Responsive image Audio

Neues Trio aus Skandinavien mit Primare Prisma-Technologie

Foto © Primare AB

Mit den Stereo Vollverstärkern Primare I15 Prisma und Primare I35 Prisma sowie dem CD-Player Primare CD35 Prisma steht ein neues Trio zur Verfügung, das mit Primare Prisma-Technologie, einer Steuerungs- und Connectivity-Lösung für Entertainment auf High-end HiFi-Niveau im gesamten Haus aufwarten kann.

Kurz gesagt...

Mit den Stereo Vollverstärkern Primare I15 Prisma und Primare I35 Prisma sowie dem CD-Player Primare CD35 Prisma setzt Primare AB auf Multiroom und die Integration mobiler Devices mit Hilfe der so genannten Primare Prisma-Technologie.

Wir meinen...

Mit den neuen Lösungen Primare I15 Prisma Integrated Amplifier, Primare I35 Prisma Integrated Amplifier und Primare CD35 Prisma CD Player präsentiert die High-end HiFi-Schmiede drei Systeme mit so genannter Prisma Technologie, mit der man Audio-Streaming auf Multiroom- und Multi-Zonen-Systeme inklusive komplexer Steuerungslösungen auf einfachste und flexibelste Art und Weise erlauben will.
Hersteller:Primare AB
Vertrieb:Audio Tuning Vertriebs GmbH
Deutschand:in-akustik GmbH & Co.KG
Preis:Primare I15 Prisma Integrated Amplifier € 1.750,-
Primare I35 Prisma Integrated Amplifier € 4.500,-
Primare CD35 Prisma CD Player € 3.200,-

Von Michael Holzinger (mh)
10.05.2017

Share this article


Die schwedische HiFi-Schmiede Primare AB befasst sich natürlich bereits seit geraumer Zeit mit der Thematik rund um Streaming. Allerdings verfolgte man bislang eine durchaus bewusst zurückhaltende Strategie und verließ sich sowohl beim dedizierten Streaming Client Primare NP30 Network Player als auch beim als Erweiterung für den Stereo Vollverstärker Primare I32 Integrated Amplifier sowie den Vorverstärker Primare PRE32 konzipierten Primare MM30 Media Board auf bewährte, offene Konzepte wie UPnP für Streaming übers Netzwerk, stattete diese Lösungen mit Bluetooth für die Einbindung mobiler Devices aus, und kombinierte dies mit einem DAC inklusive USB für die direkte Anbindung an einen PC oder Mac.

Nun aber geht man scheinbar einen deutlichen Schritt weiter, und setzt rund um Streaming erstmals auf einen Systemgedanken, sprich, man belässt es nicht bei einzelnen, autarken Streaming-Lösungen, sondern bringt nunmehr Multiroom bzw. Multi-Zonen-Lösungen ins Spiel.

Grundlage dafür soll die neue so genannte Primare Prisma-Technologie sein, die man erstmals im Zusammenhang mit der Markteinführung von drei neuen Komponenten präsentiert, und zwar den neuen Stereo Vollverstärkern Primare I15 Prisma Integrated Amplifier und Primare I35 Prisma Integrated Amplifier, sowie dem Audio CD-Player Primare CD35 Prisma CD Player.

Das Konzept rund um Primare Prisma kann man durchaus in direktem Zusammenhang mit Prisma im optischen Sinne verstehen.

„Der Name ist Programm: Ein Prisma erzeugt aus einem einzigen Lichtpunkt das komplette Farbspektrum – unsere Prisma-Technologie bietet ein vollständiges Spektrum an Systemmanagement-Funktionen von einem einzigen Steuerungspunkt aus,“ - Terry Medalen, Produktmanager Primare AB

Der Hersteller bezeichnet die Prisma-Technologie gar als revolutionär, und zwar als revolutionäre High-fidelity Steuerungs- und Connectivity-Lösung für alle Räume des Hauses. Sie soll die Wiedergabe aller gespeicherten und gestreamten Medien über ein Netzwerk ermöglichen, so der Hersteller, wobei zum Funktionsumfang neben WiFi auch Bluetooth gehöre und damit ein Multiroom- und Multi-Zonen-Konzept zur Verfügung stünde. Der zentrale Steuerungspunkt, der sei die Primare Prisma App, über die alle Funktionen und Inhalte somit von jedem mobilen Device, sei es nun Smartphone oder Tablet, zugänglich sind.

All diese Möglichkeiten sollen wohl künftig allen Lösungen aus dem Hause Primare AB zur Verfügung stehen, dies jedenfalls lassen die aktuellen Neuvorstellungen vermuten, die die Schweden erstmals mit Prisma präsentieren.

So lanciert man etwa keinen neuen reinen Streaming-Client, vielmehr präsentiert man mit dem neuen Primare I15 Prisma Integrated Amplifier sowie Primare I35 Prisma Integrated Amplfier zwei Stereo Vollverstärker, und mit dem neuen Primare CD35 Prisma CD Player einen weiteren Audio CD-Player, die allesamt, nomen es omen, über Prisma Technologie verfügen.

So erstaunt es natürlich nicht, dass an der Rückseite neuen Primare I15 Prisma Integrated Amplifier nicht nur zwei Antennen prangen, sondern ebenso eine Ethernet-Buchse zu finden ist. Damit erfolgt die Integration ins Netzwerk und damit steht - über Bluetooth - die Einbindung mobiler Devices zur Verfügung. Der integrierte D/A-Wandler verfügt über gleich drei optische, und eine koaxiale S/PDIF-Schnittstelle, zudem erlaubt ein USB-Port die Verbindung zu einem PC oder Mac. Über eine weitere USB-Schnittstelle lassen sich mobile Devices ebenfalls einbinden, können aber auch USB Speichermedien als Quelle genutzt werden. Für analoge Quellen steht der Primare I15 Prisma Integrated Amplifier natürlich auch zur Verfügung, dies wollen wir nicht vergessen. Allerdings begnügt man sich diesbezüglich bei Primare AB mit nur mehr einem einzigen Cinchbuchsen-Pärchen und einem entsprechenden Ausgang. Zudem steht auch eine koaxiale S/PDIF-Schnittstelle als digitaler Ausgang zur Verfügung und eine RS232-Schnittstelle fehlt ebensowenig wie Trigger-Anschlüsse. Die Schraubklemmen für die Lautsprecher-Systeme sind, wie es sich bei Primare AB geziemt, als besonders hochwertige gekapselte Schraubklemmen ausgeführt.

Die Front ist schlicht wie eh und je, allein ein Display sowie drei Taster zur Bedienung und ein Standby-Taster sind hier zu finden.

Mit dem Primare I15 Prisma Integrated Amplifier setze man die Tradition kompakter, eleganter und leistungsstarker High-end Lösungen fort, so der Hersteller, der diesen mit einer Leistung von zweimal 75 Watt ausstattet. Allein die Auflistung der Anschlüsse zeigt es, hier stehen insbesondere digitale Quellen und damit der integrierte DAC im Mittelpunkt, wobei dieser Daten im Linear PCM-Format mit bis zu 24 Bit und 768 kHz, im DSD-Format mit bis zu DSD256 verarbeiten könne.

Dies gilt natürlich auch für den Primare I35 Prisma Integrated Amplifier, wenngleich hier zumindest drei unsymmetrische und zwei symmetrische analoge Eingänge zur Verfügung stehen und auch auf einen Line Out als auch Pre Out nicht verzichtet wurde. Für digitale Quellen stehen hier aber nicht weniger als vier optische und zwei koaxiale S/PDIF-Schnittstellen zur Verfügung und über einen USB-Port lässt sich eine direkte Verbindung zu einem PC oder Mac herstellen. Über einen weiteren USB-Port lassen sich mobile Devices und entsprechende Speichermedien einbinden. Ein digitaler Ausgang in Form einer koaxialen S/PDIF-Schnittstelle, eine RS232 Schnittstelle, Trigger Ein- und Ausgänge und natürlich die obligatorischen gekapselten Schraubklemmen für den Anschluss der Lautsprecher-Systeme runden die Ausstattung ab.

Im Vergleich zum kleinen Bruder hält die Front des neuen Primare I35 Prisma Integrated Amplifier neben einem Standby-Taster und einem Display drei Taster sowie einen Drehgeber für die Veränderung verschiedenster Parameter sowie einen weiteren Drehgeber als Lautstärke-Regler bereit.

Auch hier kann der integrierte DAC Daten im Linear PCM-Format natürlich bis hin zu 24 Bit und 768 kHz, DSD mit bis zu DSD256 verarbeiten.

Darüber hinaus soll der neueste Spross der Primare 30er-Serie der erste Verstärker sein, der mit dem neuen Primare UFPD 2 Power System, und damit einer nach Angaben des Herstellers radikalen Überarbeitung der voll analogen Class D Technologie UFPD aufwarten könne. Immerhin, zweimal 150 Watt liefert der Primare I35 Prisma Integrated Amplifier damit an Lautsprecher-Systemen mit einer Impedanz von 8 Ohm, wobei eine absolut lineare Verstärkung über das gesamte hörbare Frequenzspektrum hinweg garantiert sei. Dadurch soll nicht nur eine schnelle Ansprache, und damit dynamisch korrekte Abbildung garantiert sein, sondern ebenso eine natürliche Klangcharakteristik mit vitaler, sauberer Abbildung.

„Wir bringen nur dann neue Produkte auf den Markt, wenn wir die vorhandenen Primare-Modelle in wesentlichen Punkten verbessern können. Mit UFPD 2 haben wir jetzt eine neue Leistungsplattform, die das volle Potenzial der Class-D-Technologie ausschöpft.“ - Bent Nielsen, Entwicklungsingenieur bei Primare AB

Ebenfalls höchsten Ansprüchen soll der neue Primare CD35 Prisma CD Player genügen, dessen Basis ein erstklassiges Laufwerk aus dem Hause Teac darstelle, um ein stets akkurates Auslesen von Audio CDs zu garantieren. Aber die Wiedergabe von Audio CD ist hier nur ein Aspekt, denn auch der Primare CD35 Prisma CD Player ist mit Primare Prisma Technologie ausgestattet um als „voll digitale“ Musikquelle zu fungieren, so der Hersteller. Inhalte werden hier durch eine komplett neue DAC-Stufe verarbeitet, die laut Herstellerangaben auf einen ESS-Sabre-Chipsat setze und Daten im Linear PCM-Format mit bis zu 24 Bit und 384 kHz und DSD mit bis zu DSD128 verarbeiten könne. Abschließend würden die Signale einer fein auf den DAC abgestimmte, symmetrisch ausgelegte Ausgangsstufe zugeführt.

„Jeder Bestandteil des CD35 Prisma – Laufwerk, DAC, Endstufe und Prisma-Konnektivitäts- und Steuerungstechnik – trägt zu dem besten CD-Player bei, den Primare jemals angeboten hat.“ - Kalle Nordehammer, Produktentwickler bei Primare AB

Alle drei Modelle, die erstmals im Rahmen der High End 2017 in München präsentiert werden sollen, werden mit der passenden System-Fernbedienung Primare C25 ausgeliefert.

Bei allen drei Modellen hat der Kunde die Wahl zwischen einer Ausführung in Black sowie Titanium. Nach derzeit vorliegenden Informationen ist leider mit einer Markteinführung nicht vor dem dritten Quartal 2017 zu rechnen.

Dann soll der neue Primare I15 Prisma Integrated Amplifier zum empfohlenen Verkaufspreis von € 1.750,- und der neue Primare I35 Prisma Integrated Amplifier zum Preis von € 4.500,- erhältlich sein. Für den neuen Primare CD35 Prisma CD Player muss man € 3.200,- budgetieren.

Share this article

Photo highlights