Responsive image Audio

Nubert nuPower A - Der ultimative Endverstärker für Audiophile?

Foto © Nubert electronic GmbH

Leistung pur verspricht Nubert electronic GmbH für die Nubert nuPower A, eine Leistungsendstufe, die jedwedes Lautsprecher-Systems stets unter Kontrolle habe, und die mit vollsymmetrischem Aufbau und einer präzisen Signalverarbeitung in Class AB auftrumpfen kann. Nachdem die ersten Produkte sintflutartigen Regenfällen und einer daraus resultierenden Überflutung der Produktionsstätte zum Opfer fielen, ist die ursprünglich bereits für Juni 2016 angekündigte Lösung nunmehr lieferbar.

Kurz gesagt...

Eigentlich hätte sie bereits seit Juni 2016 ausgeliefert werden, doch dann kam alles anders. Nun aber steht das Kraftpaket aus dem Hause Nubert electronic GmbH, die Nubert nuPower A zur Verfügung.

Wir meinen...

Einen wahren Leistungsboliden will Nubert electronic GmbH mit dem neuen Nubert nuPower A anbieten, der als Alternative zum bereits erhältlichen Nubert nuPower D zu verstehen ist. Während der Nubert nuPower D in Class D gefertigt ist, setzt man beim Nubert nuPower A auf Class AB und entfaltet damit eine Leistung von zweimal 540 Watt bzw. gar einmal 1.150 Watt im optionalen Mono-Betrieb. Damit können Kunden nun eine klassische Vor- und Endstufen-Kombination rund um die Vorstufe Nubert nuControl aufbauen, und zwar nicht nur in Class D wie bisher, sondern eben auch in Class AB.
Hersteller:Nubert electronic GmbH
Vertrieb:Nubert electronic GmbH
Preis:€ 3.750,-

Von Michael Holzinger (mh)
20.11.2016

Share this article


Ein wahres Kraftpaket wollte das deutsche Unternehmen Nubert electronic GmbH mit der Nubert nuPower A anbieten, ausgestattet mit vollsymmetrischem Aufbau, und bestens geeignet, um jedwedes Lautsprecher-System stets unter Kontrolle zu halten. Doch dann sorgte ein Unwetter dafür, dass die kompletten Lagerbestände vernichtet wurden, sodass die geplante Auslieferung im Juni 2016 im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fiel.

Doch davon ließ man sich nicht beirren. Vielmehr machte man sich mit Hochdruck daran, den Rückschlag zu überwinden.

"Auf der High-End-Messe im Mai dieses Jahres durften wir voller Stolz den nuPower A enthüllen, der unserem erfolgreichen Class-D-Verstärker nuPower D als voll analoges Pendant zur Seite stehen sollte. Leider kam es durch das schwere Unwetter nur drei Wochen später ganz anders als gedacht: Sämtliche eingelagerten Exemplare des nuPower A ertranken in den Fluten, bevor die geplante Auslieferung beginnen konnte. Nach dem ersten Schock waren wir uns aber schnell einig: Dieses Unglück konnte und durfte nicht das Aus für unser Prestigeprojekt bedeuten! Und so haben wir uns entschieden, eine neue Charge unseres Class-AB-Verstärkers produzieren zu lassen. Diese ist ab sofort verfügbar und lieferbereit! Der nuPower A ist also wieder da - und wir haben die Zwischenzeit sogar dafür genutzt, die Elektronik noch etwas feinzutunen und die beeindruckenden Leistungswerte unseres Krafpakets noch etwas zu steigern."

Nun also konnte man die Strategie, die Elektronik-Linie konsequent auszubauen, weiter verfolgen, und damit der Vorstufe Nubert nuControl einen weiteren perfekten Spielpartner zur Seite stellen, und zwar als spannende Alternative zur bereits verfügbaren Endstufe Nubert nuPower D.

Handelt es sich bei der besagten Nubert nuPower D um eine Endstufe in Class D, so steht mit der Nubert nuPower A eine Endstufe in Class AB zur Verfügung.

Die nunmehr verfügbare Nubert nuPower A soll, so der Hersteller, selbst für leistungshungrige Lautsprecher-Systeme mehr als ausreichend Performance zur Verfügung stellen können, und zudem durch eine sehr hohe Klangreinheit überzeugen.

Nicht weniger als zweimal 540 Watt kann der neue Nubert nuPower A liefern, und zwar an Lautsprecher-Systemen mit einer Impedanz von 4 Ohm. Die Musikleistung gibt der Hersteller für den neuen Nubert nuPower A gar mit zweimal 1.150 Watt an, ebenfalls an Lautsprecher-Systemen mit einer Impedanz von 4 Ohm. Damit soll er für nahezu jede Anforderung ausreichend Leistungsreserven zur Verfügung stellen können, und das volle Klangpotential einer High-end HiFi-Anlage voll ausschöpfen.

Interessant dabei ist, dass der Nubert nuPower A wahlweise bis zu zwei Boxen-Paare abwechselnd oder parallel ansteuern kann, zudem aber auch im Mono-Modus mit weiteren Nubert nuPower A zusammenarbeitet, um die Leistung nochmals drastisch zu erhöhen. Immerhin 1.150 Watt liefert der Nubert nuPower A somit im Mono-Betrieb, und zwar als Dauerausgangsleistung. Dies sollte dann wohl wirklich jedwedes Lautsprecher-System stets unter voller Kontrolle halten. Die entsprechende Auswahl lässt sich durch Wahlschalter treffen.

Den Entwicklern aus Schwäbisch Gmünd ging es aber natürlich nicht allein darum, einen besonders leistungsstarken Verstärker zu realisieren, auch die damit erzielte Klangtreue soll selbst anspruchsvolle HiFi-Enthusiasten überzeugen können.

So setzte man beim neuen Nubert nuPower A auf einen vollsymmetrischen Aufbau in Class AB-Technik, sowie ein Schaltungsdesign, das eine stets präzise Signalverarbeitung sicherstellt. Als Beleg dafür gibt das Unternehmen etwa einen Rauschabstand von 117 dB(A) bei 1.000 Watt und eine gesamtharmonische Verzerrung (THD+N) von unter 0,002 % an, Spitzenwerte, wie der Hersteller Nubert electronic GmbH unterstreicht.

Dafür soll, neben dem bereits erwähnten vollsymmetrischen Aufbau, die Wahl allein ausgesuchter Bauteile Sorge tragen, und zwar beginnend bei den Elektronik-Komponenten selbst, bis hin zu den Anschlüssen, bei denen man auf hochpräzise Feingewindeschraubklemmen für den Anschluss von Lautsprecher-Kabel mit einem Querschnitt bis zu 6 mm sowie Neutrik-XLR-Steckverbindungen setzt, die von einem Paar ebenfalls hochwertiger Cinch-Buchsen ergänzt werden.

Ein ganz wesentlicher Punkt bei einem derartigen Leistungsboliden ist natürlich das Netzteil, wobei die Entwickler aus Schwäbisch Gmünd auf separate Netzteile für den linken und rechten Kanal sowie das Kontrollsystems des Nubert nuPower A setzten. Diese sind unter anderem mit extrem streuarmen Schnittbandkern-Transformatoren ausgestattet, die ein zusätzliches Schirmungsgehäuse aufweisen. und über 2 kWatt Leistung zur Verfügung stellen können. Die Steuersektion hingegen ist besonders Ressourcen-schonend ausgelegt, und verbraucht im Stand-by-Modus natürlich nicht mehr als die vorgeschriebenen 0,5 Watt.

Das Gehäuse des Nubert nuPower A soll sich mit einem besonders soliden Aufbau präsentieren, wobei mal teils auf gebürstetes Aluminium setzte, das mattschwarz lackiert wurde. Natürlich achtete man darauf, dass der neue Nubert nuPower A auch optisch perfekt zu den einleitend erwähnten Lösungen passt, allen voran der Vorstufe Nubert nuControl, sodass die beiden ein auch aus Design-technischer Sicht perfektes Gespann ergeben. Somit weist der Nubert nuPower A die üblichen 43 mm in der Breite auf, sodass er auch mit anderen Vorverstärkern verschiedenster Hersteller kombiniert werden kann.

Wie bereits einleitend erwähnt, sollte die neue Nubert nuPower A ja bereits im Juni 2016 ausgeliefert werden, ein Unwetter, das zu einer kompletten Überflutung des Unternehmens und damit einer völligen Zerstörung aller Lagerbestände führte, machte diese Pläne aber zunichte. Nun aber steht die neue Nubert nuPower A tatsächlich zur Verfügung.

Als Preis gibt der Hersteller aus Schwäbisch Gmünd für den Nubert nuPower A € 3.750 an. Als Vergleich dazu, der bereits verfügbare Leistungsverstärker Nubert nuPower D in Class D ist zum Preis von € 2.450,- erhältlich.

Share this article

Related posts