Foto © Nubert electronic GmbH

Nubert nuPro A-500 und Nubert nuPro A-700 - Die Spitzenmodelle der Aktiven…

Mit den beiden neuen Modellen Nubert nuPro A-500 und Nubert nuPro A-700 erweitert das deutsche Unternehmen Nubert electronic GmbH die so genannte Nubert nuPro-Serie, also die Produktreihe an Aktiv-Lautsprecher-Systemen. Diese sollen die Krönung der Baureihe darstellen, sich somit als neue Flaggschiffe positionieren.

Kurz gesagt...

Als neue Spitzenmodelle der Nubert nuPro-Serie präsentiert das Unternehmen Nubert electronic GmbH die neuen Aktiv-Lautsprecher-Systeme Nubert nuPro A-500 und Nubert nuPro A-700.

Wir meinen...

Lange Zeit allein von professionellen Anwendern hoch geschätzt, erkennen nunmehr immer mehr HiFi-Enthusiasten den Vorteil aktiver Lautsprecher-Systeme. Das deutsche Unternehmen Nubert electronic GmbH präsentierte bereits im Jahr 2013 die Nubert nuPro-Serie, allerdings bislang allein mit vergleichsweise kompakten Speakern. Nun folgen mit der Nubert nuPro A-500 und nuPro A-700 die ersten Stand-Lautsprecher-Systeme, die sich als besonders flexible Lösungen präsentieren, und somit gleichermaßen für HiFi- und Studio-Anwendungen geeignet erscheinen.
Hersteller:Nubert electronic GmbH
Vertrieb:Nubert electronic GmbH
Preis:Nubert nuPro A-500 € 1.265,-
Nubert nuPro A-700 € 895,-

Von Michael Holzinger (mh)
21.01.2016

Share this article


Aktiv-Lautsprecher-Systeme stellen eine besonders elegante Möglichkeit dar, eine möglichst „kurze“ HiFi-Kette zu realisieren, die auf das absolut Wesentliche beschränkt ist. Im einfachsten Fall reicht tatsächlich ein Quellgerät, etwa ein Streaming-Client, und schon kann man Musik aus verschiedensten Quellen in exzellenter Qualität genießen. Natürlich fallen dabei einige Aspekte weg, die eventuell so manchem ambitionierten HiFi-Enthusiasten begeistern, etwa die individuellen Tuning-Maßnahmen durch Verstärker, andererseits bieten gerade Aktiv-Lautsprecher-Systeme den großen Vorteil, dass hier Elektronik, Frequenzweichen und Chassis im besten Fall optimal aufeinander abgestimmt sind, da hier die Entwickler alles unmittelbar „im Griff“ haben.

Dies soll unter anderem auch die Nubert nuPro-Serie auszeichnen, die der deutsche Direktvertrieb Nubert electronic GmbH seit nunmehr bereits 2013 überaus erfolgreich im Produktsortiment aufbietet.

Diese Serie wird nunmehr erweitert, und zwar um die Modelle Nubert nuPro A-500 und Nubert nuPro A-700. Hierbei handelt es sich, so der Hersteller, um Lautsprecher-Systeme, die insbesondere für die Wiedergabe moderner digitaler Medien bestens geeignet seien. Die Nubert nuPro A-500 und Nubert nuPro A-700 sollen, auch davon ist der Hersteller überzeugt, die Nubert nuPro-Serie krönen, also die neuen Spitzenmodelle darstellen.

So präsentieren sich die Nubert nuPro A-500 und Nubert nuPro A-700 als Stand-Lautsprecher-Systeme, die jeweils als Dreiwege-Systeme ausgelegt sind, und sich an besonders anspruchsvolle Musik-Liebhaber, aber ebenso an professionelle Anwender im Studio-Bereich richten sollen. Beide Zielgruppen sollen von den Vorteilen moderner, digitaler Aktiv-Technologie in Kombination mit traditionellen Stärken großzügig dimensionierter Schallwandler profitieren.

Die Nubert nuPro A-500 ist als vergleichsweise kompakter Stand-Lautsprecher konzipiert, der deutsche Hersteller spricht gar von einem Säulen-Lautsprecher-System mit besonders schlanken Abmessungen. Sie misst inklusive Standfuss 102,5 cm in der Höhe, lediglich 26 cm in der Breite und Tiefe, wobei das eigentliche Lautsprecher-System mit einer Tiefe und Breite von nur 17 cm in die Höhe ragt, der Standfuss also deutlich über die eigentliche „Säule“ hinaus ragt, und damit für einen stets sicheren Stand sorgt. Immerhin 17,5 kg bringt die Nubert nuPro A-500 auf die Waage und präsentiert sich wahlweise in Schleiflack Weiss oder Schwarz. Das Gehäuse ist aus mitteldichten Faserplatten gefertigt, so genanntem MDF, und soll so konstruiert sein, dass störende Resonanzen besonders effektiv unterdrückt, und damit ein stets sauberes Klangbild garantiert ist.

Die Schallwand ist reichlich bestückt mit Chassis. Immerhin, neben einer 25 mm Seidengeewebe-Kalotte als Hochtöner stehen hier ein 120 mm Mitteltöner mit Polypropylenmembran und gleich drei Tieftöner, jeweils ebenfalls mit 120 mm Polypropylenmembran zur Verfügung, denen zudem ein nach unten hin wirkendes Bassreflex-System entsprechende Souveränität im untersten Frequenzbereich verleihen soll. Durch den bereits erwähnten Standfuss ergibt sich ein klar definierter Abstand für dieses Bassreflex-System, das somit besonders effektiv eine gleichmässige Abstrahlung in den Raum erzielen kann. Damit deckt die Nubert nuPro A-500 einen Frequenzbereich zwischen 36 Hz und 22 kHz ab.

Als vollaktives Dreiwege-Box verfügt die Nubert nuPro A-500 über eine aktive Weiche sowie leistungsfähige Digitalverstärker mit zweimal 90 W sowie 270 Watt Musik-Leistung für den Hoch-, Mittel und Tieftonbereich. Dabei durchläuft das Signal, anders als bei einem Passiv-Lautsprecher, zuerst die DSP-Weiche, und gelangt danach an die integrierten Verstärker. Dies soll zu einer präzisen Trennung und Linearisierung der Frequenzbereiche führen. Eine Besonderheit der Nubert nuPro A-500 bestehe darin, so das Unternehmen aus Wuppertal, dass die komplette Signalverarbeitung auf digitaler Ebene erfolge. Analoge Signale etwa werden direkt am Eingang gewandelt, und damit unmittelbar auf digitaler Ebene dem Signalprozessor zugeführt.

An Eingängen stehen hier natürlich zunächst besagte analoge Stereo-Cinchbuchsen zur Verfügung, aber ebenso eine koaxiale sowie optische S/PDIF-Schnittstelle. Selbst ein USB-Port zur direkten Verbindung mit einem PC oder Mac ist vorhanden, eine weitere USB-Buchse dient der Spannungsversorgung etwaiger Zubehör-Lösungen, wie der optionalen Funk-Anbindung. Hier empfiehlt der Hersteller etwa die Lösungen LinTech blueLino für eine Bluetooth-Anbindung, oder aber LinTech AirLino für eine WiFi Integration über UPnP oder Apple AirPlay. Auch ein Subwoofer-Anschluss steht zur Verfügung, ebenso ein Link-Anschluss.

Die Nubert nuPro A-500 erlaubt natürlich zunächst eine Eingangswahl, verfügt über eine Lautstärke- als auch Klangregelung, wobei diese Klangregelung auf die DSP-basierte, digitale Signalverarbeitung setzt. Diese soll so ausgelegt sein, dass hier Frequenzen nicht punktuell „verbogen“ werden, sondern die tonale Grundcharakteristik stets erhalten bleibt, wenn man die Wiedergabe der Nubert nuPro SA-500 damit etwa der Raumcharakteristik anpasst. Auch die Balance lässt sich kontrollieren, und für besagten Subwoofer-Ausgang lässt sich die obere Grenzfrequenz festlegen. Alle Einstellungen lassen sich als Presets abspeichern und jederzeit wieder aufrufen. Bei der Kontrolle der Parameter ist ein dezentes, aber durchaus ausreichend groß dimensioniertes Display an der Front besonders hilfreich.

Die Nubert nuPro A-700 stellt das absolute Flaggschiff der Nubert nuPro-Serie dar, und bietet im Prinzip die gleiche Ausstattung wie die soeben beschriebene kleine Schwester.

Allerdings steht hier ein durchaus mächtiges System zur Verfügung, das eine Höhe von 114,5 cm in der Höhe, und 34 cm in der Breite, sowie 39 cm in der Tiefe aufweist. Auch diese Abmessungen gelten inklusive des Standfusses, das eigentliche Lautsprecher-System ist auch hier markant schlanker, misst es doch nur 22,5 cm in der Breite, und 27,5 cm in der Tiefe. Damit bringt es beachtliche 27,5 kg auf die Waage.

Hier setzten die Entwickler neben einem 25 mm Hochtöner mit Seidengewebe-Kalotte auf einen 180 mm Mittelton-Treiber sowie zwei 180 mm Langhub-Tiefton-Chassis, alle drei mit Polypropylen-Membran ausgestattet. Natürlich steht auch hier das nach unten hin wirkende Bassreflex-System zur Verfügung. Die Nubert nuPro A-700 deckt damit einen Frequenzbereich zwischen 25 und 22.000 Hz ab und liefert eine Nennleistung von zweimal 90 Watt sowie einmal 300 Watt.

Beide Lautsprecher-Systeme werden natürlich mit allen für den Betrieb erforderlichen Kabeln ausgeliefert, allen voran einem Netzkabel, das mit immerhin 3 m bewusst lange dimensioniert ist, einem Adapterkabel von 3,5 mm Stereo Mini-Klinke auf Cinch mit 1,5 m, einem optischen sowie elektrischem S/PDIF-Kabel mit 1,5 bzw. 5 m Länge, einem USB-Kabel mit 1,5 m sowie einer passenden Infrarot-Fernbedienung.

Zum Schutz der Membranen liegt beiden Systemen zudem ein Lautsprecher-Grill bei, der mittels Magneten in Position gehalten wird. Dies sorgt dafür, das die Speaker auch ohne diesen Grill perfekt aussehen, zumal der besonders empfindliche Hochtöner ohnedies separat mit einem Gitter geschützt wird, sodass man wohl weitestgehend auf den zusätzlichen Lautsprecher-Grill verzichten kann.

Die beiden neuen Spitzenmodelle der Nubert nuPro-Serie stehen bereits direkt beim Hersteller auf dessen Webseite zur Verfügung. Der Kunde kann sich, wie bereits zuvor beschrieben, jeweils zwischen einer weißen und schwarzen Ausführung entscheiden, wobei beide Varianten mit mattem Schleiflack ausgeführt sind.

Der Preis für die Nubert nuPro A-700 beträgt € 1.265,- pro Stück, die Nubert nuPro A-500 wird zum Stückpreis von € 895,- ausgeliefert.

Share this article

Related posts