Responsive image Audio

Nubert nuBox A-125 im Test - Das kleine, feine Soundpaar…

Foto © Nubert electronic GmbH

Es ist ein Angebot, dem man nicht widerstehen können soll, so könnte man es auf den Punkt bringen, wenn man den kompakten Aktiv-Lautsprecher Nubert nuBox A-125 beschreiben will. Ausgelegt ist dieser allen voran als Audio-Lösung für TV und Multimedia, weshalb der Hersteller auch von einem Soundpaar spricht. Wie unser Test zeigt, schlummern aber tatsächlich HiFi-Tugenden in dieser Lösung aus Schwäbisch Gmünd, die der Hersteller selbst als Soundpaar bezeichnet.

Kurz gesagt...

Als besonders kompakten HiFi und Multimedia Aktiv-Lautsprecher bezeichnet Nubert electronic GmbH den Nubert nuBox A-125, der zu einem besonders attraktiven Preis offeriert wird.

Wir meinen...

Man merkt dem kleinen Aktiv-Lautsprecher Nubert nuBox A-125 an, dass seine Entwickler jahrelange Erfahrung in diesem Bereich vorweisen können. Hier steht ein bewusst sehr kleines, nichts desto trotz beeindruckend aufspielendes Lautsprecher-System zur Verfügung, das als so genanntes Soundpaar einerseits eine echte Alternative zu einer Soundbar für den Fernseher darstellt, zudem als flexibles, kompaktes HiFi-System genutzt werden kann und damit überall im Haus seinen Platz findet, wie unser ausführlicher Test zeigt.
Hersteller:Nubert electronic GmbH
Vertrieb:Nubert electronic GmbH
Preis:€ 385,-

Von Michael Holzinger (mh)
11.03.2020

Share this article


Da steht er nun, der nagelneue Fernseher, oder aber er ist piekfein und an die Wand montiert, wodurch sein flaches Erscheinungsbild natürlich noch viel eher zur Geltung kommt. Besser gesagt, dieses flache Erscheinungsbild trägt dazu bei, dass der Fernseher nicht dominant wirkt, sich geradezu an die Wand schmiegt und somit kaum auffällt, sich so harmonisch wie nur irgendwie in den Wohnraum integrieren lässt, obwohl die großzügig bemessene Bilddiagonale schon sehr, sehr beeindruckend ist. Allein, so richtig Spass will sich nicht einstellen, wenngleich die Bildqualität natürlich fantastisch ist. Aber irgendwas scheint da mit dem Klang nicht zu passen, Stimmen fehlt jedes Volumen, Musik und eigentlich als dramatisch und wuchtig konzipierte Klangkulissen wirken allesamt als würden sie einem Schuhkarton entstammen. Kurzum, der Klang ist eine Katastrophe. Dabei verspricht der Hersteller doch einen Kino-gleichen Klang…

Die Erfahrung zeigt, dass der Klang moderner Fernseher einfach dürftig ist, teils gar geradezu grottenschlecht. Was auch immer die Hersteller diesbezüglich an Innovationen versprechen, die Physik kann nicht ausgetrickst oder überlistetet werden, ausreichend Volumen ist und bleibt eine grundlegende Voraussetzung für ansprechenden Klang, und genau daran hapert es natürlich bei bewusst flach konzipierten Bildschirmen.

Man kann es also nicht oft genug betonen, dass eine zusätzliche Audio-Lösung rund um den Fernseher unerlässlich ist, denn damit ist der Zugewinn an Klangqualität vielfach geradezu bemerkenswert, speziell dann, wenn man für derartige Lösungen gar nicht tief in die Tasche greifen muss, wie etwa bei unserem aktuellen Testkandidaten, dem Aktiv-Lautsprecher-System Nubert nuBox A-125.

Die Alternative zur Soundbar

Normalerweise lautet die einfachste Antwort auf die Frage, welche Audio-Lösung man sich selbst gönnen sollte, um Bild und Ton bei einem Fernseher wieder in Einklang zu bringen, in eine so genannte Soundbar zu investieren. Diese Produktgruppe entstand ja erst aus dem Bedarf, einem Fernseher bei dessem größten Defizit im übertragenen Sinne „unter die Arme zu greifen“, sprich, diesem eine externe, vernünftige Audio-Lösung in tunlichst kompakter Form zur Seite zu stellen.

Eine Soundbar ist tatsächlich eine feine Sache, allerdings ist sie auch lediglich ein Kompromiss, dies muss man offen eingestehen. Auch hier lautet die Vorgabe, dass es sich um ein tunlichst kompaktes System handeln soll, das bestmöglich unter den Fernseher passt. Viele Lösungen liefern auch durchaus einen sehr ansprechenden Klang, allein, mit herkömmlichen Lautsprecher-Systemen geht zumeist noch mehr…

Zudem, und das ist der wirklich entscheidende Punkt, sind die Speaker einer Soundbar systembedingt sehr knapp beieinander, das Potential, damit eine glaubhafte Stereo-Abbildung mit breiter Bühne zu bewerkstelligen, ist daher eingeschränkt. Normale Speaker, die kann man problemlos entsprechend weit auseinander aufstellen, sodass sich dadurch das klassische Hördreieck zwischen Quelle und Zuhörer ergibt. So ist eine optimale räumliche Abbildung gewährleistet. Und genau hier setzt Nubert electronic GmbH mit dem Nubert nuBox A-125 Aktiv-Lautsprecher-System an.

Speziell für TV und Multimedia entwickelt

Das spannende ist ja im konkreten Fall, dass Nubert electronic GmbH gleich zwei sehr ähnliche Lösungen im Angebot hat, und zwar unseren aktuellen Testkandidat, die Nubert nuBox A-125, aber ebenso die Nubert nuBox AS-225 Soundbar, die aus technischer Sicht identisch ist, aber eben eine Soundbar, besser gesagt eigentlich eine so genannte Soundbase, darstellt. Während es bei der Nubert nuBox AS-225 Soundbar damit ganz offensichtlich ist, dass diese für den Einsatz unterm Fernseher ausgelegt ist, wird das Aktiv-Lautsprecher-System Nubert nuBox A-125 als HiFi- und Multimedia System beworben, der Einsatzbereich somit deutlich breiter deklariert.

Dennoch, in erster Linie ist natürlich auch das Aktiv-Lautsprecher-System Nubert nuBox A-125 ideal für den Fernseher, speziell wenn es um das Angebot bei den Schnittstellen geht, doch dazu gleich mehr. Kein Wunder also, dass Nubert electronic GmbH ganz bewusst darauf verweist und beim Nubert nuBox A-125 von einem Soundpaar spricht.

Sehr kompakt, sehr ansprechend konzipiert

Die Nubert nuBox A-125 ist, dies muss man festhalten, überaus kompakt ausgefallen. Wer da behauptet, er habe keinen Platz für eine anständige Audio-Lösung…

So misst das Lautsprecher-System nicht mehr als 24,5 cm in der Höhe, weist eine Breite von lediglich 13,5 cm, und eine Tiefe von 20 cm ohne, 21 cm mit Front-Abdeckung auf. Um einen Vergleich heran zu ziehen, damit entspricht die Stellfläche der Nubert nuBox A-125 nahezu exakt einem DIN A5 Blatt.

Das Gehäuse ist in bewährter Art und Weise aus MDF gefertigt, wobei Platten mit einer Wandstärke von immerhin 19 mm zum Einsatz kommen. Dies führt dazu, dass unerwünschte Resonanzen unterbunden werden und ein sauberes Klangbild garantiert ist. Die Oberfläche ist mit einer hochwertigen Folie überzogen.

Stand zunächst allein die Ausführung Graphit zur Verfügung, so bietet Nubert electronic GmbH mittlerweile auch eine Variante in Schwarz an. Solide, wie immer bei Nubert electronic GmbH tadellos verarbeitet, bringt der Speaker damit 3,7 kg beim Master, und 3,3 kg beim Slave auf die Waage.

In beiden verfügbaren Versionen ist ein Lautsprecher-Grill natürlich Teil des Lieferumfangs, wobei dieser stets in Schwarz gehalten ist. Er wird mittels Magneten in Position gehalten, sodass bei nicht montiertem Lautsprecher-Grill keinerlei Verankerungen oder Bohrungen die Optik trüben.

Prinzipielles…

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei der Nubert nuBox A-125 um ein Aktiv-Lautsprecher-System, das hier in Form einer Master/ Slave-Konfiguration ausgelegt ist. Dies bedeutet nichts anderes, als das ein Speaker den Master, der zweite den Slave bildet, der eine die Elektronik und alle Anschlüsse beherbergt, der zweite eigentlich als passiver Speaker dient.

Konkret heisst dies, dass beim Nubert nuBox A-125 der rechte Speaker der aktive ist, hier also die gesamte Elektronik und auch die zentralen Anschlüsse für Quellgeräte zu finden sind. Die Verbindung zwischen den Speakern übernimmt ein Systemkabel, das mit Schraubverschluss aufwartet und damit die sichere Verbindung herstellt. Es weist eine praxisgerechte Länge von 3 m auf, sodass man die beiden Speaker tatsächlich problemlos ausreichend weit voneinander entfernt platzieren kann. Sollte dies in manchen Fällen doch nicht ausreichen, so bietet Nubert electronic GmbH auch eine Alternative an, und zwar in Form des Nubert A-125-Verbindungskabel mit wahlweise fünf oder gar sieben Meter Länge.

Anschluss gesucht

Bleiben wir gleich bei den Anschlüssen, denn hier sticht zunächst ein HDMI-Eingang hervor. Damit wird die Verbindung zu einem TV-Gerät hergestellt, wobei natürlich ein so genannter ARC, also ein Audio Return Channel unterstützt wird. Auch HDMI CEC wird natürlich unterstützt, sodass die zentrale Kontrolle allein über die Fernbedienung des TV-Geräts erfolgt und die Nubert nuBox A-125 aus dem Standby erwacht, sobald man den Fernseher einschaltet.

An weiteren Anschluss-Möglichkeiten bietet die Nubert nuBox A-125 eine koaxiale als auch optische S/PDIF-Schnittstelle, sodass man hier etwa Streaming-Lösungen auf digitaler Ebene einbinden kann. Für analoge Quellen steht ein klassisches Cinchbuchsen-Paar zur Verfügung.

Eine mögliche Quelle ist zudem Bluetooth, sodass man auch mobile Devices wie Smartphones und Tablets direkt als Quelle nutzen kann. Hierbei unterstützt die Nubert nuBox A-125 auch den Codec aptX für eine Signalübertragung in „CD-Qualität“.

Um unserem Fazit ein wenig vorzugreifen, auch wenn man es nicht unbedingt braucht, gerade ein derart kompaktes Lautsprecher-System profitiert natürlich ungemein davon, wenn man ihm einen aktiven Subwoofer zur Seite stellt. Dies kann man beim Nubert nuBox A-125 über einen separaten Ausgang in Form eines Cinch-Anschluss tun.

Natürlich ist das Netzteil hier direkt integriert, der Stromanschluss bildet somit den Abschluss unserer Betrachtung des Panels an der Rückseite des Master-Speakers.

Ein Blick noch an die Front, hier steht beim Master-Speaker neben einer IR-Diode für die im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung auch eine Status LED zur Verfügung, die gleich zwei Aufgaben erfüllt. Einerseits wird damit natürlich signalisiert, dass die Nubert nuBox A-125 eingeschalten sind, zudem wird aber auch der jeweils aktive Eingang damit visualisiert. Grün bedeutet, dass eine analoge Quelle genutzt wird, Rot steht für den optischen, Weiss für den koaxialen S/PDIF-Eingang. Lila zeigt an, dass HDMI aktiv ist, und zudem kann die LED auch Blau erstrahlen, und zwar tut sie dies dann, wenn Bluetooth aktiv ist. Selbst wenn der Lautsprecher-Grill montiert ist, strahlt die LED durch diesen, sodass man jederzeit den Betriebszustand klar sehen kann.

Die inneren Werte…

Nubert electronic GmbH setzt bei der Nubert nuBox A-125 auf eine 25 mm Gewebekalotte als Hochtöner, und kombiniert diese mit einem 118 mm Tieftöner mit Polypropylen-Verbund-Membran, der speziell für einen besonders langen Hub konzipiert wurde, um selbst angesichts des sehr kompakten Gehäuses ausreichend Tiefgang zu zaubern. Unterstützt wird er dabei durch ein nach hinten hinaus wirkendes Bassreflex-System. Zudem vertrauen die Entwickler bei der Nubert nuBox A-125 auf eine DSP-basierte Signalverarbeitung, die eine optimale Ansteuerung der Chassis garantiert, zudem eine spezielle Klangregelung bietet.

Prinzipiell sei natürlich auch dieses kompakte Aktiv-Lautsprecher-System zunächst neutral abgestimmt, allerdings steht hier eine DSP-basierte Klangregelung zur Verfügung, die in den Modi Movie oder Music die Wiedergabe noch einen Tick plastischer, voluminöser und breiter gestalten soll. Nubert electronic GmbH spricht hierbei von einer Höriziont-Erweiterung, die sich mit einem einzigen Tastendruck aktivieren und deaktivieren lässt. Mit dem Nubert nuBox A-125 lässt sich ein Frequenzbereich zwischen 50 Hz und 20 kHz abbilden.

Der in Class D arbeitende Verstärker der Nubert nuBox A-125 liefert eine Leistung von zweimal 25 Watt und ist mit Softclipping-Funktion zum Schutz vor Überlastung ausgestattet.

Hervor heben muss man noch, dass die Nubert nuBox A-125 über eine Standby-Funktion verfügt, sodass man sich, speziell wenn dieses Aktiv-Lautsprecher-System mit einem Fernseher verbunden ist, keinerlei Gedanken über dessen Ein- und Ausschalten machen muss. Aktiviert man den Fernseher, ist auch das Nubert nuBox A-125 spielbereit. Umgekehrt wechselt es in den Standby-Modus, wenn man den Fernseher ausschaltet.

Den automatischen Standby bietet das System aber auch bei allen anderen Quellen. Nach einiger Zeit ohne anliegendes Signal wird in den Standby-Modus gewechselt.

Alles unter Kontrolle

Wird das aktive Lautsprecher-System Nubert nuBox A-125 mit einem Fernseher genutzt, so benötigt man für den alltäglichen Betrieb beim Fernsehen nicht mehr als die Fernbedienung des Fernsehers. Dennoch, das Nubert nuBox A-125 kann ja mehr, sodass natürlich eine passende Infrarot-Fernbedienung Teil des Lieferumfangs ist. Hier findet man alles, um die Nubert nuBox A-125 vollends im Griff zu haben. Die Remote Control liegt zudem gut in Händen und vermittelt einen wertigen Eindruck.

Aus der Praxis

Für unseren Test haben wir die Nubert nuBox A-125 auf zweierlei Arten genutzt, zunächst natürlich für ihre wohl ureigenste Bestimmung als Audio-System für den Fernseher, zudem aber auch auf unserem Schreibtisch, schließlich bietet sich dies unserer Einschätzung nach geradezu an, da es kaum Platz für sich in Anspruch nimmt.

Und genau dies ist für uns ein entscheidender Pluspunkt, der für das Nubert nuBox A-125 spricht, seine sehr, sehr kompakten Abmessungen. Nur um dies nochmals in Erinnerung zu rufen, die Stellfläche für das Nubert nuBox A-125 entspricht einem DIN A5 Blatt.

Problemlos passt das Lautsprecher-System somit etwa auf ein Sideboard, auf dem der Fernseher steht, oder über dem dieser montiert ist. Man sollte sich auch durchaus ein wenig damit spielen, die optimale Aufstellung zu finden, sprich, die Speaker ein wenig einzuwinkeln, wobei wir feststellten, dass dies nur minimal nötig ist, um eine wirklich sehr gute Abdeckung der Hörposition auf der Couch zu erzielen, etwas weiter eingewinkelt haben wir die Speaker natürlich auf unserem Schreibtisch, da man hier ja im so genannten Nahbereich arbeitet.

Als Audio-System auf unserem Schreibtisch nutzten wir einen AudioQuest DragonFly Cobalt als Wandler, setzten somit auf den analogen Eingang der Nubert nuBox A-125. Beim Einsatz als Audio-System fürs Fernsehen stand natürlich der HDMI-Eingang zur Verfügung.

Also, Fernseher aufdrehen, und schon wird auch das Nubert nuBox A-125 aktiviert. Sofort fällt auf, dass Stimmen wieder Körper haben, sich gut von Geräuschkulissen und Musik abheben, diese aber ebenfalls sehr glaubhaft und voll dargeboten werden. Es ist zudem vor allem eine realistische Klangbühne zu hören, das Geschehen am Bildschirm verteilt sich nun auch akustisch glaubhaft im Raum, lassen sich Stimmen und Ereignisse klar in Tiefe und Breite orten. Obwohl wir keine Liebhaber verschiedenster DSP-Künstler sind und zumeist die neutrale Wiedergabe bevorzugen, müssen wir dennoch die von Nubert electronic GmbH hier eingesetzte Hörizonterweiterung lobend erwähnen. Diese verrichtet ihren Dienst wirklich sehr gut und verleiht dem Klangbild noch einen Tick mehr an Fülle. In diesem Fall würden wir diese also durchaus aktiviert lassen…

Eins ist aber auch klar, natürlich lassen sich mit den „Kleinen“ keine Wände einreissen, das ist aber auch nicht ihre Aufgabe, schließlich will hier keiner ein „Home Cinema System“ an den Mann bringen, Nubert electronic GmbH verspricht lediglich eine ansprechende, kompakte Lösung für guten TV-Ton, die zudem das Zeug für zu höheren Aufgaben hat, und genau das liefert die Nubert nuBox A-125 mit Bravour. Wobei, bringt man einen Subwoofer ins Spiel, der der Größe der eigentlichen Speaker angemessen ist, geht noch ein gutes Stück mehr an Souveränität und Kraft, auch das soll nicht verschwiegen werden.

Diese eben erwähnten „höheren Aufgaben“ gehört, dass man es hier eben nicht nur mit einem Audio-System allein für TV zu tun hat, sondern letztlich mit einem besonders kompakten,, aufs Wesentliche konzentrierten HiFi-System, und das wird schon bei Musik-Videos am Fernseher klar.

Es spricht also vieles dafür, an dieses System etwa einen Streaming-Client anzuschließen, zum Beispiel über die S/PDIF-Schnittstellen, und schon lässt sich über dessen App auf eigene Inhalte ebenso zugreifen, wie auf Online-Angebote von Internet Radio bis hin zu Spotify, Apple Music, Amazon Music HD und ähnlichem. Und mehr brauchen viele Konsumenten dann auch schon nicht…

Genauso verhielt es sich bei unserem Test am Arbeitsplatz, wo wir die Nubert nuBox A-125 als ideale Lösung für die Musik-Begleitung durch den Tag nutzten. Auch hier gilt, dass hier letztlich kein aufwendiges HiFi-System gefordert wird, sondern gerade eine derart kompakte Lösung genau das richtige darstellt, zumal die Nubert nuBox A-125 auch hier mit einem sehr ausgewogenen, ansprechendem Klangbild aufwartete. Natürlich haben wir auch den „Music“-Taster als entsprechendes Preset der DSP-basierten Signalverarbeitung betätigt, wodurch hier ein offeneres Klangbild erzielt wird. Das kann bei mancher Musik gut, bei anderer nicht so optimal passen, ist aber in erster Linie eine Frage des persönlichen Geschmacks. Einfach ausprobieren… Einziger Nachteil in dieser Konfiguration aus unserer Sicht ist, dass die Nubert nuBox A-125 über keinen USB-Port zur direkten Verbindung mit einem PC oder Mac aufweist. Das wäre noch ein feines Ausstattungsmerkmal, das wir uns für eine nächste Generation wünschen würden.

Auf den Punkt gebracht

Nubert electronic GmbH bietet mit dem überaus kompakten aktiven Lautsprecher-System Nubert nuBox A-125 eine wirklich erstklassige Lösung an, um auf kleinstem Raum feinen Klang zu liefern. Insbesondere im Wohnzimmer ist dieses System, das man als Soundpaar bezeichnet, bestens aufgehoben, denn es liefert nicht nur tadellosen Klang für den Fernseher, es ist zugleich ein sehr vielseitiges HiFi-System. Somit eignet sich das Nubert nuBox A-125 aber auch für jedweden anderen Ort im Haus, wo man auf einfachste Art und Weise ansprechenden Klang genießen will und dafür nicht tief in die Tasche greifen muss, denn gemessen an der Leistung zum dafür aufgerufenen Preis ist das Nubert nuBox A-125 ein sehr, sehr verlockendes Angebot.

8,0 (Exzellent)

The Good

  • Stellfläche für einen Speaker ist nicht größer als ein DIN A5 Blatt
  • ansprechendes Design
  • tadellos verarbeitet
  • flexibel einsetzbar
  • Anschluss-Vielfalt einschließlich HDMI
  • durchaus leistungsstark gemessen an der Größe
  • simples Bedienkonzept
  • sehr ansprechender Klang

The Bad

  • Anzeige der Lautstärke wäre praktisch
7 Klang
7 Bedienung
7 Design
9 Preis/Leistung

Share this article

Related posts