Vita dar, wird somit als weiterer Client des Systems genutzt, wobei aber auch hier andere Quellen ebenso eingebunden werden können, sei es nun ein PC, Mac oder auch nur das TV-Gerät, die ebenfalls von der hochwertigen Signalverarbeitung des Nativ Wave profitieren können.

Auch hier findet man zunächst einen USB-Eingang, sodass er an einem PC oder Mac als Audio-Interface mit asynchroner Datenübertragung genutzt werden kann. An weiteren Schnittstellen stehen eine koaxiale als auch optische S/PDIF-Schnittstelle, eine BNC-Buchse sowie eine AES/EBU-Schnittstelle zur Verfügung. Die Signalverarbeitung basiert auf einem 16-Core DSP von XMOS, sowie zwei Wandlern des Typs Burr-Brown DSD1792A und einer besonders akkuraten Masterclock, die eine perfekte Klangqualität garantiere, so der Hersteller. Wie bereits erwähnt, ist die komplette Signalkette hier symmetrisch ausgelegt, also nicht nur der eigentliche DAC, sondern auch die analoge Ausgangsstufe, die auf High-performance Operational Amplifier Modules mit WIMA FP Polypropyene Capacitors setzt. Jeder Kanalzug verfügt zudem über eine separate Stromversorgung basierend auf einem Linear Power Supply.

Nativ Wave unterstützt natürlich alle relevanten Formate bis hin zu Hi-Res Audio, und zwar sowohl bei Linear PCM als auch DSD. Damit steht selbst einer Wiedergabe von 32 Bit 384 kHz (DXD) noch DSD mit bis zu Quad-DSD irgendwas im Wege. Selbst das neue Format von Meridian MQA wird bereits unterstützt.

Der beim Nativ Wave integrierte Kopfhörer-Verstärker soll nicht weniger als High-end Qualität liefern, und wartet dafür mit einer komplett in Solid-State aufgebauten Topologie auf. Damit lässt sich eine Ausgangsleistung von immerhin 1,75 Watt erzielen, um jedweden Kopfhörer problemlos ansteuern zu können. Die Kontrolle der Lautstärke erfolgt hier ausschließlich in der analogen Domaine, um keinerlei Einbussen in der Auflösung oder Dynamik in Kauf nehmen zu müssen.

Wer noch ein Quäntchen Mehr an Qualität heraus kitzeln will, für den ist Nativ Pulse konzipiert, denn hierbei handelt es sich um eine High-precision Linear Power Supply mit separater Stromversorgung für die analoge und digitale Sektion. Herzstück ist hier ein so genannter Multi-rail Ringkern-Transformator, auf den nicht weniger als 25 separate Ultralow Noise Linear Regulators zugreifen, um die einzelnen Schaltungssegmente zu bedienen. Mit über 50.000 Farad soll der Nativ Pulse mehr als ausreichend Leistung aufbieten können, um eine stets absolut akkurate Signalverarbeitung des Nativ Wave zu garantieren.

Ausdrücklich betont Nativ Sound LLC, dass alle Komponenten des Systems in Handarbeit gefertigt werden, wobei man auf Premium-grade 7000 Series Aluminium, und insbesondere japanisches Asahi Glass sowie amerikanisches Oak und Walnuss-Holz setzt. Damit soll sichergestellt sein, dass die Komponenten wie Nativ Vita und Nativ Wave nicht nur aus technischer Sicht auf höchstem Niveau spielen, sondern auch ein wahrer Blickfang mit edler Haptik sind. Für eine besonders elegante Integration der Systeme ins Wohnumfeld bietet man sogar passende Wandhalterungen an.

Das System von Nativ Sound LLC startete als Crowd-funding-Projekt über die Plattform indiegogo.com, und scheint überaus erfolgreich anzulaufen. Schon binnen weniger Tage hatte man das Ziel der Kampagne zu einem Großteil erreicht. Es sieht also überaus gut aus, dass dieses neue High-Resolution Music System aus dem Hause Nativ Sound LLC auch tatsächlich in Serie geht. Dies ist vor allem deswegen so spannend, da sich Nativ Sound LLC vorgenommen hat, die Lösungen Nativ Vita und Native Wave plus das optionale Netzteil Nativ Pulse zu vergleichsweise sehr, sehr attraktiven Preisen anzubieten. So gibt der Hersteller aus Hong Kong etwa für das Nativ Vita einen voraussichtlichen Preis von US$ 1.599,- an, das Nativ Wave wird wohl US$ 1.899,- und Nativ Wave plus Netzteil Nativ Puls soll wohl US$ 2.499,- kosten. Leider muss man sich wohl noch ein wenig in Geduld üben, denn mit einer Auslieferung sei, so der Hersteller, nicht vor Oktober 2016 zu rechnen.

Share this article

Related posts