Responsive image Audio

Nubert nuBox AS-225 im Test - Kleiner, feiner HiFi und TV-Aktiv-Lautsprecher

Foto © Nubert electronic GmbH

Kaum Platz rund um den Fernseher, aber dennoch soll es ansprechender Ton sein? Zudem, allzu tief will man dafür nicht in die Tasche greifen müssen? Dann könnte das Nubert nuBox AS-225 genau die richtige Lösung sein, denn hier wendet das Unternehmen Nubert electronic GmbH all die Expertise im Bereich aktiver Lautsprecher-Systeme in kompaktester Form an.

Kurz gesagt...

Eine überaus kompakte Lösung, die für feinen Ton beim Fernsehen sorgt, steht mit der Nubert nuBox AS-225 zur Verfügung, das der Hersteller als Sounddeck bezeichnet.

Wir meinen...

Normale Soundbar-Systeme überlässt man bei Nubert electronic GmbH auch weiterhin dem Mittbewerb, das Unternehmen aus Schwäbisch Gmünd verlässt sich bei den eigenen TV-Soundsystemen konsequent auf eigene Tugenden und entwickelt somit Systeme, die einem klassischen aktiven Lautsprecher-System entsprechen, somit viel Volumen, einen robusten Aufbau, tadellose Treiber, und leistungsstarke Verstärker, nur einen etwas anderen Formfaktor aufweisen. Dies galt für die bisherigen Systeme der Nubert nuPro Serie, und dies gilt auch für das TV-Soundsystem der Nubert nuBox Serie, das neue Nubert nuBox AS-225. Es erstaunt somit keineswegs, dass es sich im Test geradezu famos schlägt, denn in Anbetracht der sehr, sehr kompakten Abmessungen liefert es einen geradezu bemerkenswert erwachsenen Auftritt mit sattem, überzeugendem Klang.
Hersteller:Nubert electronic GmbH
Vertrieb:Nubert electronic GmbH
Preis:€ 375,-

Von Michael Holzinger (mh)
26.03.2020

Share this article


Fernseher haben bekanntlich einen entscheidenden Nachteil, sie liefern einen grottenschlechten Klang. Dies gilt für Modelle nahezu aller Hersteller, schließlich gilt eine möglichst flache Bauweise als eine der obersten Prämissen bei der Entwicklung, und genauso flach ist dann natürlich auch der Klang. Die Physik kann nunmal nicht überlistet werden, Volumen ist und bleibt eine essentielle Grundvoraussetzung für die Entfaltung eines möglichst satten Klangs. Dieses Problem wird allen voran natürlich bei großzügig bemessenen Bildschirmen sofort offensichtlich, allerdings gilt dies ebenso für etwas kleinere Displays, wie man sie etwa im Schlafzimmer, im Arbeitszimmer oder Kinderzimmer einsetzt. Dennoch, erstaunlicherweise schrecken viele Kunden gerade hier vielfach davor zurück, in eine anständige Audio-Lösung zu investieren.

Bis zu einem gewissen Grad ist das auch durchaus verständlich, schließlich handelt es sich bei den skizzierten Anwendungen nicht um das primäre Fernsehgerät, nicht um jenes, auf dem man tagtäglich fernsieht, oder aber man ordnet diesen keine allzu große Bedeutung zu, ist also nicht wirklich bereit, hierfür separat tiefer in die Tasche zu greifen.

Aber, und dies wollen wir am Anfang dieses Tests ganz ausdrücklich hervor heben, ist dies auch nicht notwendig. Der Markt hält längst überaus feine, kompakte, zudem preislich überaus attraktiv positionierte Lösungen bereit. Und da sprechen wir keineswegs von irgendwelchen billigen Soundbar-Lösungen, die etwa der ein oder andere TV-Hersteller selbst um wenig Geld feilbietet. Da sind zumeist selbst die „paar Euro“, die diese Lösungen kosten, sinnlos rausgeschmissenes Geld, denn hierbei wird, einmal mehr zugunsten einer möglichst schlanken Bauweise, genau auf die selben lausigen Komponenten gesetzt, die ohnedies im Fernseher selbst zum Einsatz kommen. Der Zugewinn an Qualität ist somit gleich Null.

Nein, wir sprechen vielmehr von Lösungen, die ausgewiesene Spezialisten offerieren, wie etwa das schwäbische Unternehmen Nubert electronic GmbH, das mit der Nubert nuBox AS-225 ein besonders spannendes System offeriert. So beschreibt Nubert electronic GmbH die Nubert nuBox AS-225 als kompaktere, zudem kostengünstigere Alternative zum Nubert nuPro AS-250, wobei man auch hier all die Expertise einfließen lies, die man in zig Jahren der Entwicklung von Lautsprecher-Systemen, allen voran auch von aktiven Lautsprecher-Systemen, sammeln konnte.

Soundbar oder Sounddesk?

Interessant hierbei ist, dass der Hersteller selbst einmal von einer Soundbar, dann wieder von einem Sounddesk spricht, wobei streng genommen die zweite Bezeichnung für das Nubert nuBox AS-225 korrekt erscheint. Es handelt sich nämlich nicht um eine Lösung, die, eben wie bei einer Soundbar zumeist üblich, vor dem Fernseher platziert oder gar an der Wand montiert wird. Vielmehr ist das Nubert nuBox AS-225 so konzipiert, dass der Fernseher in erster Linie direkt darauf platziert werden kann, man spart somit eine Menge Platz.

Dennoch, ist etwa der Fernseher bei einem AV-Möbel an einer Montage-Vorrichtung befestigt, oder tatsächlich an der Wand montiert, so kann das Nubert nuBox AS-225 natürlich problemlos darunter direkt auf dem AV-Möbel, oder aber einem Lowboard bzw. Sideboard aufgestellt werden. Auch dabei benötigt es kaum Platz, dies sei ausdrücklich hervor gehoben.

Doch bevor wir diesbezüglich noch zu viele Worte verlieren, lassen wir einfach Zahlen sprechen. Das Nubert nuBox AS-225 misst exakt 60 cm in der Breite, 33 cm bzw. 34 cm in der Tiefe, je nachdem ob der zugehörige Lautsprecher-Grill montiert ist, und weist eine Höhe von lediglich 12,9 cm auf.

Angesichts dieser kompakten Abmessungen ist das Gewicht von immerhin 9,3 kg ein klares Indiz für eine überaus solide Verarbeitung, sodass man sich kaum Gedanken darüber machen muss, wenn man, wie zuvor beschrieben, das TV-Gerät tatsächlich direkt auf dem Nubert nuBox AS-225 platziert. Bis zu 50 kg darf der Fernseher laut Nubert electronic GmbH haben, wobei es heutzutage schwer fallen wird, ein derartiges „Schwergewicht“ überhaupt noch zu bekommen…

Solider Aufbau, elegantes Auftreten

Eins ist klar, natürlich haben die Entwickler von Nubert electronic GmbH bei der Konzeption des Nubert nuBox AS-225 nicht in erster Linie daran gedacht, dass man da auch tatsächlich einen Fernseher darauf platziert, ein solides Gehäuse ist und bleibt die Grundvoraussetzung dafür, dass ein sauberer Klang gebildet werden kann. Vibrationen und Resonanzen würden dies beeinträchtigen, sodass man hier auf ein Gehäuse bestehend aus mitteldichten Faserplatten, so genanntem MDF mit einer Wandstärke von 19 mm setzt.

Überzogen ist das MDF-Gehäuse mit einer hochwertigen Dekorfolie, wobei zunächst allein eine Ausführung in Graphit, nun aber auch eine in Schwarz angeboten wird.

In beiden Fällen ist die Schallwand schwarz lackiert, und zwar mit einem seidenmatten Lack. Diese bekommt man allerdings nur zu sehen, wenn man den im Lieferumfang enthaltenen Lautsprecher-Grill nicht einsetzt. Dieser ist aus einem grau meliertem Akustik-Stoff gefertigt und wird mittels Magneten in Position gehalten. Verzichtet man auf diesen, stören somit keinerlei Bohrungen das tadellose Erscheinungsbild.

Frisch ans Werk…

Zunächst gilt es natürlich, die Verbindung allen voran zum Fernseher herzustellen. Dafür hält das Nubert nuBox AS-225 eine HDMI-Schnittstelle bereit, die selbstverständlich einen so genannten ARC, also einen Audio Return Channel unterstützt, sodass Audio-Signale direkt vom Fernseher mit einem einzigen Kabel an das Audio-System übertragen werden. Hierbei kommt auch HDMI CEC zum tragen, denn damit werden Steuersignale der Fernbedienung des Fernsehers an das Nubert nuBox AS-225 übergeben, sodass allein die Fernbedienung des TV-Geräts zur Kontrolle der Lautstärke ausreicht. Dennoch ist im Lieferumfang des Nubert nuBox AS-225 aber eine passende Infrarot-Fernbedienung enthalten, dies sei an dieser Stelle erwähnt, schließlich bietet es ja eine Reihe weiterer Funktionen, auf die wir im folgenden genauer eingehen.

So ist das Nubert nuBox AS-225 eben nicht nur eine Audio-Lösung fürs Fernsehen, vielmehr soll es als kompaktes All-in-One Audio-System fungieren, bietet also noch weiteren Quellen Anschluss, etwa über eine koaxiale und optische S/PDIF-Schnittstelle. Hier kann man etwa eine Streaming-Lösung, eine Spielkonsole, einen CD-Player und ähnliches anschließen, und für analoge Quellen steht ein Cinchbuchsen-Paar zur Verfügung. Wer mobile Devices mit ins Spiel bringen will, der kann dies über Bluetooth, wobei hierbei auf Bluetooth 4.2 gesetzt wird, und damit neben dem verlustbehaftet arbeitendem Codec SBC auch aptX für eine Signalübertragung in „CD-Qualität“ zur Verfügung steht. Verbindet man hiermit etwa ein Smartphone oder Tablet, kann direkt auf alle nur erdenklichen Online-Angebote wie Spotify, Deezer, Amazon Music HD, Apple Music in viele, viele weitere zugegriffen werden, selbst wenn das Nubert nuBox AS-225 direkt über keine Netzwerk-Integration verfügt.

Um das Anschluss-Panel abschließend zu besprechen, darf man natürlich nicht auf einen Ausgang vergessen, und zwar einen Sub Out. Dieser Cinch-Anschluss dient dazu, um einen zusätzlichen aktiven Subwoofer ins Spiel zu bringen, was vor allem dann von Interesse sein könnte, wenn man das Nubert nuBox AS-225 etwa im Kinder- und Jugendzimmer als Audio-System zum Einsatz bringt und speziell Filme, aber auch Games noch mehr „Tiefgang“ benötigen. Wird diese Schnittstelle genutzt, so wird die untere Grenzfrequenz des Nubert nuBox AS-225 auf 80 Hz angehoben, sodass in Summe ein Plus an Pegelreserve erzielt wird.

Satter Klang…

Allerdings sei gleich an dieser Stelle ein wesentlicher Punkt des Fazit vorweggenommen, unter normalen Umständen wird man keinen Subwoofer benötigen, denn das Nubert nuBox AS-225 liefert einen erstaunlich satten Klang.

Dies liegt daran, dass hier zwei Langhub 118 mm Tiefmittelton-Treiber mit Polypropylen-Verbund-Membran in Verbindung mit zwei 25 mm Tweeter mit Gewebekalotte zum Einsatz kommen, und von einem nach hinten wirkenden Bassreflex-System unterstützt werden. Angetrieben von Verstärker-Modulen in Class D mit einer Nennleistung von viermal 25 Watt entfaltet das Nubert nuBox AS-225 durchaus einiges an Energie und bietet ausreichend Volumen, dass dadurch satter, dynamischer Klang entsteht und erstaunlich gut gleichmässig in den Raum übertragen wird.

Nubert electronic GmbH gibt zu Protokoll, dass das Nubert nuBox AS-225 im Prinzip bewusst neutral abgestimmt wurde um bestmöglich originalgetreuen Zweikanal-Ton auszugeben. Zudem achtete man darauf, dass ein möglichst breiter Sweet-Spot garantiert sei, sodass die korrekte Abbildung des Stereo-Panoramas nicht nur an einem einzigen Fleck auf der Couch ideal ist, sondern man durchaus gemütlich zu zweit, zu dritt… auf der Couch sitzen, und feinen Klang genießen kann. Auch der optimalen Sprachverständlichkeit widmete man bei der Abstimmung höchste Priorität.

Das Nubert nuBox AS-225 ist in der Lage, einen Frequenzbereich zwischen 36 Hz und 22 kHz abzubilden, das ist angesichts der sehr kompakten Abmessungen durchaus bemerkenswert.

Hörizont-erweiternd…

Nubert electronic GmbH ist traditionell ein Unternehmen, dass bewusst einen eher konservativen Ansatz verfolgt, gerne auf verschiedenste DSP-basierte Klang-Tuning Maßnahmen verzichtet, anstatt dessen, wie eben beschrieben, auf die klassische Handwerkskunst eines Lautsprecher-Entwicklers vertraut.

Dennoch, bei der Nubert nuBox AS-225 entschied man sich einerseits für die optimale Ansteuerung der Treiber aber allen voran aus einem weiteren Grund für eine DSP-basierte Signalverarbeitung. So äußerten viele Kunden bei den bisherigen Soundbase-Systemen des Herstellers den Wunsch, die Klangcharakteristik selbst ein wenig beeinflussen zu können, speziell wenn es um Filme geht. Diesen Wünschen wollte man natürlich entsprechen und setzt auf eine besondere Lösung.

Wie bereits beschrieben, ist das System zunächst bewusst neutral abgestimmt, auf Wunsch kann aber hier für etwas mehr „Nachdruck“ gesorgt werden. Dafür stehen zwei Modi zur Verfügung, und zwar einerseits „Movie“, das bei Filmen und TV-Sendungen die Räumlichkeit der Wiedergabe steigern und das Klanggeschehen plastischer wirken lassen soll, so die Intension der Entwickler. Zudem steht „Music“ zur Verfügung, bei dem die akustische Bühne erweitert wird und das Klanggeschehen dadurch offener wirkt.

Eins sei an dieser Stelle noch ausdrücklich erwähnt, trotz DSP-basierter Signalverarbeitung unterstützt das Nubert nuBox AS-225 allein Stereo, ein Decoder für Surround-Inhalte ist hier nicht vorgesehen, sodass man beim TV-Gerät die Tonausgabe je nach Modell auf „PCM“ bzw. „Stereo“ einstellen muss.

Alles im Griff…

Wie bereits erwähnt, wird für den alltäglichen Betrieb des Nubert nuBox AS-225 allen voran die Fernbedienung des TV-Geräts ausreichen, denn natürlich schaltet sich diese ein, sobald man den Fernseher anmacht, die Lautstärke regelt man ebenso, und wird der Fernseher ausgeschalten, wechselt auch das Nubert nuBox AS-225 in den Standby-Modus. Zudem verfügt diese Lösung aber auch für die übrigen Quellen über einen intelligenten Standby-Modus. Liegt am jeweils zuletzt gewählten Eingang ein Signal an, so wird das System aktiviert. Liegt einige Zeit kein Signal an, wechselt die Nubert nuBox AS-225 wiederum in den Standby.

Direkt am Gerät selbst stehen keinerlei Bedienelemente zur Verfügung, allerdings eine LED direkt an der Front. Diese zeigt in Lila an, dass HDMI als Eingang aktiviert ist, Grün ist der analoge Eingang, Rot steht für die optische, Weiss für die koaxiale S/PDIF-Schnittstelle, und Blau ist, wie könnte es anders sein, das Zeichen für Bluetooth. Jedes Kommando der Fernbedienung wird durch kurzes Aufflackern angezeigt, im Standby erlischt die LED.

Die Fernbedienung des Nubert nuBox AS-225 verfügt über Tasten zur Eingangswahl, die Kontrolle der Lautstärke, eine Stummschaltung, das Koppeln von Bluetooth Devices, und natürlich die zwei Taster zur bereits erwähnten „Hörizont-Erweiterung“, sprich die beiden Modi „Movie“ und „Music“.

Aus der Praxis

Für unseren Test platzierten wir das Nubert nuBox AS-225 unter dem TV-Gerät im Schlafzimmer, ein System, das bislang ohne zusätzliches Audio-System auskommen musste. Ein Schritt, den der Autor dieser Zeilen bislang noch nicht wagte, da die Dame des Hauses keinen Anlass dazu sah, hier „noch ein Gerät“ hinzu stellen. Man brauche es ja nicht, denn der Fernseher komme hier ja nur gelegentlich zum Einsatz. Nun, auf Grund der kompakten Abmessungen wurde aber die vorläufige Erlaubnis erteilt, das Nubert nuBox AS-225 hier aufzustellen. Dezent und damit kaum ins Auge fallend fügte sich das Nubert nuBox AS-225, auf dem TV-Möbel platziert, in das Wohnraumambiente ein. Auch der Anschluss war rasch erledigt, denn es galt ja lediglich ein HDMI-Kabel zu verlegen, das, dies sei an dieser Stelle ausdrücklich hervor gehoben, nicht Teil des Lieferumfangs des Nubert nuBox AS-225 ist. Hier empfiehlt der Hersteller völlig richtig ein Kabel in der stets optimal passenden Länge zu wählen. Ein Lichtleiterkabel findet sich jedoch in der Packung, ebenso natürlich das Stromkabel, das mit einer Länge von 1,8 m ausreichend lange dimensioniert ist, um dieses adrett verlegen zu können.

Nachdem meine Frau der ganzen Sache nur widerwillig zustimmte, und diesem Vorhaben von Anbeginn an sehr skeptisch gegenüber stand, war sie bei der Installation zu gegen, wohl auch ein wenig mit dem Vorsatz, sofort triumphierend anführen zu können, dass sie ja recht hätte, und man das ganze ohnehin nicht brauche…

Aber, siehe da, kaum war der Fernseher eingeschalten und ertönten die ersten Dialoge aus dem Nubert nuBox AS-225, wurde mir die Fernbedienung aus den Händen gerissen, und es folgte ein eifriges Durchzappen aller ihrer bevorzugten Kanäle. Und damit war das Thema auch erledigt, und zwar dahingehend, dass ich mich nun darauf einstellen kann, dass auch im Schlafzimmer künftig ein Audio-System zum Einsatz kommen wird. Wiedermal zeigte sich: einmal den Unterschied zwischen „TV nackt“ und mit Unterstützung eines feinen Audio-Systems gehört, führt kein Weg mehr zurück…

Und dass das Nubert nuBox AS-225 ein wirklich sehr, sehr feines Audio-System ist, stellt es bei wirklich jedweder Fernsehsendung unter Beweis. Dies beginnt etwa schon bei so „simplen“ Inhalten wie Nachrichten, denn plötzlich wirken Stimmen realistisch, haben Körper, Volumen, sind nicht „flach“ und nasal, ganz simpel erhöht sich durch all diese Nuancen die Sprachverständlichkeit, speziell auch dann, wenn in TV-Serien und Filmen Dialoge mit Musik oder Umgebungsgeräuschen unterlegt sind. Und auch diese Umgebungsgeräusche wirken mit einem Schlag realistischer, öffnet sich die Abbildung hin zu glaubhaften Klangkulissen, Musik gewinnt an Durchsetzungskraft, an Breite und Tiefe, sodass in Summe ein stimmiges Gesamtbild entsteht.

Das ist umso beeindruckender, wenn man die vergleichsweise winzigen Abmessungen der Nubert nuBox AS-225 bedenkt, die in keinster Weise mit dem erstaunlichen akustischen Ergebnis in Beziehung zu bringen sind. Dies betrifft vor allem einen Punkt, der vielfach von Kritikern einer Soundbar angeführt wird, nämlich die mangelnde Fähigkeit, eine realistische Stereoabbildung zu bieten, da die Speaker viel zu nahe beieinander sitzen. Tatsächlich kann die Nubert nuBox AS-225 diesbezüglich nicht mit einem herkömmlichen Paar Lautsprecher mithalten, wie bereits einleitend erwähnt lässt sich Physik nunmal nicht austricksen, zumindest nur zu einem gewissen Teil. Und genau das macht Nubert electronic GmbH mit der beschriebenen DSP-Signalverarbeitung die man selbst als Hörizont-Erweiterung bezeichnet. Damit öffnet sich das Klangbild merklich in die Breite, sodass man wirklich feine Ergebnisse erzielt. Dies gilt übrigens nicht allein für TV-Ton, mit dem entsprechenden Preset kann auch die Musik-Wiedergabe vollends überzeugen. Natürlich kann die Nubert nuBox AS-225 kein vollständiges HiFi-System ersetzen, dies ist aber auch nicht dessen Aufgabe. Als feines, sehr kompaktes Audio-System etwa im Schlafzimmer kann es aber wirklich tadellose Ergebnisse liefern. Selbst ins Kinder- oder Jugendzimmer passt es damit perfekt, denn da kann man ja noch mit einem zusätzlichen Subwoofer für den entsprechend soliden „Unterbau“ sorgen, sodass es dann auch etwas forscher zur Sache gehen kann.

Auf den Punkt gebracht

Chapeau, die Entwickler von Nubert electronic GmbH haben mit dem Nubert nuBox AS-225 wirklich tadellose Arbeit abgeliefert. Wer meint, hier nur eine weitere x-beliebige Soundbar vorzufinden, die den Fernsehton ein wenig aufhübscht, liegt völlig falsch. Vielmehr verhält es sich so, dass man mit dem Nubert nuBox AS-225 ein bemerkenswert klangstarkes Audio-System erwirbt, das beim Fernsehen dynamischen, detailreichen und damit ansprechenden natürlichen Ton liefert und selbst für Musik als kompaktes Audio-System auftrumpfen kann. Bezieht man noch den überaus attraktiven Preis in die abschließende Betrachtung mit ein, so kommt man nicht umhin, dem Nubert nuBox AS-225 eine klare Empfehlung als eines der besten Sounddesks seiner Klasse am Markt auszusprechen.

8,0 (Exzellent)

The Good

  • ansprechendes Design
  • tadellos verarbeitet
  • flexibel einsetzbar
  • Anschluss-Vielfalt einschließlich HDMI
  • durchaus leistungsstark gemessen an der Größe
  • simples Bedienkonzept
  • sehr ansprechender Klang
  • "Hörizont-Erweiterung" für breite Stereo-Basis

The Bad

  • Anzeige der Lautstärke wäre praktisch
7 Klang
7 Bedienung
7 Design
9 Preis/Leistung

Share this article

Related posts