Responsive image Audio

Octave V 70 Class A - Musikalität gepaart mit Leistung und Dynamik…

Foto © Octave Audio

Die Vorteile von Class A zu nutzen, ohne sich dabei dessen Nachteile einzuhandeln, dieses Ziel verfolgt die deutsche High-end HiFi-Schmiede Octave Audio einmal mehr beim neuen Octave V 70 Class A, den man dieser Tage als neuen Stereo Vollverstärker präsentiert. Ein neues Verstärker-Konzept soll hier ein überragendes Klangbild garantiert sein.

Kurz gesagt...

Als Gegentakt Class A Verstärker mit neuartiger Class A Leistungsregelung beschreibt das Unternehmen Octave Audio den neuen Octave V 70 Class A.

Wir meinen...

Nachdem man bereits im letzten Jahr mit der neu entwickelten Single Ended Trioden Endstufe Octave Junilee 300 B mit Class A überzeugte, soll nun ein weiterer exklusiver Verstärker in reinrassigem Class A präsentiert werden, und zwar der neue Octave V 70 Class A. Man habe mit dem neuen Octave V 70 Class A eine neuartige Lösung geschaffen, die die unbestrittenen klanglichen Vorteile von Class A einmal mehr alltagstauglich zu Geltung bringen, so das Versprechen der deutschen High-end HiFi-Schmiede Octave Audio. Ein betörend musikalischer Vortrag werde hier mit Leistung und demzufolge packender Dynamik kombiniert.
Hersteller:Octave Audio
Vertrieb:Octave Audio
Preis:€ 8.500.-

Von Michael Holzinger (mh)
16.05.2020

Share this article


Class A gilt als ein Schaltungskonzept bei Verstärkern im Allgemeinen, das hinlänglich als besonders „musikalisch“ anerkannt wird. So sieht dies auch die deutsche High-end HiFi-Schmiede Octave Audio und ist somit bestrebt, dieses auch im neuesten Stereo Vollverstärker des Hauses optimal einzusetzen, dem neuen Octave V 70 Class A.

Octave Audio beschreibt Class A als Schaltungskonzept, das bei Verstärkern eine besonders reine Mittenwiedergabe erlaube. Als Grund dafür führt man an, dass hier eine höhere Ruhestromeinstellung für sehr geringe Verzerrungen sorge, und zwar in Form von Oberwellen zweiter Ordnung. Damit sei eine geradezu betörende Mittentonwiedergabe zu erzielen, die, so der einhellige Tenor aller Verfechter dieses Schaltungskonzepts, einen sehr warmen, ansprechenden Klang verspricht. Eins aber steht hier nicht zur Verfügung, das ebenso erstrebenswert wäre, und zwar Leistung, so Octave Audio. Diese liefern etwa Gegentakt-Konzepte um ein Vielfaches, weisen dabei aber auch höhere unharmonische Verzerrungen auf.

Um also die Vorteile von Class A vollends nutzen zu können, dennoch ausreichend Leistung zur Verfügung stellen zu können, habe man den neuen Octave V 70 Class A entwickelt, der auf einem neuartigen Verstärker-Konzept basiere, so das Versprechen von Octave Audio.

Es habe Andreas Hofmann, Gründer und Chefentwickler von Octave Audio, gereizt, die beiden zuvor erwähnten Verstärker-Konzepte zu etwas Neuem zu vereinen, was ihm nach eigenem Bekunden durch ausgiebige Entwicklung nunmehr gelungen sei.

Octave Audio beschreibt das dem neuen Octave V 70 Class A zugrundeliegende Konzept als Class A Push-Pull-Verstärker in Pentodenschaltung, das wiederum auf eine neu entwickelte Class A Technologie setzt.

Kern dieses Konzepts ist ein von Andreas Hofmann gefundener Weg, den limitierten Aussteuerbereich und damit einhergehend die eingeschränkte Leistung des Class A Konzepts im Allgemeinen den Leistungsanforderungen entsprechend dynamisch nach oben zu verschieben. Das deutsche Unternehmen spricht hierbei von einer Dynamic Bias Control und beschreibt damit eine dynamische Arbeitspunkteinstellung, die in Form eines sich selbst regelnden Class A Verstärkers nahezu die doppelte Ausgangsleistung ermögliche. So erziele man konkret beim neuen Octave V 70 Class A 50 Watt bzw. 70 Watt Spitzenleistung, und zwar im Zusammenspiel mit der Octave Super Black Box. Damit liege das Leistungspotential des neuen Octave V 70 Class A ganz klar über dem herkömmlicher Class A Verstärker-Systeme und biete damit ausreichend Reserven, um mit einer Vielzahl an Lautsprecher-Systemen eingesetzt zu werden.

Ausdrücklich verweist der Hersteller zudem darauf, dass dieses neue Prinzip die Vorteile von Class A über den gesamten Frequenzgang hinweg garantiere, bis hin zur maximalen Aussteuerung.

Der neue Octave V 70 Class A ist mit vier KT120 als Endröhren und ECC 83 sowie ECC 81 als Treiberröhren bestückt, wobei der Hersteller aber einmal mehr ausdrücklich darauf hinweist, dass hier verschiedenste Möglichkeiten zur Verfügung stehen, um individuelle Vorstellungen zu realisieren. Dafür steht etwa eine Audio-Bias-Schaltung zur Verfügung, bei der sich der Verstärker selbstständig auf die eingesetzte Röhre einstellt und somit keinen Einstellregler benötigt. Dennoch sei die bewährte Bias-Messung mit farbiger LED-Ampel weiterhin vorhanden, wenngleich dies nur der Überprüfung der einwandfreien Funktion der vier Endröhren dient. Zudem verfügt der neue Octave V 70 Class A, wie andere Spitzenmodelle von Octave Audio auch, über eine Leistungsvorwahl. Hier stehen Power High und Power Low zur Verfügung, um das Gerät optimal an die unterschiedlichen Endröhren anzupassen. Power High ist bei der KT120 vorgegeben, und kann auch etwa für KT150 genutzt werden. Leistungsschwächere Röhren sollten laut Octave Audio allerdings in Power Low betrieben werden, etwa KT88 oder 6550, werden hier als Beispiele genannt. Damit stünden beim neuen Octave V 70 Class A immer noch zwischen 15 und 25 Watt Musikleistung zur Verfügung.

An Eingängen bietet der neue Octave V 70 Class A fünf Line In in unsymmetrischer Form, einen symmetrischen Eingang, und optional kann eine Phono-Vorstufe als Erweiterung angeboten werden, die entweder für MM oder MC Cartridges ausgelegt ist. Natürlich steht hier auch ein so genannter Bypass zur Verfügung, um den Verstärker etwa in Home Cinema-Lösungen einzubinden, ebenso verfügt er über einen geregelten Pre Out etwa für Subwoofer, und auch ein Record Out darf nicht fehlen.

Natürlich hat man es auch beim neuen Octave V 70 Class A nicht verabsäumt, die für Octave Audio typischen Ausstattungsmerkmale zu implementieren, wie etwa ein Power Management mit elektronischer Überwachung, das basierend auf einer speziellen Netzteil-Technologie den Verstärker gegen Netzstörungen unterschiedlichster Art schützt und auf zunehmend zu beobachtende Netzschwankungen und höherfrequente Netzstörungen reagiert, um dadurch keinerlei klanglichen Einbrüche zu verursachen. Auch ein ECO Mode darf selbst in dieser Klasse heutzutage nicht mehr fehlen.

Der neue Octave V 70 Class A präsentiert sich wahlweise in elegantem Schwarz oder strahlendem Silber, wobei das Gehäuse natürlich solide aus Aluminium gefertigt ist.

Mit Abmessungen von 451 x 175 x 405 mm bringt es der neue Octave V 70 Class A auf immerhin 23 kg.

Nach Angaben von Octave Audio muss man sich für den neuen Octave V 70 Class A nicht wirklich in Geduld üben, vielmehr ist dieser neue Stereo Vollverstärker ab sofort im Fachhandel zu finden. Der empfohlene Verkaufspreis wird mit € 8.500,- angegeben.

Share this article