Responsive image Audio

Nubert nuLine 264 im Test - Zierliches, nicht zu unterschätzendes Dreiwege-Standlautsprecher-System

Foto © Nubert electronic GmbH

Als geradezu zierliche Lösung beschreibt Nubert die Nubert nuLine 264, dennoch sollte man dieses Stand-Lautsprecher-System der Nubert nuLine Baureihe nicht unterschätzen, wie unser ausführlicher Test zeigte. Ausgereifter Klang erwartet hier den HiFi- oder Home Cinema-Liebhaber, die „Kleine“ gibt sich also sehr, sehr erwachsen.

Kurz gesagt...

Als besonders kompaktes Dreiwege-Standlautsprecher-System ist das Nubert nuLine 264 konzipiert, dennoch soll es diesem nicht an Souveränität mangeln, um sich jederzeit als schlankes Stand-Lautsprecher-System richtig in Szene setzen zu können.

Wir meinen...

Dass man es in Schwäbisch Gmünd versteht, ausgewachsene Stand-Lautsprecher-Systeme der Nubert nuLine Baureihe zu entwickeln, die sich durch ihre „ehrliche“ Klangcharakteristik auszeichnen, wie es der Hersteller gerne selbst beschreibt, ist hinlänglich bekannt. Dass man diese Charakteristiken aber auch auf wirklich geradezu grazile Stand-Lautsprecher-Systeme wie die neue Nubert nuLine 244 zu übertragen weiss, erstaunt dann dennoch stets aufs Neue, zumal dieses neue Modell der Nubert nuLine Serie sich als überaus flexible Lösung für HiFi- als auch Heimkino-Systeme empfiehlt.
Hersteller:Nubert electronic GmbH
Vertrieb:Nubert electronic GmbH
Preis:€ 785,- pro Stück

Von Michael Holzinger (mh)
01.08.2017

Share this article


Das Unternehmen Nubert electronic GmbH aus Schwäbisch Gmünd bietet seit Jahr und Tag eine Vielzahl an Lautsprecher-Lösungen in den unterschiedlichsten Produktlinien an. Eine ganz wesentliche Produktserie aus der Sicht des Unternehmens ist wohl ganz klar die so genannte Nubert nuLine Baureihe, denn diese bringt es wohl besonders klar und direkt auf den Punkt, wofür das deutsche Unternehmen insgesamt steht. „Audiophile Klangkultur auf exzellentem Niveau“, mit dieser Prämisse wirbt Nubert electronics GmbH für die Lautsprecher-Serie, die zudem mit einem bewusst aufs Wesentliche reduzierten, geradlinigen Design aufwartet, das wohl gerade aus diesen Gründen zeitlos elegant wirkt. All dies wird innert der Nubert nuLine Baureihe zu überaus attraktiven Preisen erzielt, sodass es nicht erstaunt, wie erfolgreich sich diese Serie von Nubert electronics GmbH am Markt etablieren konnte.

Ebensowenig erstaunt es, dass das Unternehmen aus Schwäbisch Gmünd stets bestrebt ist, mit dem Angebot tunlichst viele Kunden zu erreichen, sodass man über die Jahre hinweg eine sehr breit aufgestellte Modellpalette allein in der Nubert nuLine Baureihe zusammen stellte, sodass es so scheint, als würde ohnedies für nahezu jede Anforderung das richtige Modell parat stehen.

Dennoch, sukzessive erweitert man auch diese Produktlinie um immer neue Lösungen, denn man findet dann doch noch die ein oder andere Lücke im Angebot, die es gilt zu schließen. So wie etwa im Frühjahr diesen Jahres, als man im Rahmen der High End 2017 in München unter anderem nicht weniger als drei neue Modelle in der Nubert nuLine Serie vorstellte.

Für unseren Test haben wir uns diesmal aber das schon bislang verfügbare Stand-Lautsprecher-System Nubert nuLine 264 auserkoren.

Breit aufgestellt für HiFi als auch Heimkino

Dass Nubert electronics GmbH nahezu jede Produktserie, und damit auch die Nubert nuLine Baureihe als möglichst flexible Lösungen konzipiert, dürfte hinlänglich bekannt sein. So zeigt sich die Nubert nuLine Serie schon bislang als reichhaltiges Angebot, die gleichermaßen für HiFi-Liebhaber sowie Heimkino-Enthusiasten geeignet sind. Ein Blick auf dieses Angebot zeigt, dass man hier beginnend beim kompakten Regal-Lautsprecher über verschiedenste Stand-Lautsprecher bis hin zu Wand-Lautsprecher sowie Dolby Atmos-enabled Speakern und natürlich Center-Speaker und gar Subwoofer wirklich alles vorfindet, um für die individuellen Gegebenheiten und Bedürfnisse eine optimale Lösung zu realisieren.

Standortbestimmung…

Der Nubert nuLine 264 wird hierbei eine besondere Aufgabe zuteil. Das Stand-Lautsprecher-System Nubert nuLine 264 soll, davon ist der Hersteller überzeugt, durch ihrer speziellen Eigenschaften eine besonders flexible Alternative zu den noch größeren Modell der Serie darstellen, aber ebenso noch kompakteren Regal-Lautsprechern. Mit ihrem ausgesprochen schlanken Erscheinungsbild ist die Nubert nuLine 264 eine attraktive Alternative für alle, die sich bisher aus ästhetischen Gründen mit dem Gedanken „Standlautsprecher“ schwer getan haben, meint der Hersteller aus Schwäbisch Gmünd dazu wörtlich. Gerade durch ihre besonders grazile Form bezeichnet sie der Hersteller zudem als Lösung mit maximaler „Wohnraumtauglichkeit“, sie richtet sich also an all jene, die durchaus den Wunsch hegen, ein feines Stand-Lautsprecher-System anstelle eines Regal-Lautsprechers einzusetzen, für die doch etwas „üppigeren“ Lösungen der Nubert nuLine Serie aber nicht ausreichend Spielraum zur Verfügung haben.

Weniger breit, nicht einmal einen Meter hoch…

Sieht man zunächst nur die Produktfotos der neuen Nubert nuLine 264, so kann man sich wohl nur ein eingeschränktes Bild davon machen, wie kompakt dieses Lautsprecher-System tatsächlich ist. So beträgt die Höhe des Speakers 97 cm, 99,8 cm cm sind es, wenn man die Standfüsse einrechnet, die Breite beträgt nicht mehr als 15 cm und die Tiefe ist mit lediglich 27 cm auch überaus bescheiden ausgefallen. Selbst wenn man besagte Standfüsse mit einrechnet, so benötigt die Nubert nuLine 264 nicht mehr als 21,5 x 28,5 cm Standfläche, und das bei einem Gewicht von 21 kg. Dass der Hersteller bei der Nubert nuLine 264 von einem geradezu grazilen Stand-Lautsprecher-System spricht, ist also mehr als verständlich.

Grundsolide im Ansatz…

Ausgelegt ist die Nubert nuLine 264 als so genanntes Dreiwege-System mit Bassreflex-System. Die Entwickler setzten hier, trotz der sehr kompakten Abmessungen, auf ein sehr massives Gehäuse, und zwar auf MDF mit einer Wandstärke von zumindest 19 mm, teils kommen gar Elemente mit einer Stärke von 38 mm zum Einsatz, um eine stets stabile, steife Konstruktion zu gewährleisten und in Verbindung mit exakt berechneten Innenversteifungen sowie dem Einsatz von Dämmelementen klangschädigende Resonanzen und Vibrationen zu vermeiden und damit die beste Grundlage zu schaffen, dass die Treiber ihr volles Potential ausschöpfen können.

Die Nubert nuLine 264 präsentiert sich wahlweise in weißem oder schwarzem Finish, wobei man auf eine Mehrschicht-Lackierung setzt. Zudem steht als Alternative eine Ausführung in Echtholz-Furniert Nussbaum zur Verfügung, die ebenfalls überaus elegant wirkt.

Die Fertigung des Gehäuses nimmt Nubert electronics GmbH übrigens nicht selbst vor, sondern vertraut diese Aufgabe einem ausgewiesenen Experten, einem nicht näher genannten Tonmöbel-Spezialisten an, dessen Fertigung aber ebenfalls in Deutschland angesiedelt ist, sodass man stolz den Aufkleber „Made in Germany“ auf die Packung der Speaker kleben kann.

Das Lautsprecher-System ruht auf Traversenfüssen, die aus Metall gefertigt sind und einen überaus massiven, aber dennoch eleganten Eindruck vermitteln und damit nicht nur für einen stets soliden, sicheren Stand sowie eine gute Entkopplung gegenüber dem Untergrund sicherstellen, zudem aber das grazile Erscheinungsbild des Lautsprecher-Systems nicht trüben.

Im Lieferumfang ist natürlich ein passender Lautsprecher-Grill enthalten, der sich als dezentes Metall-Gitter entpuppt und im Bedarfsfall mittels entsprechender Bohrungen an der Front des Speakers in Position gehalten wird. Ganz ehrlich, bei uns blieb der Lautsprecher-Grill einmal mehr in der Packung.

Die inneren Werte…

Nubert electronics GmbH setzt bei der Nubert nuLine 264 auf den neu entwickelten Nubert nuOva-Hochtöner, der letztlich nichts anderes ist, als eine 26 mm Seidengewebe-Kalotte. Allerdings kommt hier eine speziell bedämpfte rückseitige Volumenkammer zum Einsatz und es wurde auf eine besondere Schallführung durch eine akustisch optimierte Schallfront geachtet. Es sticht hier ohnedies sofort ins Auge, dass zwar der „Unterbau“ des Treibers in der Mitte, der Hochtöner selbst aber deutlich versetzt nach außen angebracht ist. Dadurch sollen Kantendispersionen in axialer Richtung verringert werden und damit eine besondere Klarheit im Hochton-Bereich zu erzielen.

Neu entwickelt wurden auch die 12 cm Woofer, die bei der Nubert nuLine 264 zum Einsatz kommen. Korrekterweise muss man ja von 123 mm Treibern sprechen, wobei der Hersteller auf drei dieser so genannten Longstrike-Tieftöner mit Polypropylen-Membran setzt. Doppelmagnet-Antriebe sollen hier in Verbindung mit ausgeklügelten Aufhängungen für ein optimales Verhältnis von großem Membran-Hub, maximalem Tiefgang und verstärkerfreundlichem Wirkungsgrad sorgen, so der Hersteller, der von extrem belastbaren Chassis spricht. Im Extremfall erlauben diese eine Auslenkung von nicht weniger als 20 mm, sodass die hier in Summe sechs eingesetzten Chassis enorme Luftmassen bewegen können. Damit soll sichergestellt sein, dass selbst ein derart graziles Lautsprecher-System enormen Tiefgang gewährleistet, vor allem in Verbindung mit dem nach hinten wirkenden Bassreflex-System.

Eine Besonderheit stellt der Mittenton-Treiber dar, der mit einem Durchmesser von 123 mm als Glasfaser-Flachmembran Chassis ausgeführt ist. Zu Beginn der Entwicklungsarbeiten, so Nubert electronic GmbH, habe sich gezeigt, dass flache Membranen für störende Partialschwingungen anfälliger waren als ähnlich große Konusmembranen. Dieses Problem konnte aber durch Feinarbeit an Mehrschichtmembranen, die über eine Bienenwabenstruktur und damit so genannte Honeycomb-Technologie verfügen, eliminiert werden. Und zwar wurden die störenden Eigenresonanzen Schritt für Schritt zu wesentlich höheren Frequenzbereichen verlagert, bei denen die Abstrahlung ohnehin fast vollständig durch den Hochtonlautsprecher erfolgt. Zudem hebt der Hersteller als wesentlichen Vorteil dieser Konstruktoon hervor, dass im Gegensatz zu Konuslautsprechern der Großteil des optimierten Mitteltonchassis mit der Schallwand bündig ist. Dies wirkt sich überaus postiv auf die Abstrahlung des benachbarten Hochtöners aus.

Sehr großen Aufwand betrieb man in Schwäbisch Gmünd einmal mehr rund um die Frequenzweiche. Nicht weniger als 35 hochwertige Bauteile kommen hier zum Einsatz, so das Versprechen des Herstellers, wobei man etwa, bis auf eine unkritische Ausnahme, auf langzeitstabile Folienkondensatoren setzte. Über eine tiefe Trennfrequenz von 2.200 Hz soll ein möglichst gleichmässiges Abstrahlverhalten erzielt werden. Zu den weiteren Besonderheiten zählt hier eine ausgeklügelte Kompensationsschaltung sowie eine Schutzschaltung, die die Chassis aber auch die Weiche selbst vor thermischer Überlastung schützt. Ist die Gefahr gebannt, so wechselt diese selbstständig in den Normalbetrieb zurück.

Das Anschluss-Terminal der Nubert nuLine 264 präsentiert sich mit wirklich soliden, vergoldeten Schraubklemmen, wobei sowohl Bi-wiring als als auch Bi-amping möglich ist. Zudem hält dieses Anschluss-Terminal eine Besonderheit bereit, die wir bereits kurz bei der Frequenzweiche angedeutet haben. Hier finden sich nämlich zwei Klangwahlschalter, einer für den unteren, einer für den oberen Frequenzbereich. Mit dem letztgenannten soll eine dreifache Modifikation des Hochtonbereichs - sanft, neutral und brillant - ermöglicht werden, mit dem zweiten Wahlschalter kann der Basspegel dezent abgesenkt werden. Dadurch ist letztlich eine sehr feinfühlige Optimierung an den Raum im Zusammenhang mit der individuellen Aufstellung der Speaker möglich.

Richtig platziert…

Apropos Aufstellung, die Nubert nuLine 264 soll recht unkritisch diesbezüglich sein, so das Versprechen des Herstellers. Allerdings gilt es darauf zu achten, dass hier, wie beschrieben, auf eine asymmetrische Anordung der Hochtöner gesetzt wird. Dies bedingt, dass es immer eine linke und rechte Box gibt, und man dies entsprechend bei der Aufstellung berücksichtigen muss. Zudem sollte man das nach hinten wirkende Bassreflex-System zumindest ein wenig in die Überlegungen bei der optimalen Aufstellung der Nubert nuLine 264 mit einbeziehen, denn wir würden aus der praktischen Erfahrung mit diesem Lautsprecher-System mehr als die vom Hersteller empfohlenen drei Zentimeter „Spielraum“ von einer rückwirkenden Wand gewähren. Mehr als zehn Zentimeter müssen es aber tatsächlich nicht sein. Zumal man ja, wie beschrieben, den Basspegel ein wenig absenken kann. Zur Not, aber wirklich nur zur Not, kann man zudem das Bassreflex-System ja zudem verschließen und damit die Basswiedergabe zusätzlich etwas dämpfen.

Die nackten Zahlen…

Die neue Nubert nuLine 264 soll mit ihrer Dreiwege-Bassreflex-Konstruktion basierend auf dem 26 mm Seidengewebekalotten-Hochtöner und den drei 123 mm Longstroke-Tieftönern mit Polypropylen-Membran sowie dem 123 mm Mitteltöner mit Glasfaser-Flachmembran einen Frequenzbereich zwischen 35 und 23.000 Hz abbilden. Mit einer Impedanz von 4 Ohm ist das Lautsprecher-System mit einem Wirkungsgrad von 84,5 dB für Verstärker mit einer Leistung von 180 Watt ausgelegt, kann aber eine Musikbelastung von bis zu 260 Watt „vertragen“.

Aus der Praxis

Was uns zunächst wirklich erstaunte, ist das überaus schlichte, dennoch sehr elegante Auftreten der Nubert nuLine 264. Man muss hier wirklich, wie bereits mehrfach betont, von einem geradezu grazilen Lautsprecher-System sprechen. Unser Testkandidat hatte die wohl „auffälligste“ der drei verfügbaren Ausführung, nämlich Echtholz-Furnier Nussbaum, dennoch fügte er sich problemlos ins Wohnumfeld ein. Wählt man hier die beiden dezenteren Varianten Weiss oder Schwarz, so dürfte es überhaupt kein Problem darstellen, dieses Lautsprecher-System in jedwedes Wohnumfeld einzubeziehen. Dass man für die Nubert nuLine 264 einen stets optimalen Platz findet, dafür sorgen ohnedies die kompakten Abmessungen.

Dass man dennoch bei Nubert electronics GmbH derart viel Aufwand selbst in dieser Preisklasse unternahm, um weitere Klangoptimierungen für eine individuelle Anpassung zu gewährleisten, soll an dieser Stelle ausdrücklich hervorgehoben und gelobt werden. Dies ist alles andere als Selbstverständlich. Zumal es sich um sehr subtile, sehr praxisorientierte Anpassungsmöglichkeiten handelt, die man wirklich ausprobieren sollte, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.

Selbst jene, die mit der prinzipiellen neutralen Abstimmung der Lautsprecher-Systeme aus dem Hause Nubert Electronics GmbH vertraut sind und diese zu schätzen wissen werden überrascht sein, dass dies auch bei einem derart kompakten Stand-Lautsprecher-System wie der Nubert nuLine 264 vollends gelingt. Es ist somit überaus erstaunlich, welch angenehm rundes, ausgewogenes Klangbild dieses Lautsprecher-System in den Raum zaubert, angefangen von klar gezeichneten Höhen, klar ausgeprägten Mitten, und einer durchaus souveränen Abbildung des untersten Frequenzbereichs. Natürlich gilt dies nur, wenn der Raum den Möglichkeiten des kompakten Speakers entsprechend dimensioniert ist. Wir sprechen hier wohlgemerkt von einem typischen kleineren bis mittleren Wohnraum mit 15 bis 20 m2 Fläche und halbwegs vernünftigen akustischen Vorraussetzungen.

Fairerweise muss man zudem anführen, dass die Nubert nuLine 264 wohl nicht für all jene geeignet ist, die Anhänger absolut untrüglicher analytischer Wiedergabe sind. Die Nubert nuLine 264 versucht durchaus zu gefallen, was wir allerdings keineswegs als Nachteil, viel eher als der Zielgruppe angemessene Maßnahme der Entwickler empfinden. Ganz wichtig, hier wird nichts geschönt, dies sei ausdrücklich betont, aber es wird Musik mit all ihren Details dargeboten, aber nicht jeder Fehler des Tontechnikers oder Mastering-Ingenieurs gnadenlos offengelegt.

Damit empfiehlt sich die Nubert nuLine 264 als sehr universelle Lösung, wobei dies bereits bei der Wahl der Elektronik beginnt. Man muss nicht allzu tief in die Tasche greifen, um einen optimal passenden Verstärker zu finden, sodass sich zu überschaubaren Kosten rund um die Nubert nuLine 264 sowohl ein feines Surround-System fürs Heimkino, als auch ein feines Stereo-System aufbauen lässt.

Ausdrücklich wollen wir gerade im Zusammenhang mit diesem Stand-Lautsprecher-System aus dem Hause Nubert electronics GmbH letztgenannte Option, also ein kleines, feines HiFi-System aufzubauen, einmal mehr als echte Alternative zu Soundbar- und Sounddesk-Systemen hervorheben. Nicht nur, dass eine derartige Konfiguration bei Stereo-Breite, optimaler Abbildung der Raumtiefe, Sprachverständlichkeit, und Atmosphäre jedwedem Soundbar- und Sounddesk-System um Welten überlegen ist, man hat hier tatsächlich auch eine Lösung, die feinste Musik-Wiedergabe auf erstaunlich hohem Niveau erlaubt und wirklich Spass macht.

Zunächst war es für uns klar, dass die Nubert nuLine 264 ganz klar auf Grund ihres attraktiven Preis/ Leistungsverhältnis ausgezeichnet werden muss. Eine Empfehlung, die man ohne Bedenken aussprechen kann, denn selten haben wir ein derart fein aufspielendes, gleichzeitig derart kompaktes und flexibles Lautsprecher-System hören dürfen. In ihrer Klasse spielt die Nubert nuLine 264 somit unserer bescheidenen Einschätzung nach ganz klar im Spitzenfeld. Dass man dies zu einem derart attraktiven, um nicht zu sagen überaus günstigen Preis erhält, ist umso erfreulicher aus Sicht des Kunden.

Auf den Punkt gebracht

Nubert electronics GmbH gelang mit der Nubert nuLine 264 ein wirklich überaus feines, sehr graziles Lautsprecher-System, das zwar kaum Platz in Anspruch nimmt, sich problemlos in jeden Wohnraum integrieren lässt, gar sehr flexibel dem Raum angepasst werden kann, und ganz und gar in der Tradition des Herstellers aus Schwäbisch Gmünd steht. Eine sehr ansprechende, im wahrsten Sinne des Wortes musikalische Spielweise mit erstaunlicher Souveränität über den gesamten Frequenzbereich hinweg sprechen für diese Lösung.

8,0 (Exzellent)

The Good

  • Überaus kompakt
  • zeitlos elegantes Design
  • hochwertige Verarbeitung
  • erstaunlich souverän im Bassbereich
  • seidig klare Höhen
  • natürliche Mittentonabbildung
  • individuell an den Raum anpassbar
  • sehr flexibel in der Aufstellung

The Bad

  • Leider keine Magnete für den Lautsprecher-Grill
8 Klang
7 Design
8 Preis/Leistung

Share this article

Related posts